Sportkreis Heidenheim e. V.
Jun 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930




Administration
 
Druckansicht

Neues aus dem Sportkreis

[News einreichen] [News-Archiv]
Sportereignisse Heidenheimer Degennachwuchs mit großer Medaillenausbeute - vom 26.06.2017, 14:25
Jochen Kassel

Bei den Württembergischen Schülermeisterschaften der Degenfechter und Degenfechterinnen zeigte der HSB-Nachwuchs wieder einmal sein Können. In den drei unterschiedlichen Schülerjahrgängen wurden insgesamt vier der sechs möglichen Titel, sowie sieben weitere Medaillen gewonnen. Auch die beiden Mannschaftsmeistertitel blieben in Heidenheim.

Bei den letztmalig ausgetragenen württembergischen Schülermeisterschaften (ab der kommenden Saison 2017/2018 werden Baden-Württembergische Meisterschaften ausgefochten) am vergangenen Wochenende im Fechtzentrum Heidenheim wurden die besten Degenschüler und –schülerinnen in Württemberg gesucht.

Im jüngsten Schülerjahrgang (2007) bei den Herren gewann Johannes Köpf souverän den Meistertitel. Schon in seiner Vorrunde gewann er alle vier Gefechte und dann auch in der Finalrunde blieb Köpf in allen sieben Gefechten ungeschlagen. Die Bronzemedaille sicherte sich Paul Reich. Auf den Rängen vier bis sieben folgten mit Cornelius Köpf, Finn Riffel, Frederik Zimmermann und Moritz Bierkant vier weitere junge HSB-Fechter.

Im mittleren Schülerjahrgang (2006) sicherte sich Tim Jurtschak die Silbermedaille. Erst im Finale unterlag er Emilian Knapp (Ditzingen) mit 2:10 Treffern. Zuvor im Halbfinale hatte Tim im vereinsinternen Duell mit 10:7 gegen Jénissé Antonov gewonnen, der damit auf dem Bronzerang landete. Joannes Schenkengel auf Platz zehn und Erik Busch auf Rang 17 rundeten das Ergebnis in dieser Altersklasse ab.

Gleich den kompletten Medaillensatz gewannen die jungen Herren des ältesten Schülerjahrgangs (2005). Matthew Bülau gewann im HSB-internen Finale mit 10:5 gegen Horant Kummer, der sich zuvor in seinem Halbfinale mit einem 10:6 Erfolg über Leopold Heusel (Reutlingen) durchgesetzt hatte. Bülau qualifizierte sich mit einem klaren 10:1 Erfolg in seinem Halbfinale über seinen Vereinskameraden Pierre-Maxime Loss, der damit den Bronzerang in der Endplatzierung belegte. Anton Krause auf Rang elf rundete das starke Abschneiden in dieser Altersklasse für die HSB-Fechter ab.

Im jüngsten Schülerjahrgang (2007) bei den Damen gewann Annalena Wohlstein, die in der Finalrunde ungeschlagen blieb, vor ihrer Vereinskameradin Lisa-Marie Nüsseler den Meistertitel.

Im mittleren Schülerjahrgang (2006) bei den Damen sicherte sich Franziska Eichhorn den Vize-Meistertitel. Sie unterlag in der Finalrunde nur Rosa-Lina Haag (Ditzingen), die sich den Meistertitel holte.

Eine weitere Goldmedaille im ältesten Schülerjahrgang (2005) gewann dann noch Mariella Tomic, die damit das Kunststück schaffte drei Jahre hintereinander in ihrer jeweiligen Altersklasse den Meistertitel zu gewinnen.

Im Mannschaftswettbewerb der jungen Damen ging der Titel ebenfalls nach Heidenheim. Das Team des Heidenheimer Sportbundes  in der Besetzung   Mariella Tomic, Franziska Eichhorn, Annalena Wohlstein und Lisa-Marie Nüsseler setzte sich im Finale mit 45:35 gegen Ditzingen durch.

Bild: Der erfolgreiche Damendegennachwuchs des HSB bei den württembergischen Meisterschaften in Heidenheim: v.l.n.r. Franziska Eichhorn, Annalena Wohlstein, Lisa-Marie Nüsseler und Mariella Tomic.

Im Teamwettbewerb der Herren gingen der HSB mit zwei Teams an den Start. Die ältere Mannschaft HSB 1 (Matthew Bülau, Horant Kummer, Pierre-Maxime Loss und Johannes Köpf) wurde ihrer Favoritenrolle gerecht. Im Halbfinale kam es zum Aufeinandertreffen mit der jungen HSB 2 Mannschaft (Joannes Schenkengel, Jénnissé Antonov, Tim Jurtschak und Erik Busch), das die älteren Fechter von HSB 1 mit  45:27 gewannen. Auch im Finalgefecht gegen Ditzingen gaben sich die HSB-Fechter keine Blöße und sicherten sich mit dem 45:32 Sieg den Meistertitel. Sehr erfreulich war es dann auch, dass die junge HSB 2-Equipe sich im kleinen Finale um die Bronzemedaille mit 45:35 gegen Reutlingen durchsetzen konnte.

Bild:  Viele Medaillen erzielten die Herrendegennachwuchsfechter des HSB bei den Württembergischen Meisterschaften in Heidenheim: v.l.n.r. hinten stehend: Pierre-Maxime Loss, Horant Kummer, Matthew Bülau, Johannes Köpf und Trainer Jannis Blank. Vorne sitzend: Jénissé Antonov, Joannes Schenkengel, Tim Jurtschak, Erik Busch und Trainer Philipp Stein.

Vereine 1. TC Heidenheim im SV Mergelstetten - vom 26.06.2017, 09:00
Werner Buttschardt

Erfolgreicher Einstieg in die Turnierserie „Goldene 55“

 

Das 70.Oberharzer Tanzsport-Seminar im Kursaal des Hotels Panoramic in Braunlage bot die Gelegenheit für das S-Klasse-Tanzpaar des 1.Tanzclub Heidenheim im SV Mergelstetten, Andrea und Manfred Lerch, in die Turnierserie der „Goldenen 55“ einzusteigen.

Die deutschlandweit ausgetragene Serie ist den Paaren der Sonderklasse (S-Klasse) ab der Altersklasse Senioren II vorbehalten und besteht in diesem Jahr aus drei Qualifikationsturnieren und einer Endveranstaltung, an der die 36 besten Paare teilnehmen.

Nachdem Andrea und Manfred Lerch auf den Start beim 1. Qualifikationsturnier in Heiligenhafen, und damit auf ein Streichergebnis, verzichtet haben, gelang beim 2.Qualifikationsturnier in Braunlage mit Platz 18 von 65 teilnehmenden Paaren ein solider Einstieg in die Serie unter Wahrung aller Chancen auf die Teilnahme an der Endveranstaltung.

Anschließend stand dann die Teilnahme an den Oberbayerischen Pfingstturnieren in Unterschleißheim auf dem Turnierkalender, wo sich Andrea und Manfred Lerch im Turnier der Senioren III S in die Finalrunde tanzten und mit dem erreichten 6.Platz sehr zufrieden waren. Gewöhnungsbedürftig war hierbei die in Bayern praktizierte „verdeckte Wertung“, bei der erst nach Abschluss aller Tänze das Ergebnis der Finalrunde offengelegt wird und damit die Spannung bis zum Turnierende aufrechterhält.

Vereine Rhythmische Sportgymnastik - vom 26.06.2017, 08:56
Birgitta Schadhauser

Stella Güntner gewann Bronze

Württembergische Nachwuchsmeisterschaft

 

Am Samstag, den 24.06.2017 fand in Heidenheim die Württembergische Nachwuchsmeisterschaft im Einzel der Rhythmischen Sportgymnastik statt. Vom Heidenheimer Sportbund 1846 e.V. starteten 2 Gymnastinnen, der als Mehrkampf gewertet wird und als Qualifikation für die Baden-Württembergische Meisterschaft gilt.

In der KLK8 (Kinderleistungsklasse 8 Jahre) gewann Stella Güntner mit 15,8 Punkten den 3. Platz. Mit ihrer ohne Handgerät Übung (9,25 Punkten) begeisterte sie nicht nur das einheimische Publikum in der Karl-Rau Halle.

Obwohl sie in ihrer Reifenübung (6,55 Punkte) einen Geräteverlust hatte und sie somit nicht alle Schwierigkeitselemente turnen konnte, kam sie mit lediglich 0,2 Punkten Rückstand hinter Lisa Tennenbaum (16,0 Punkte) aus Tübingen und vor Schanice Gutzeit (15,1 Punkte) aus Söflingen trotzdem noch auf das Podest. Es gewann Julia Bosch vom RSC Stuttgart mit 17,1 Punkten.

Sie qualifizierte sich somit mit beiden Übungen für die Baden-Württembergische Meisterschaft.

Lea Ehm (KLK9), die ihren ersten Wettkampf in der RSG bestritt qualifizierte sich auf Anhieb mit der achtbesten ohne Handgerät Übung (6,25 Punkte) für die Baden-Württembergische Nachwuchsmeisterschaft am 8./9. Juli 2017 in Schwäbisch Gmünd, bei der die Gerätefinals ausgetragen werden.

Vereine Nordic Walking - SC Giengen - vom 26.06.2017, 08:53
Evi Mack

SC Giengen lädt zum Nordic –Walking-Lauf ein

Am Sonntag, 9. Juli 2017, starte der 9. Giengener SC / AOK –Nordic – Walking –Lauf. Start ist um  09.30 Uhr auf dem Schießberg in Giengen am SC-Heim.

Anmeldung ab 9.00 Uhr. Gelaufen werden Strecken von 4,5 km und 8,0 km.

Das Startgeld beträgt 5,00 € pro Person Es erfolgt keine Zeitnahme. Die Laufstrecke geht über Teerstraßen, Wald- und Feldwege.
Anmeldung bei Evi Mack, Telefon 07322 4646 oder evelinemack@web.de. Vor dem Start erfolgt ein „Warm up“ mit Christiane Osebek „Aqua-Fitness“ aus Giengen. Herzlich willkommen sind auch Nichtmitläufer und Gäste.

Auch diesem Tag ist für alle bestens gesorgt. Es gibt Kaffee, selbstgebackenen Kuchen, Getränke und Gegrilltes.
Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Es besteht kein Versicherungsschutz. Mit der Anmeldung wird der Haftungsausschluss anerkannt.

Vereine Nordic Walking - SC Giengen - vom 26.06.2017, 08:48
Evi Mack

Allein der Spaß zählt

Es war bereits das sechste Mal, dass die Wertinger Zusamläufer Laufbegeisterte aus Nah und Fern zum diesjährigen Landkreislauf der Nordic Walker am 25.6.17 eingeladen hatten. Nach einer kurzen Aufwärmung mit Physiotherapeutin Carina Bengesser hatte 1. Bürgermeister Herr Lehmeier den Start für die ca. 7,5 und 13 km am Landgasthof Stark in Wertingen-Gottmannshofen gegeben. Die Nordic Walker vom Sport Club Giengen mit Evi Mack, Hilde Hinz, Donata Mocko, Birgit und Tobias Baamann, Emil Wachter und Karl Brugger nahmen die große Strecke in Angriff. Zuerst wurden die Walker nach Bliensbach geleitet weiter nach Hohenreichen durch die idyllische Landschaft. Nach der Hälfte der Strecke konnten die LäuferInnen die verbrauchten Kalorien an einer Verpflegungsstation wieder ergänzen. Beide Streckenverläufe waren sehr gut ausgeschildert und gekennzeichnet. Nach dem Lauf wurden den ersten drei Gruppen mit der größten Teilnehmerzahl jeweils große Verzehrkörbe überreicht.

Auch die Giengener durften sich über einen Korb erfreuen. Die Organisatoren Reinhard Frank und Josef Lieber, beide selbst begeisterte Nordic Walker, dankten allen für ihre Kommen und gelingen zu diesem Event.

Von links: Josef Lieber, Karl Brugger, Emil Wachter, Evi Mack, Hilde Hinz,

Donata Mocko, Tobias Baamann, Reinhard Frank, Mitte hinten Birgit Baamann.

Vereine Radeln für guten Zweck - vom 19.06.2017, 11:51
Thomas Lehner

„RADELN für KINDER“                                               

Am längsten Tag des Jahres radeln für einen guten Zweck!

Eine besondere Aktion hat sich das Persis Racing Team – Bike Sport Nattheim e. V. einfallen lassen.

Am 21. Juni 2017 werden also einige Radler des Persis Racing Teams von Sonnenaufgang (ca. 05.00 Uhr) bis Sonnenuntergang (ca. 21.30) mit dem Rennrad unterwegs sein. Ziel ist es in dieser Zeit vom Startort Heidenheim (Persis Verwaltungsgebäude) bis zum Zielort Torbole am Gardasee an einem Stück „Nonstop“ zu fahren.

Insgesamt wird hierbei eine Strecke von ca. 460km und über 4.000 Höhenmeter zurückgelegt. Bei einer geschätzten reinen Fahrzeit von 15 Stunden ergibt sich daraus ein Stundenmittel von 30 km/h.

Die insgesamt gefahrenen Kilometer aller Teilnehmer (ca. 7) sollen dann von verschiedenen Sponsoren gefördert werden und dieser Betrag wird dem Förderverein der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Heidenheim e.V. gespendet. Ziel ist es insgesamt ca. 2.000 EUR – 2.500 EUR zu spenden!

Sportereignisse Lis Fautsch mit Top-Ergebnis bei EM in Tbilisi - vom 16.06.2017, 15:28
Jochen Kassel

Die „Wahlheidenheimerin“ Lis Fautsch erreichte bei den Europameisterschaften in Tbilisi (Georgien) einen ganz starken siebten Platz. Erst die 7:15 Niederlage im Viertelfinale gegen die spätere Europameisterin Violetta Kolobova (Russland) verhinderte die Medaille. Ebenfalls ganz hervorragend präsentierte sich die HSB-Degenfechterin Alexandra Ehler, die bei ihrem ersten internationalen Großereignis bei den Aktiven sich bis auf Rang zwölf nach vorne focht.

Fautsch startete mit drei Siegen und drei Niederlagen in ihrer Vorrunde in den Wettkampf. Im ersten Direktausscheidungsgefecht besiegte die Luxemburgerin dann Alejandra Cisneros (Spanien) mit 15:8. Im 32er-KO zeigte Fautsch, die sich erst vor fünf Wochen beim Weltcup in Rio de Janeiro ebenfalls mit Platz sieben erstmalig in die absolute Weltspitze gefochten hatte, Nervenstärke und besiegte die Italienerin Mara Navarria knapp mit 15:14. Mit einem anschließenden 15:11 Erfolg über Auriane Mallo (Frankreich) zog Fautsch in das Finale der besten acht Fechterinnen ein. Hier traf sie im Viertelfinale auf die spätere Europameisterin Violetta Kolobova (Russland), hatte aber bei der 7:15 Niederlage keine Chance.

Bild:  Lis Fautsch belegte mit Platz sieben bei den Europameisterschaften in Tbilisi (Georgien) einen absoluten Spitzenplatz.

Die Heidenheimer Degenfechterin Alexandra Ehler startete bei ihrem ersten internationalen Großereignis in der Altersklasse der Aktiven mit vier Siegen und nur zwei Niederlagen schon stark in der Vorrunde. Im 64er-KO besiegte Ehler die Rumänin Adela Danciu mit 15:7 Treffern. Ganz stark dann der Auftritt im Feld der letzten 32 Teilnehmerinnen, in dem Ehler sich mit 15:14 gegen Alberta Santuccio (Italien) durchsetzte. Anschließend unterlag das Mitglied der Sportfördergruppe der Bundeswehr im Gefecht um den Einzug in das Top-acht Finale der Weltmeisterin des Jahres 2013, Julia Beljajeva (Estland) mit 7:15 Treffern, durfte aber mit Rang zwölf im Endklassement hochzufrieden sein.

Bild:  Alexandra Ehler (hier im Gefecht gegen die Rumänin Adela Danciu) wußte mit Rang zwölf bei ihrem ersten großen internationalen Einsatz zu überzeugen.

Im abschließenden Finale sicherte sich Violetta Kolobova (Russland) mit einem 15:10 Erfolg über Alexandra Ndolo (Leverkusen) den Europameistertitel.

„Ganz stark, was Lis und Alexandra heute geleistet haben“, so hsb-Abteilungsleiter Jochen Kassel zu den Ergebnissen der Degenfechterinnen in Tbilisi. „Natürlich waren auch die Silbermedaille von Alexandra Ndolo in der Damendegenkonkurrenz, sowie die Goldmedaille von Max Hartung bei den Säbelherren ganz wichtige Signale für den Fechtsport in Deutschland“, so Kassel abschließend.

Vereine WM-Nominierung für Schnaitheimer Teakwondo - vom 13.06.2017, 11:41
Angelina Kaupp

Jordanis Konstantinidis auf dem Weg zur WM

Nach Erfolgen, wie der Deutsche Meistertitel bei den Herren und die Bronze Medaille bei den U21 Europameisterschaften, flatterte die Nominierung für die Weltmeisterschaft in Korea ein. Das Aushängeschild Jordanis Konstantinidis macht seinem Namen alle Ehre und vertritt ein weiteres Mal die deutschen Farben, vom 24.Juni bis 30.Juni in Muju, Südkorea, bei den Vollkontakt Weltmeisterschaften der Senioren. Derzeit befindet der Taekwondo-Sportler, Konstantinidis sich in Manchester. Dort bereitet er sich mit rund 15 anderen Taekwondo-Sportlern Deutschlands, Kämpfer aus England, Saudi Arabien und Gabon, in einem Trainingslager auf das kommende Spitzenturnier statt.

Jochen Kassel

Gleich alle drei HSB-Mannschaften in den Waffen Damen- und Herrendegen, sowie Herrenflorett, hatten sich für das Finale des Deutschland Pokals 2017 qualifiziert

Zum dritten Mal in Folge sicherte sich dabei die Herrenflorett-Mannschaft den Titel. In der Besetzung Florian Kaufmann, Marino Bullinger, Alexander Gsching und Lukas Lerch siegte die HSB-Equipe im 8er-KO zunächst gegen die TG Burgsteinfurt mit 45:24. Mit einem ebenso deutlichen 45:30 Erfolg im Halbfinale gegen TG Dörnigheim gelang der Einzug in das Finalgefecht. Auch hier hatte der MTV München beim klaren 45:30 Erfolg der HSB Mannschaft keine Chance und so sicherten sich die Herrenflorettfechter des Heidenheimer Sportbundes nach 2015 und 2016 bereits zum dritten Mal in Folge den Pokalerfolg.

Bild: Die siegreiche Herrenflorettequipe des HSB: v.l.n.r.: Florian Kaufmann, Marino Bullinger, Lukas Lerch, Alexander Gsching und Delegationsleiter  Dan Elsner.

Erstmalig war die Damendegenequipe des HSB beim Deutschland Pokal am Start. Verena Henning, Anna Jonas, Franziska Mayr und Johanna Tisch besiegten im Auftaktgefecht die Fechtfreunde aus Münster mit 45:31 Treffern. Im Halbfinal ließen sie dem FC Leipzig beim 45:33 Erfolg keine Chance und standen so im Finale gegen SV Waldkirch, das sich mit einem knappen 45:44 über den PSV Berlin in das Finale gefochten hatte. Nach dem vierten Gefecht lag das HSB-Team noch mit 16:18 in Rückstand. Johanna Tisch drehte das Gefecht mit einem 6:0 im sechsten Gefecht zur 30:24 Führung und Anna Jonas als Schlussfechterin blieb es dann vorbehalten, den 45:35 Sieg und damit den Pokal-Erfolg, einzufahren.

Bild: Das erfolgreiche HSB-Damendegenteam mit dem Pokal; v.l.n.r.: Verena Henning, Anna Jonas, Franziska Mayr und Johanna Tisch.

Die Herrendegenmannschaft mit Rainer Schünke, Michael Roth, Jannis Blank und Roland Lohmiller unterlag im Auftaktgefecht dem SC Berlin mit 37:45. In den Platzierungsgefechten verloren die Degenherren dann zunächst gegen den Herner TC mit 39:45 und gewannen abschließend das Gefecht um Rang sieben mit 45:29 gegen ETV Hamburg.

Jochen Kassel

Bei den deutschen Damendegen B-Jugendmeisterschaften in Neheim konnte sich Giulia Albrecht im älteren Jahrgang (2003) den deutschen Meistertitel holen. Auch die weiteren Heidenheimerinnen konnten mit einem Vizemeistertitel (Alexandra Zittel) und zwei Bronzemedaillen (Carolina Alves de Lima und Alla Zittel) überzeugen.

Mit zehn Siegen und keiner Niederlage in ihrer Vor- und Zwischenrunde startete Albrecht souverän in den Wettkampf und qualifizierte sich für die Direktauscheidung der besten 32 Fechterinnen. Dort setzte sie ihre sichere Siegesserie fort. Nach einem 10:4 Sieg über Carla Robert (München) und ihrem 8:6 Erfolg gegen Charlotte Althaus (Paderborn), sicherte sich Albrecht mit einem 10:7 gegen Charlotte Ding (Biberach) den direkten Einzug in das Finale der letzten 8 Fechterinnen. Auch hier behielt sie die Oberhand mit einem 10:7 Sieg gegen Linda Schmid (Augsburg) und  lies Sarah-Lisa Toumi im Halbfinale mit einem 10:3 keine Chance. Im Finale wollte sich Albrecht die Goldmedaille nicht mehr nehmen lassen und sicherte sich mit einem 10:8 gegen Anna Zens (Hochwald) den deutschen Meistertitel.

Im selben Jahrgang startete Alla Zittlel mit acht Siegen und einer Niederlage in das Turnier. In der anschließenden Direktausscheidung konnte sich auch Zittel mit drei Siegen direkt für das Viertelfinale qualifizieren. Hier besiegte sie Charlotte Ding (Biberach) mit 10:8 und sicherte sich somit die Medaille. Im Halbfinale musste sich die HSB`lerin jedoch Anna Zens mit 8:10 geschlagen geben und erreichte somit einen guten dritten Platz.

Auch im jüngeren Jahrgang (2004) überzeugten die HSB-Fechterinnen.

Alexandra Zittel startete wie Giulia Albrecht mit zehn Siegen und keiner Niederlage in der Vor- und Zwischenrunde stark in den Einzelwettbewerb. Den deutlichen 10:2 Siegen gegen Linda Segura (Oschatz) und Nina Ulrich (Frankfurt) folgte ein knapper 7:6 Erfolg gegen Emily Frommolt (Leipzig). Im Viertelfinale kam es zu einem erneuten Aufeinandertreffen mit Frommolt, die sich über den Hoffnungslauf zurück gekämpft hatte. Aber auch dieses Gefecht konnte Zittel knapp mit 10:9 für sich entscheiden. Das Halbfinalgefecht gegen ihre Vereinkameradin Carolina Alves de Lima konnte Zittel 10:4 gewinnen, unterlag aber dann Joelle Courouble (Lüdenscheid) im Finale knapp mit 9:10. Am Ende konnte sie sich über Silber freuen.

Mit nur einer Niederlage und 9 Siegen in der Vor- und Zwischenrunde startete auch Carolina Alves de Lima gut in das Turnier. Mit einer 8:10 Niederlage in der Direktausscheidung gegen ihre Vereinskameradin Elisabeth Shapovalov musste sich Alves de Lima den Einzug unter die letzten acht über den Hoffnungslauf erkämpfen. Bei einem erneuten Duell gegen Shapovalov konnte dieses Mal Alves de Lima die Oberhand mit 10:5 behalten. So errang sie nach einer Nierlage gegen Alexandra Zittel den verdienten dritten Rang.

Bild: Erfolgreicher hsb-Damendegennachwuchs in Neheim: v.l.n.r. Trainer Hans-Jürgen Hauch, Alla Zittel, Giulia Albrecht, Alexandra Zittel, Carolina Alves de Lima, Elisabeth Shapovalov und Trainer Philipp Stein.

Die zwei weiteren Fechterinnen vom HSB schlossen das gute Gesamtbild ab, Elisabeth Shapovalov errang den achten Platz in der Endplazierung und Anna Lipinskaya den zehnten.

Im Mannschaftswettbewerb (Länderpokal) am nächsten Tag riss die Siegesserie nicht ab. Mit Giulia Albrecht, Alla Zittel, Alexandra Zittel und Carolina Alves de Lima besetzte der HSB die komplette Mannschaft Württemberg I. An eins gesetzt und somit von der Vorrunde befreit starteten die HSB`lerinnen direkt mit einem 45:17 Sieg gegen Sachsen II in das 16er-KO. Nordrhein II war ebenso unterlegen mit 45:30 und nach einem 45:36 Erfolg gegen Saar zogen die Heidenheimerinnen in das Finale ein. Obwohl dieses Gefecht etwas knapper aus ging, konnten die Mädchen mit 45:41 das Gefecht gegen Westfalen für sich entscheiden und erlangten somit den verdienten deutschen Mannschaftsmeistertitel.

Bild: Die Goldmedaillengewinner in der Mannschaft: Bildmitte v.l.n.r. Giulia Albrecht, Allla Zittel, Carolina Alves de Lima und Alexandra Zittel

Vereine STB-Kindercup - vom 29.05.2017, 11:21
Birgitta Schadhauser

Die beste Teilnehmerin kam vom Heidenheimer Sportbund 1846 e.V.

STB Kindercup der Fachgebiete

Wie bereits im vergangenen Jahr kam die beste Teilnehmerin des STB-Kindercup der Fachgebiete vom Heidenheimer Sportbund. Fast 100 Kinder nahmen am STB-Kindercup der Fachgebiete am Samstag, den 27. Mai 2017 in Böbingen teil. Vom Heidenheimer Sportbund starteten 8 Gymnastinnen. Mariana Mileo Nardi (Jahrgang 2006) erzielte unter allen Teilnehmern die höchste Punktzahl, mit 75 von möglichen 80 Punkten. 4 Übungen für alle Kinder im sportartenübergreifenden Teil des Wettbewerbs und 4 Übungen im spezifischen Teil der Sportarten Gerätturnen, Gymnastik und Mehrkampf, die wahlweise ausgesucht werden können, waren Inhalt des Einstiegswettkampfes des Schwäbischen Turnerbunds. Mit den Plätzen 2 bis 4 turnten Chiara Bergert (63 Punkte), Selina Gustek (48 Punkte) und Leyla Demirtas (41 Punkten) einen tollen Wettkampf, wobei Chiara Bergert bei der Stützkraft-Übung und Selina Gustek mit dem Seil jeweils mit 10 Punkten die höchste Punktzahl, die bei einer Übung erzielt werden kann, erreichten. Anastasija Schwarz erzielte bereits in 3 Disziplinen (Stützkraft, Gehen, Seil) die höchste Punktzahl. Kaitlyn Gaab und Victoria Suprunenko teilen sich den ersten Platz im Jahrgang 2008 mit hervorragenden 70 Punkten. Isabella Kotovos erzielte als jüngste Teilnehmerin 30 Punkte.

Erste Plätze im Fachgebiet Gymnastik für der hsb-Gymnastinnen:

Jahrgang 2011: Isabella Kotovos, 30,0 Punkte

Jahrgang 2010: Anastasija Schwarz 72,0 Punkte

Jahrgang 2008: Kaitlyn Gaab und Victoria Suprunenko je 70,0 Punkte

Jahrgang 2007: Mariana Mileo Nardi 75,0 Punkte

 

Optionen
[ Inhalt | Archiv | News einreichen ]

Zurück nach oben   Zurück nach oben