Sportkreis Heidenheim e. V.
Administration
 
Druckansicht

Neues aus dem Sportkreis

[News einreichen] [News-Archiv]
Vereine SVM - Sportakrobatik - vom 01.02.2023, 09:16
Seppi Elbert

SVM-Sportakrobaten im Landesleistungszentrum                                            

Drei Formationen der Sportakrobaten des SV Mergelstetten erhielten für ihre bisherigen Leistungen eine Einladung in das Landesleitungszentrum nach Aalen. Unter den strengen Augen von Landestrainer Todor Kolev wurden viele neue Elemente für die Wettkampfsaison erprobt und erarbeitet.

Das Damen Trio Mirijam Chalghoumi, als Oberfrau, sowie Luisa Gündel und Amaryllis Stavrogianni als Unterpartnerinnen, die schon in der letzten Saison erfolgreich im Württembergischen Nachwuchs Wettbewerb geturnt haben und dort bereits 1. Plätze belegt haben. Für die höhere Altersklasse im Schülerbereich, in der sie dieses Jahr starten, wurden sie mit neuen Elementen und Ausführungen in diesem mehrtägigen tägigen Lehrgang von Todor Kolev gut vorbereitet.

Das Damen Paar Maya Heidecker und Anastasija Schwarz möchte die nächsten Schritte für die letzte Nachwuchsklasse machen, um dann gut vorbereitet in den Schülerbereich zu wechseln. Bei dem Lehrgang konnten sie die Trainer davon überzeugen, dass sie es schaffen.

Mit einem weiterem Damen Paar des SVM, das in den Landeskader aufgenommen wurde, hat man viel vor. Die Mädchen Finia Falch und Anna-Lena Krenzke starten in der Altersklasse Jugend und hinterließen beim Landestrainer einen starken Eindruck, er verspricht sich sehr viel von dieser Zusammenstellung. Mit der internationalen Erfahrung von Falch, die im gemischten Doppel mehrere Titel errungen und Krenzke, die kürzlich mit der STB Turn-Gala in einer dreier Formation in ganz Württemberg unterwegs war, setzt der Landestrainer große Hoffnung für die Zukunft. Er zeigte sich schon jetzt begeistert von den Ausführungen der Elemente und dem bereits erstaunlichen Leistungsstand, der erst vor kurzem zusammengestellten Formation.

Durch gezieltes Training mit den SVM-Trainern sind die Formationen für die kommenden Wettkämpfe gut gerüstet. Als erstes soll es für diese drei Formationen zu einem Freundschaftswettkampf nach Prag gehen. Dieser Anfang März stattfindende Wettbewerb ist traditionell der Einstieg in die Wettkampfsaison. Hier zeichnet sich meist ab, wer in dem Jahr bei den Titelkämpfen mitmischen kann.

Bild: Unten Finia Falch Oberfrau Anna-Lena Krenzke (Quelle SVM)

Vereine hsb-Fechten - vom 01.02.2023, 09:15
Stefanie Busch

Landesturnier Damen- und Herrendegen U15, U13, U11 um den 41. Mini Marathon in Heidenheim

Während der Heidenheimer Mini Marathon im letzten Jahr Corona bedingt als Spaßturnier ausgetragen wurde, ging es am letzten Wochenende für die jüngsten Fechterinnen und Fechter bei der 41. Auflage wieder um Punkte für die Württembergische Rangliste. Dabei belegten die Heidenheimer Fechter wieder zahlreiche Spitzenplätze.

Der jüngster Jahrgang (U11) tritt noch mit einem kürzeren und leichteren Degen an, daher sind die Sportler auch nur in dieser Klasse startberechtigt. Für den HSB gingen in diesem Jahrgang 3 Mädchen und 6 Jungen an den Start. Alle Athletinnen und Athleten kämpften engagiert und konnten gute Leistungen erbringen. Bei den Mädchen belegte Coleen Magano den 3. Platz gefolgt von Alexandra Pelz und Asherah Vogel auf den Plätzen fünf und acht.

Bei den Jungen war Eliah Kress bester Heidenheimer auf Platz sechs. Dahinter platzierte sich sein Vereinskamerad Paul Sünderhauf auf Rang sieben.

Die Fechter in der U13 haben als Waffe bereits den großen Degen. Der Umstieg gelang dem hsb Nachwuchs dennoch prima, so erzielten sie hier auch deutliche Erfolge. Bei den Mädchen zeigte das Trio aus Sophia Werner Platz eins, Elisabeth Herz auf Platz zwei und Elena Slobozian auf dem dritten Rang ihre Überlegenheit gegenüber der Konkurrenz. Die drei Mädchen kämpften sich ohne Niederlage durch die Platzierungsgefechte, bevor sie den Sieg unter sich ausmachten.

Bei den Jungs teilten sich Hendrik Schünke und Dmytro Dobriaiev den 3. Platz. Im Halbfinale unterlagen beide ihren Gegnern. Über eine Platzierung unter den besten acht durften sich Moritz Keitel auf Rang fünf und Tobias Grewer auf dem achten Platz freuen.

Am Sonntag traten in der Altersklasse U15 gleich 11 Mädchen und 11 Jungen an. In dieser Altersklasse durften auch die Fechter der U13 starten.

Bei den Jungen erreichten 3 Fechter die Runde der letzten Acht.

Den Sprung aufs Podest verpassten Stefan Schuller (5.), Noah Kreß (6.) und Eilert Kummer (8.) nur knapp. Auf die weiteren Plätze kamen die Fechter Rainald Kummer (13.), Julian Saur (17.), Julian Schwarz (18.), Hendrik Schünke (21.), Marius Kasdorf (27.), Moritz Keitel (40.), Tobias Grewer (42.) und Max Häberle (43.). 

Bei den Mädchen kämpften sich Kim Schmutz, Gaia-Olga Leocata, Katie Busch und Anna Sünderhauf bis in die Runde der letzten acht. Leocata und Schmutz verloren ihre Gefechte im Viertelfinale und belegten die Plätze sechs und acht. Busch und Sünderhauf bezwangen Ihre Gegnerinnen und trafen somit im Halbfinale aufeinander. Schließlich konnte Sünderhauf die Oberhand im vereinsinternen Duell behalten und zog ins Finale ein. Sünderhauf machte es im Finale gegen Celina Ganz (Pliezhausen) besonders spannend und sorgte in den letzten Sekunden für den Ausgleichstreffer. Im anschließenden Sudden Death behielt sie die Nerven und setzte den entscheidenden Siegtreffer. Die weiteren platzierten Mädchen aus Heidenheim waren Sophia Gräßle (11.), Elisabeth Herz (12.), Sophia Werner (14.), Fabienne Mauch (15.), Elena Slobozian (23.), und Eugenia Slobozian (25.).

Vereine Regiomeisterschaften Leichtathletik - vom 31.01.2023, 09:57
Michael Bechler

Leichtathletiknachwuchs bei den Regio-Hallenmeisterschaften

Vier Leichtathleten aus dem Kreis Heidenheim (zwei vom TV Steinheim/LG Staufen und je einer der TSG Schnaitheim und des TSV Herbrechtingen/LG Brenztal) nahmen am letzten Samstag (28.01.23) bei den Regio-Hallenmeisterschaften der U14 in Schwäbisch Gmünd teil. Dabei zeigten die Nachwuchssportlerinnen und -sportler durch erfreulich gute Leistungen mit etlichen persönlichen Bestleistungen, dass sie über den Winter gut trainiert hatten.

Stark verbessert, mit persönlicher Bestleistung, zeigte sich Sonja Pfeifer vom TV Steinheim/LG Staufen im Kugelstoßen. Sie sicherte sich mit 6,05m als Vizemeisterin einen Podestplatz in der Altersklasse W12. In dieser Altersklasse waren in manchen Disziplinen über 40 Teilnehmerinnen am Start. Somit wurde von den Athletinnen im Wettkampf einiges abverlangt. Im Weitsprung erreichte sie 3,20m, im 50m-Vorlauf 8,82sek und in ihrem ersten Hürdenlauf 11,88sek. Dies reichte jedoch jeweils nicht für den Endkampf. Ihr Vereinskamerad Lars Niederberger zeigte seine stärkste Leistung ebenfalls im Kugelstoßen mit der 3kg-Kugel. Er erreichte den Endkampf und wurde mit 5,19m 6. in der Altersklasse M12. Im Weitsprung landete er bei einer Weite von 2,46m, den 50m-Vorlauf beendete er nach 10,21sek und im Hürdenlauf überquerte er nach 13,82 sek die Ziellinie.

Bei den Mädchen der Altersklasse W13 sprintete Thea Rziha vom TSV Herbrechtingen/LG Brenztal über die 50m Distanz 7,98sek, wodurch sie sich für das B-Finale qualifizierte. Hier kam sie jedoch nicht mehr an ihre Vorlaufzeit heran. Im 50m-Hürdensprint lief sie in einer Zeit von 10,29sek über die Ziellinie. Ebenfalls eine gute Leistung zeigte sie im Weitsprung. Hier landete sie mit 4,25m auf Rang 9. Ihr beste Platzierung erreichte sie jedoch im Kugelstoßen. Sie wurde 4. mit einer Weite von 7,54m, dabei fehlten ihr nur 7cm zu einem Podestplatz.

In der Altersklasse der 13 jährigen Jungen erreichte Frederick Schneider von der TSG Schnaitheim dreimal den 4. Platz. Spannend zu ging es im Hochsprung. Hier meisterte er letztendlich mit persönlicher Bestleistung die 1,32m. Mit 7,77sek qualifizierte er sich als 5. für den 50m-Endlauf.  Diesen beendete er dann als 4. allerdings mit etwas schwächeren 7,86sek. Im Weitsprung hatte er mit dem Anlauf zu kämpfen und wurde 4. mit einer Weite von 4,32m.

Foto von links nach rechts: Thea Rziha, Sonja Pfeifer, Lars Niederberger, Frederick Schneider
Fotograf: Kai Sohn

Vereine SVM-Tanzen - vom 31.01.2023, 09:56
Werner Buttschardt

SVM-Tanzpaar im Viertelfinale

Das Deutsche Ranglistenturnier des TSV Glinde bei Hamburg ist das mittlerweile traditionelle Saisoneröffnungsturnier für die Standardtänzer des 1.Tanzclub Heidenheim im SV Mergelstetten. Nach den Corona-bedingten Ausfällen in den vergangenen Jahren gaben sich 99 Turnierpaare in der Klasse der Senioren IIIS ein Stelldichein bei dem neuerdings in „Masters IIIS Standard“ benannten Turnier.

Für den 1.Tanzclub Heidenheim im SVM gingen Jürgen und Birgit Buttkus an den Start, für die das Turnier auch eine Standortbestimmung für den heimischen Mergelpokal sein sollte, der am 25.Februar in der Sport- und Festhalle in Mergelstetten stattfinden wird.

Mit jeweils voller Punktzahl in den ersten beiden Runden gelang ein starker Start und auch in der zweiten Zwischenrunde lagen Jürgen und Birgit Buttkus noch gleichauf mit den späteren Finalisten, sieht man von einem etwas schwachen Langsamen Walzer ab.

Ebendieser Langsame Walzer rettete in der dritten Zwischenrunde noch den entscheidenden Punkt, der das SVM-Paar auf den 23.Platz im Endklassement hievte.

Mit diesem tollen Ergebnis sind die Erwartungen für den Mergelpokal noch einmal höhergesetzt, wenn am 25.Februar das zweite S-Klasse Paar des SVM, Manfred und Andrea Lerch, mit auf die Tanzfläche kommt, um ihr Können vor heimischem Publikum unter Beweis zu stellen. Außer beim Mergelpokal wird das Ehepaar Buttkus auch als Trainer mit einem speziellen Hochzeitswalzer-Kurs im März für spannende Unterhaltung sorgen (weitere Informationen auf www.tanzclub-heidenheim.de).

Vereine Kobudo Lehrgang - vom 31.01.2023, 09:56
Dr. Wolfgnag Rau

Kobudo-Abendlehrgang beim hsb

In der letzten Januarwoche präsentierte die Budoabteilung des hsb ein besonderes Angebot, den ersten Kobudo-Abendlehrgang in Heidenheim. Kobudo  (japanisch, alte Kriegskunst) ist eine auf der Pazifikinsel Okinawa, dem Geburtsort von Karate, entwickelte Kampfkunst, bei welcher neben Karate auch der Gebrauch von meist bäuerlichen Waffen wie beispielsweise Bo/Stab, Nunchaku/Dreschflegel oder Tonfa/Mühlsteilkurbel zur Selbstverteidigung gelehrt wird. Aus Landsberg waren mit Dr. Claus Fröhlich (6.Dan, Meistergrad) und Julia Fröhlich (4.Dan, Meistergrad) zwei Experten angereist, um sowohl Einsteigern als auch den Fortgeschritten der hsb-Kobudogruppe die Besonderheiten dieser Kampfkunst nahezubringen. Sowohl in grundschulmäßigem Einzeltraining und hauptsächlich auch bei Partnerübungen konnten die Teilnehmer die unterschiedlichen Aspekte im Gebrauch von Bo und Tonfa, einer Waffe der Polizei, in zahlreichen Situationen von Angriff und Verteidigung erfahren.

Vereine U20 Qualiturnier in Tauberbischofsheim - vom 24.01.2023, 17:05
Henri Breker / Franziska Mayr

Vor dem letzten Junioren Weltcup der Saison hatten die U20 Fechterinnen und Fechter des Heidenheimer Sportbundes beim abschließenden Qualifikationsturnier in Tauberbischofsheim sich für die Startquote zu qualifizieren. Nachdem im Herrendegen mit Vince Vogel als Underdog immerhin ein hsb Fechter unter den letzten Acht stand, konnten die Degendamen mit einer Finalistin und zwei Bronzemedaillengewinnerinen überzeugen. Carolina und Alves De Lima und Sportinternatsschülerin Charlotte Marx dürften sich über ihre gelungenen dritten Plätze unter 80 Starterinnen freuen.

Die Herren starteten mit 18 Fechtern unter 99 Teilnehmern. Nach sehr überzeugenden Leistungen in den Vorrunden, konnten die Heidenheimer Topfechter in der Direktausscheidung leider nicht ihr Können abrufen und scheiterten bereits früh in der Runde der letzten 32. Mit Jonas Boorz und Vince Vogel schafften es nur zwei hsb’ler bis ins Achtelfinale. Hier unterlag Boorz mit 12:14 gegen Riccardo Reining (Frankfurt). Vogel dagegen zog mit einem 15:11 Erfolg über Anton Beskorovajnyi (Tauberbischofsheim) ins Finale der besten acht Fechter ein. Leider wusste er gegen den späteren Turniersieger Ole Petersen (Leipzig) kein Mittel und unterlag schließlich mit 8:15. Trotzdessen konnte der 18 Jährige Vogel äußerst zufrieden mit dem sechsten Platz sein, der gleichzeitig das bisher beste U20 Resultat des hsb’lers war.

Erstmalig erfolgreich bei den Juniorinnen war auch die 17 Jährige Schülerin des hsb Sportinternats, Charlotte Marx. Die gebürtige Saarländerin zeigte bereits in den zwei Vorrunden eine souveräne Leistung, ehe sie nach Siegen über Katie Busch (Heidenheim) und Lisa Mielke (Solingen) bis unter die Top Acht einzog. Ähnlich erging es ihrer Vereinskollegin Carolina Alves De Lima, die es mit Siegen gegen Antonia Helmrath () und Daria Yoosefi (Heidenheim) ebenfalls ins Viertelfinale schaffte.

Beide hsb’lerinnen zogen nach einem weiteren Sieg ins Halbfinale ein, bevor Alves De Lima mit 14:15 knapp an Katharina Kozielski (Tauberbischofsheim) und Marx schließlich mit 7:15 an der späteren Turniersiegerin Anna Zens (Hochwald) scheiterte.

Eine weitere Finallatzierung wurde außerdem durch Giulia Albrecht erreicht, die relevante Gegnerinnen aus Leverkusen auf ihrem Weg unter die Top Acht schlagen konnte. Sie hatte beim 5:15 gegen Kozielski allerdings keine Chance, konnte sich aber mit einem starken sechsten Platz zufrieden geben.

Unter den Top 16 waren neben Patricia Schulenburg auch drei erfolgreiche Nachwuchsfechterinnen vertreten: Lisa-Marie Nüsseler, Daria Yoosefi und Maria Herz zeigten als U17 Fechterinnen eine beeindruckende Leistung in der nächsthöheren Altersklasse.

Ergebnisse Herren (99 TN): Vince Vogel (6.), Jonas Boorz (9.), Benedict Schenkengel (17.), Horant Kummer (18.), Henri Breker (19.), Dominik Renz (21.), Marwin Heuberger (23.), Gernot Kummer (29.), Gabriel Jung (36.), Stephan Schuller (47.), Frederik Zimmermann (48.), Erik Busch (53.), Paul Reich (55.), Johannes Köpf (56.), Ivan Ostalskyi (57.), Kilian Schmutz (75.), Cornelius Köpf (89.)

Ergebnisse Damen (80 TN): Carolina Alves De Lima (3.), Charlotte Marx (3.), Giulia Albrecht (6.), Patricia Schulenburg (10.), Lisa-Marie Nüsseler (11.), Daria Yoosefi (12.), Maria Herz (13.), Alla Zittel (20.), Maike Behrens (21.), Katie Busch (24.), Anna Sünderhauf (37.), Greta Neuber (67.)

 

Bild vlnr.: Charlotte Marx, Carolina Alves De Lima, Giulia Albrecht

Sonstiges Zeller-Triathlon und Heidenheim lernt schwimmen - vom 24.01.2023, 11:06
Sebastian Busch

Der Zeller Bäderbau TRIATHLON HEIDENHEIM geht im Mai 2023 in die nächste Runde  

Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr geht der Zeller-Bäderbau Triathlon Heidenheim im Mai 2023 in die nächste Runde. Die erfolgreichen Sportler der Triathlon Abteilung des SVM Mergelstetten haben sich auch hierfür wieder einiges einfallen lassen.

Ganz im Zeichen des Triathlonsports steht die Stadt Heidenheim, wenn am 21. Mai 2022 rund 260 Einzelstarter und 40 Staffeln die Möglichkeit haben, eine Sprintdistanz zu absolvieren. 400 Meter Schwimmen im Waldbad, eine reizvolle Radstrecke auf Asphalt mit 25 km Länge und ein abschließender 5 km Lauf mit Zieleinlauf im Waldbad Heidenheim warten auf die Teilnehmer.

Mitmachen kann jeder, denn die Distanz eignet sich für Hobbysportler, Kurzdistanztriathleten und Staffelmannschaften hervorragend. Als Belohnung für die erbrachte Leistung erhält jeder Finisher eine handgefertigte Holzmedaille durch Mitarbeiter mit Behinderung der Lebenshilfe Heidenheim.

Rund 80 ehrenamtliche Helfer aus den Reihen des SV Mergelstetten sorgen für die Sicherheit, die notwendige Infrastruktur, die Logistik und die Verpflegung. Und für die Besucher entlang der Strecke oder im Waldbad, in welchem der Zieleinlauf stattfinden wird, ist für Unterhaltung gesorgt. Rund um den Zielleinlauf im Waldbad laden die Veranstalter, bei bester Sommerlaune und Stimmung, zu regionalen Speisen und Getränken zum Verweilen ein.

Den Verkauf der Getränke übernehmen wieder die Mitarbeiter des Hauptsponsors und Namengebers Zeller Bäderbau. Der Reinerlös wird wie im vergangenen Jahr gespendet. Im letzten Jahr konnten 1.000 EUR für die Aktion „Heidenheim lernt schwimmen“ vom Sportkreis Heidenheim e.V. gesammelt werden.

Erstmalig werden die Veranstalter auch ein begleitendes Training für Neueinsteiger anbieten. Ziel ist es in 12 Wochen die angehenden Triathleten fit für die Sprintdistanz zu bekommen. Ab sofort werden Dr. Ines Sickender, Zahnärztin aus Heidenheim – Marco Lassnig, Geschäftsführer Zeller Bäderbau Heidenheim – Holger Weise, Bürgermeister der Gemeinde Steinheim und nicht zuletzt Andreas Stoch, Fraktionsvorsitzender der SPD im Landtag Baden-Württemberg dafür ein extra ausgearbeitetes Training antreten. Über die Fortschritte der angehenden Sportkanonen werden wir weiter berichten.

Schon jetzt haben die Veranstalter ein erstes Etappenziel erreicht - das sportliche Veranstaltungsangebot im Landkreis Heidenheim wurde nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr um eine Attraktion erweitert und der Triathlonsport des SVM Mergelstetten hat sich etabliert.

Klar ist: Ab sofort ist die Anmeldung für alle Triathlon Interessierte auf der Sprintdistanz unter: www.triathlon-heidenheim.de oder www.zeller-baederbau-triathlon-heidenheim.de möglich!

Foto Übergabe Spende „Heidenheim lernt schwimmen“ (von li: Martin Zimmt, Triathlon Abteilung SV Mergelstetten, Marco Lassnig, Mitglied der Geschäftsleitung ZELLER Bäderbau, Klaus Dieter Marx, Präsident Sportkreis Heidenheim)

Vereine 5 mal unter den TOP 4 - vom 24.01.2023, 11:05
Tobias Bühner

Tobias Bühner 5-mal in den Top 4

In der deutschen Bestenliste des Jahres 2022 konnte der hsbler Tobias Bühner mit einigen Top-Platzierungen aufwarten. In der Altersklasse M40 konnte er seine 3 Deutschen Meistertitel mit folgenden Platzierungen bestätigen. Im Gewichtwurf ist er auf Rang 2 geführt und warf das 15,88 kg schwere Gewicht auf 12,32m. Gleich 3-mal reiht er sich auf Platz 3 ein. Und zwar im Kugelstoßen mit 12,52 m, im Hammerwurf mit 37,60 m und im Wurffünfkampf mit 2762 Punkten. Im Diskuswurf belegt er den 4. Platz mit 36,95 m. In seiner Problemdisziplin, dem Speerwurf reicht es immerhin noch zu Rang 23 mit einer Weite von 36,26 m.

Vereine hsb-Fechten - vom 10.01.2023, 12:37
Franziska Mayr

Damen- und Herrendegen Junioren Weltcup um den Alpe Adria Cup in Udine (Italien) vom  06.-08.01.2023

Gleich zum Beginn des neuen Jahres ging es für die U20 Fechterinnen und Fechter des Heidenheimer Sportbundes um wichtige Qualifikationspunkte auf internationaler Ebene. Während die meisten ihre Feiertage in Ruhe genießen konnten, bereitete sich der U20 Nachwuchs im Rahmen eines Trainingslehrgangs auf den Weltcup im italienischen Udine vor. Diese Mühen resultierten bei Degenass Alexandra Zittel in einem grandiosen 13. Platz unter fast 200 Teilnehmerinnen aus aller Welt.

Gegen die üblichen Gewohnheiten startete Alexandra Zittel jedoch mit dem Mannschaftswettkampf, bevor sie im Einzel ihr Können beweisen konnte. Gemeinsam mit Katharina Kozielski (Tauberbischofsheim), Eva Steffens (Heidelberg) und Floria Wedel (Leverkusen) ging Zittel für Deutschland an den Start. Das Quartett traf unter 15 teilnehmenden Teams bereits im Achtelfinale auf die starken Ungarinnen und unterlag trotz souveräner Trefferleistung von Zittel mit 40:45. Somit ging es für das Deutsche Team in die Platzierungsgefechte. Nach einer erneuten Niederlage gegen die Schweiz, konnten sich die vier immerhin den 11. Platz gegen das Nachbarland Österreich sichern.

Trotz enttäuschendem Team Ergebnis, lieferten die beiden hsb Degenfechterinnen überzeugende Resultate im Einzelwettbewerb. Zittel startete mit fünf Siegen und einer Niederlage sicher ins Turniergeschehen. Auch Carolina Alves de Lima zeigte mit vier Siegen und zwei Niederlagen eine gute Leistung. Dadurch waren beide hsb’lerinnen vom ersten Direktausscheidungsgefecht befreit und griffen in der Runde der letzten 128 wieder ins Geschehen mit ein. Alves de Lima zeigte besonders viel Nervenstärke und hatte mit 15:14 knapp die Nase vor ihrer Gegnerin Makarushchenko (Ukraine). Für Zittel ging es im deutschen Duell gegen die Leverkusenerin Fiona Müller, was die Heidenheimerin mit 15:8 sicher für sich entscheiden konnte. In der Runde der besten 64 verpasste Alves de Lima unglücklichweiser den Einzug in die nächste Runde. Die spätere Drittplatzierte Gloria Klughardt (Polen) schlug die hsb’lerin mit 10:15 und verwies sie auf den 47. Platz unter 196 Fechterinnen.

Auf Zittel wartete mit Giulia Paulis (Italien) eine starke Gegnerin, die sie dennoch mit 15:14 knapp besiegen konnte. Im Gefecht um den Einzug ins Achtelfinale konnte die 18 Jährige erneut die Nerven behalten und das Gefecht erneut mit 15:14 gegen die Ukrainerin Polina Kuleshova für sich entscheiden.

Im Achtelfinale angekommen, traf Alexandra Zittel ausgerechnet auf die letzte verbliebene Deutsche, Lina Zerrweck (Tauberbischofsheim). Zerrweck beendete die Siegesserie der hsb’lerin und entschied das Duell mit 15:12. Damit erreichte Zittel nach einem gelungenen Turnierwochenende den 13. Platz in der Einzelwertung und setzt sich in der Deutschen Rangliste weiter als Führende ab. Auch in der Junioren Weltrangliste machte die Degenkünstlerin einen deutlichen Sprung und sitzt nun bereits auf Rang 30 der Weltelite.

Auch drei Herren der hsb Fechtabteilung gingen beim „Alpe Adria Cup“ an den Start. Bester Heidenheimer wurde erneut Horant Kummer, der sich unter 252 Konkurrenten auf einen guten 72. Rang kämpfen konnte. Nach einer überlegenen Vorrundenleistung, musste der 17 Jährige erst im 128er KO angreifen. Mit 10:11 verpasste er denkbar knapp den Einzug unter die Top 64 gegen seinen französischen Gegner Nolan Wingerter.

Seine beiden Vereinskameraden Benedict Schenkengel und Matthew Bülau schieden bereits im Auftaktgefecht der 256er Direktausscheidung aus und belegte die Plätze 136 und 192.

Für das hsb Trio gibt es beim letzten Qaulifikationsweltcup in Basel (Schweiz) Anfang Februar eine letzte Chance sich mit guten Ergebnissen für die Deutsche Nationalmannschaft zu empfehlen.

Bild rechts: Alexandra Zittel (Fotograf Jan von Uxkull)

 

Info zu den Lehrgängen:

Sowohl die Damen-, als auch die Herrendegenfechter nutzten die Schulferien, um zwischen den Feiertagen zusätzliche Trainingseinheiten zu absolvieren. Die Herrenelite traf sich dafür in Tauberbischofsheim, wo sie neben gemeinsamen Fechteinheiten und Athletik-Workouts auch Taktikbesprechungen durchführten. Mithilfe von Videoanalysen können taktische und technische Fehler aufgezeigt und an Lösungen gearbeitet werden.

Die Damen vebrachten ihren Lehrgang am Bundesstützpunkt in Bonn, um sich bestens für den Qualifikationsweltcup der Junioren in Udine vorzubereiten.

Sportabzeichen Kreissparkasse fördert Sportabzeichen - vom 04.01.2023, 08:39
Edgar Klaiber (KSK)

Kreissparkasse Heidenheim fördert das Deutsche Sportabzeichen

Die großzügige Förderung der Kreissparkasse machte es auch im Jahr 2022 möglich, dass über 1.900 Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus dem gesamten Landkreis das Deutsche Sportabzeichen absolvieren konnten.

Im Kreis Heidenheim legten im vergangenen Jahr rund 730 Schülerinnen und Schüler, 19 Personen mit Handicap, 15 Polizeianwärter sowie 745 Erwachsene erfolgreich die Prüfungen für das Deutsche Sportabzeichen ab. Hinzu kamen 745 Kinder, die das „Kindi“-Sportabzeichen erfolgreich absolvierten. Ausgerichtet wurde diese sinnvolle Maßnahme des Breitensports abermals von vielen ehrenamtlichen Helfern in 14 Schulen und 21 Vereinen.

Das Deutsche Sportabzeichen ist ein nachhaltiger Ansporn für Jung und Alt, sich in verschiedensten Disziplinen fit und gesund zu halten. Die Kreissparkasse Heidenheim unterstützt den Sportkreis Heidenheim traditionell in der Durchführung und Abnahme des Deutschen Sportabzeichen. 

Spendenübergabe im Bild von links nach rechts: Edgar Klaiber (Pressesprecher, Kreissparkasse Heidenheim), Paul Reimann (Stützpunktleiter, Sportkreis Heidenheim), Manfred Albrecht (Sportabzeichen-Beauftragter, Sportkreis), Klaus-Dieter Marx (Präsident, Sportkreis) und Matthias  Heisler (Fachbereichsleiter Familie, Bildung und Sport, Stadt Heidenheim).

Vereine SC Giengen - Nordic Walking - vom 04.01.2023, 08:38
Evi Mack

SC Giengen Nordic Walking ohne Stöcke

Das war eine Premiere für die Nordic Walker des SC Giengen. Zum ersten Mal nahmen sie am Lauf-Event „Silvesterlauf in Mergelstetten“ teil. Nach zwei Jahren Auszeit, wurde auf der Arphalde in den Reutenen am Silvestermorgen die erste Silvesterrakete gezündet.

Aus Sicherheitsgründen durfte man nicht mit Stöcken laufen. Auch wenn man etwas länger unterwegs war ohne Stöcke, der Weg ist der gleiche und Ankommen im Ziel hat sich gelohnt für: Brigitte Rettenberger in ihrer Altersklasse W65, belegte den 1. Platz über 5,4 Km in der Zeit von 49:24 Minuten, Andreas Gunesch W65, 3. Platz 55:07, Karl Brugger W60, 5. Platz 43:50, Evi Mack W60, 3. Platz 52:18, Donata Mocko W65, 3. Platz 55:08, Andrea Apprich W55, 4. Platz 52:37, Birgit Hamm W55, 5. Platz 57:48, Irene Fisch W50, 11. Platz 49:24. War ein sehr schöner Abschluss im alten Jahr, dank an das ganze Organisationsteam.

Optionen
[ Inhalt | Archiv | News einreichen ]

Zurück nach oben   Zurück nach oben