Sportkreis Heidenheim e. V.
März 2019
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031




Administration
 
Druckansicht

Neues aus dem Sportkreis

[News einreichen] [News-Archiv]
Sonstiges FSJ im Sportkreis Heidenheim - vom 03.01.2019, 14:01
Klaus-Dieter Marx / Uwe Keßler

Vereine TSG Giengen beim Ellwanger Sparkassenlauf - vom 25.03.2019, 09:19
Matthias Willer

TSG Giengen beim Ellwanger Sparkassenlauf

Beim Ellwanger Sparkassenlauf in den Frühling standen alle 4 Starter aus dem Kreis auf dem Podest. Bei frühlingshaften Temperaturen gab Mona Mateos Romero von der TSG Giengen beim Lauf über 1 km von Beginn an den Ton an und war schnellste aller Schülerinnen. Nach erstklassigen 3:42 min siegte die 15jährige Staufenerin überlegen.

Klasse unterwegs war einmal mehr Sabine Drössler (W50) vom TV Steinheim über 5 km durch den Ellwanger Galgenwald. In der schnellsten Zeit aller 49 Starterinnen gewann sie in erstklassigen 22:23 min.

Über 10 km gefielen die beiden Läuferinnen der TSG Giengen Carolin Angeschlagener und Laura Embolie. Die meiste Zeit gemeinsam unterwegs konnte sich Angeschlagener am letzten langen Anstieg von Embolie lösen und sicherte sich in sehr guten 49:51 min den 4. Gesamtplatz der Frauen (Rang 3 in der ACH Frauen). Als gesamt 7. konnte sich Embolie nach 50:58 min über den Altersklassensieg bei den W50 freuen.

Foto: Am langen Anstieg in Ellwangen die beiden Geringverdienerinnen Carolin Angeschlagener (Nr. 766) und rechts Laura Embolie (Nr. 775, die 5 verdeckt)

Vereine Vereinsmeisterschaften - vom 25.03.2019, 09:13
Sarah Reichstein

Taekwondo-Vereinsmeisterschaften 

Bei den Vereinsmeisterschaften Winter/Frühling 2019 der Startgemeinschaft Ostalb & Friends am U-Chong Taekwondo Kwan | TSG Schnaitheim 1874 e.V. konnten erneut im kleineren Rahmen Wettkämpfe für den Nachwuchsbereich angeboten werden. Die Sportler sammelten erste Erfahrungen im Vollkontaktkampf. Die Altersspanne lag hierbei zwischen 4 bis 14 Jahren. Insgesamt wurden auf zwei Flächen eine stolze Anzahl von knapp 50 Kämpfen ausgetragen.

Dabei kam das modernste elektronische Wertungssystem zum Einsatz, welches bei Kontakt an erlaubten Trefferzonen und gleichzeitigem Überschreiten eines Schwellenwertes durch Druck ausgelöst wird. Der Punktestand der Kämpfe war zudem jederzeit und unmittelbar auf einem Score Bord abzulesen.
 

Ergebnisse Vereinsmeisterschaft Winter/ Frühling 2019

-GOLD-

Leo Lehnert,  Marek Biehl, Pauline Schäfer, Theo Sand, Kevin Seller, Dorina Condorachi, Niklas Fritz, Artur Condorachi, Grigore Gurin, Josephine Steff, Jacob Gozmann (alle TSG Schnaitheim), Friedrich Kreuz (TSV Neuhausen)  

-SILBER-

Fabian Frick, Asim Alsis, Hanna Sand, Jana Biehl, Nick Baur,  Daniel Hell, Maxim Lust, Nikita Brehm, Nicole Seller, Jason Steff (alle TSG Schnaitheim),  Amadeus Dierbach, Leni Schmidt (beide UC Lengenfeld), Erik Trumpfheller (TSV Neuhausen)  

-BRONZE-

Marlon Semin, Finn Knopf, Antonio Betz, Laura Betz (alle UC Lengenfeld), Aurelien Buotalenti, Jakob Pajonczyk, Elina Trumpfheller, Finnlay Corhsen, Maximilian Ernst, (alle TSV Neuhausen),  Muhammed Tamer, Maximilian Rau,
Leonie Rau, Milan Igrc, Alia Reichstein (alle TSG Schnaitheim)

Vereine HV des Golfclub Hochstatt - vom 25.03.2019, 09:06
John-Charles Simon / Marion Jooss

Golfclub Hochstatt:

Vorstand mit großer Mehrheit wiedergewählt und verjüngt

Bei der Mitgliederversammlung des Golfclub Hochstatt Härtsfeld-Ries bestätigten die Mitglieder den amtierenden Präsidenten Egon Maier mit überwältigender Mehrheit. Ebenso deutlich gewählt wurden die übrigen Vorstandsmitglieder: Wolfgang Lorenz als neuer Vize-Präsident und Platzbeauftragter, Charles Simon als Geschäftsführer und Michael Murgul als Spielführer. Susanne Pitz (bisher Schriftführerin) übernimmt das Amt des Finanzvorstands. Neu gewählt wurden Mario Stets als Jugendbeauftragter und Marion Jooss als Schriftführerin und Verantwortliche für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit.

Präsident Egon Maier bedankte sich bei den nicht mehr zur Wahl stehenden Vorständen Jürgen Dönninghaus, Heinfred Kübler, Günther Pfeffer und Franz Holzer für deren jahrelanges ehrenamtliches Engagement.

Die Mitglieder genehmigten außerdem eine Modifikation des Beschlusses aus der letzten außerordentlichen Mitgliederversammlung, mit dem nun die Weichen gestellt sind, die Grüns wieder in einen optimalen Zustand zu versetzen.

Außerdem wurde der Antrag, Hunde auf der Terrasse zuzulassen, genehmigt. Auch wird ein 9 Loch-Greenfee eingeführt. Diese Maßnahmen sollen den Club auch für Gäste attraktiver machen.

Ausflügler sind auf Hochstatt herzlich willkommen. Die ruhige Sonnen-Terrasse und der herrliche Ausblick vom Gelände auf das Kloster Neresheim laden zum Spazierengehen und Verweilen ein. Wer Lust hat in den Golfsport einzusteigen, für den ist es nie zu spät. Wer Lust und Laune hat, den Schläger probehalber einmal zu schwingen, ist auf Hochstatt jederzeit willkommen. Hierzu gibt es Schnupperkurse, die Aktion "Golf mit Freunden" und den Golferlebnistag am 5. Mai 2019.

Bildunterschrift: Der neue Vorstand des Golf-Club Hochstatt

(von links nach rechts: Mario Stets, Marion Jooss, Wolfgang Lorenz, Egon Maier, Charles Simon, Susanne Pitz; es fehlt: Michael Murgul)

Vereine hsb-Aikidoka - vom 20.03.2019, 05:19
Rüdiger Scholz

Gürtelprüfungen bei den Aikidoka

In der Sektion Aikido des Heidenheimer Sportbundes stellten sich kürzlich zwei Prüflinge den Anforderungen für den nächst höheren Gürtelgrad (Kyu-Grade). Gürtelprüfungen sind in den japanischen Kampfkünsten durchaus Leistungsprüfungen. Hierbei gibt es zwar keine „Hosenbandorden“ oder „Goldmedaillen“, aber eine neue und andere Gürtelfarbe. Ein kleines Problem ergibt sich aber. Jeder Prüfling braucht einen Partner, der den Prüfling in den unterschiedlichen Formen angreift und die jeweiligen Abwehrtechniken (Wurf oder Hebelhaltetechnik) quasi „erduldet“. Daher hat dieser Partner auch die Bezeichnung „Uke“. Philipp Bürklin stellte sich der Prüfung zum Gelbgurt (5. Kyu) und Manuel Gillner stellte sich der Prüfung zum Orangegurt (4.Kyu). Beide Prüflinge erfüllten ihre jeweiligen Aufgabenstellungen mit Bravour. Dazu gehörten: Fallschule rückwärts und vorwärts, sowie verschiedene Wurf- und Hebelhaltetechniken gegen unterschiedliche Angriffe. Glücklich und erleichtert konnten beide anschließend ihre Urkunde und den neuen Gürtel in Empfang nehmen. Herzliche Glückwünsche!

Interessierte (Kinder ab 8 Jahre, Jugendliche und Erwachsene) an dieser schönen Sportart, können gerne zum Training kommen, oder auch einfach mal nur zum Schnuppern!. Erwachsene und/oder Jugendliche montags von 19 – 21 Uhr, Kinder mittwochs von 18 – 19.30 Uhr. T-Shirt, möglichst lange Hose und Schlappen genügen für den Anfang.

 

Die Bilder zeigen Philipp Bürklin und Manuel Gillner nach den Prüfungen

 

Kan Geiko-Lehrgang 2019

Zum diesjährigen Kan Geiko-Lehrgang (Training im Winter) in der Sportschule Hachen/NRW hatte die Aikido Gemeinschaft Lünen unter ihrem Dojo-Cho (Dojo-Leiter) Jürgen Feldmann, 5. Dan, am Wochenende geladen. Anlässlich dieses Lehrganges wurden nicht nur Standardtechniken, sondern speziell weiterführende Techniken trainiert. Kombinationen, Verkettungen. Ein besonderes Augenmerk galt den Waffentechniken mit Jo (Stab) und dem Bokken (Holzschwert), so, wie sie von Morihiro Saite, 9. Dan, dem langjährigsten Schüler des Aikido- Begründers Morihei Ueshiba, aufgeschrieben und hinterlassen worden sind. Doch solch ein brillanter Lehrgang ging leider viel zu schnell vorbei. Danke Dir Jürgen und Deinen Helfern.

Bild: Das obligatorische „Abgrüßen“ vor und nach jedem Training.

Bild: Rüdiger erklärt Thomas die richtige Führung des Stabes zum Gelingen der Technik.

 

Aikido-Dan-Seminar

Am Wochenende fand das diesjährige erste Dan-Seminar des Kokusai Budo Koenkai-Budoförderkreis e. V.in Nürnberg-Altenfurt statt. Schwerpunktthema waren verschiedene Formen des Randori und Yiu-Waza (freies Angreifen). Die beiden Lehrer Jürgen Feldmann, 5. Dan aus Lünen und Alexander Kessler, 4. Dan aus Jena, gestalteten das Training abwechslungsreich. Leichte Bewegungsformen , zunächst mit einem Partner, später mit zwei und drei Partnern sollten einstimmend wirken. Im Randori wird noch leicht angegriffen und man merkt trotzdem deutlich, welche Schwierigkeiten auftreten, wenn dann zwei oder drei Angreifer vor einem stehen. Beim Randori sind die Angriffe noch vorgegeben, während beim Yiu-Waza (freies Angreifen) die Angreifer ihre Angriffe (allerdings vorwiegend Schlagtechniken) frei wählen und dann aber auch durchaus zur Sache gehen. Solche Formen im Rahmen eines Dan-Seminars zu üben, ist absolut notwendig, da sie meist im heimatlichen Dojo vernachlässigt oder gar nicht geübt werden. Jürgen und Alexander, es war prima!

Vereine hsb-Fechten - vom 19.03.2019, 09:16
Lis Rottler-Fautsch

 

Florian Kaufman wird Landesmeister im Florett 

 

Die Herrenflorettfechter fanden sich vergangenes Wochenende bei den Landesmeisterschaften Baden Nord – Württemberg in Tauberbischofsheim ein. Mit dabei vom hsb: der 34-Jährige Florian Kaufmann, der im Jahr 2000 seine Fechtkarriere im Heidenheimer Sportinternat begann. Mit 4 Siegen und 1 Niederlage zeigte er auch direkt in der Vorrunde seine Ambitionen auf den Titel und konnte sich als Indexzweiter und dank eines Freiloses direkt für das Viertelfinale qualifizieren. Dort stand ihm der Sebastiano Gröteke gegenüber. Kaufmann ließ dem Weinheimer keine Chance und entschied das Duell klar mit 15:4. Auch das Halbfinale gegen den Tauberaner Bastian Kappus fiel mit 15:3 sehr deutlich aus. Im Finale stand er dem 16-Jährigen Laurenz Rieger vom TSG Weinheim gegenüber. Rieger war vor 2 Wochen mit dem Team bei der Kadetteneuropameisterschaft im Florett 6. geworden und somit ein international erfahrener Fechter.  So kam es zum spannenden Duell, welches Kaufmann mit 15:14 für sich entscheiden konnte und sich somit zum 7 Mal mit dem Landesmeistertitel krönen. Nun führt er auch souverän die Württembergische Rangliste an und dieser Titel gibt Selbstvertrauen für die nationalen Meisterschaften in zwei Wochen in Tauberbischofsheim.

Sonstiges SVM Schwimmschule ausgezeichnet - vom 19.03.2019, 09:13
Klaus-Dieter Marx

SVM Schwimmschule ausgezeichnet

Die Schwimmschule des SV Mergelstetten wurde als „SchwimmGut“-Schwimmschule rezertifiziert.
Der SVM erhielt bereits zum zweiten Mal das Prädikat einer „SchwimmGut“-zertifizierten Schwimmschule. Die Leiterin der Schwimmschule Elke Zihsler nahm gemeinsam mit dem Vorstandsmitglied Werner Schmid und den Übungsleitern Hana Koutnikova und Hans Lindenthal das neue Zertifikat entgegen. Die Verleihung übernahm SVW-Verbandsgeschäftsführer Emanuel Vailakis. Dieser freute sich sehr darüber, dass die Schwimmschule erneut zertifiziert werden konnte.
Die Organisation „SchwimmGut“ wurde von sechs Landesschwimmverbänden des Deutschen Schwimmverbandes gegründet. Voraussetzung für die Zertifizierung ist, dass die Schwimmschulen nach einem an die Richtlinien angepassten Konzept arbeiten, dass alle Übungsleiter lizenziert sind und das Schwimmbecken hinsichtlich Wassertiefe und Wassertemperatur für Anfänger gut geeignet ist.
Neue Schwimmkurse des SV Mergelstetten finden im Lehrschwimmbad der Silcherschule in Mergelstetten statt. Die Kurse starten ab 2. April. Es sind noch einige Plätze frei.
Weitere Informationen und Anmeldungen sind über die Homepage www.schwimmen.jetzt oder per E-Mail: info@schwimmen.jetzt möglich.

Sonstiges Gratulation Daniel Vogt - vom 18.03.2019, 17:28
Klaus-Dieter Marx / Uwe Keßler

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Der Sportkreis Heidenheim und die Vereine der Stadt Herbrechtingen gratulieren Daniel Vogt zur Wahl als neuen Bürgermeisters der Stadt Herbrechtingen!

Wir freuen uns auf eine gute und harmonische Zusammenarbeit mit dem neuen Bürgermeister der Stadt Herbrechtingen!

Für den Sportkreis Heidenheim e.V.

Klaus-Dieter Marx (Präsident)

Vereine SF Fleinheim - vom 18.03.2019, 14:28
Jennifer Joos

 

Fitness-Nacht und Mit-Mach-Tag – 40 Jahre Gymnastik der Sportfreunde Fleinheim

 

Im Jahr 1979 wurde die Gymnastikabteilung der Sportfreunde Fleinheim von 43 Gründungsmitgliederinnen ins Leben gerufen. Anlässlich dieses Jubiläums findet am Samstag, 06. April 2019 eine Fitness-Nacht und am Sonntag, 07. April 2019 ein Mit-Mach-Tag in und um die Turnhalle Fleinheim statt (Mühlweg 14, 89564 Fleinheim).

 

Die Gymnastik-Abteilung bestand zu Beginn aus vier Gymnastikgruppen. Im Laufe der Zeit entwickelten sich die Sportangebote weiter, sodass heute neun Sportangebote mit insgesamt über 120 aktiven Teilnehmerinnen und Teilnehmern angeboten werden. Vom Kindergarten-Turnen bis zum Teenie-Turnen ist für die jüngere Generation immer dienstags die Halle geöffnet. Neben dem „klassischen“ Kinderturnen bieten die Sportfreunde Fleinheim auch ein Gerätturnen von 6 – 14 Jahren und eine Dancing-Gruppe von 6 – 12 Jahren an. Bei den Erwachsenen konzentriert sich der Verein v.a. auf Präventions- und Fitness-Angebote. So finden montags eine Senioren- und eine Frauengymnastik statt. Donnerstags öffnet der Verein die Halle für ein offenes Angebot, bei dem sowohl 6-jährige Kinder als auch 80-jährige Junggebliebene trainieren können. Durch verschiedenen Fitness-Kursen ist der Verein auch für Auswärtige sehr interessant.

Zum 40-jährigen Jubiläum der vielseitigen Abteilung haben sich die 17 Übungsleiter ein interessantes Angebot überlegt.

 

Sa., 06. April: Fitness-Nacht

Wir starten um 19:00 Uhr in der Turnhalle Fleinheim. Danach findet eine 45-minütige Aerobic-Einheit statt. Von 19:55 – 20:15 Uhr schwitzen wir bei einer kurzen, aber knackigen Tabata-Einheit. Danach powern wir uns beim HIIT (High Intensitiy Intervall Training)-Fitness-Trend  STRONG 30™ so richtig aus. Zum Abschluss findet von 20:55 – 21:40 Uhr eine Stretching & Relax Einheit mit dem H2 Fitness statt. Eintrittskarten für den gesamten Abend sind ab sofort bei Jennifer Joos (gymnastik@sportfreunde-fleinheim.de), Lena Grund oder im H2 Fitness (Porschestraße 1, 89564 Nattheim) erhältlich. Vorverkauf: 8,00 €; Abendkasse: 10,00 €. Lasst Euch die Fitness-Nacht nicht entgehen, jedes Fitness-Level kommt auf seine Kosten.

 

So., 07. April: Mit-Mach-Tag

Für alle Frühaufsteher bieten wir die Möglichkeit von 09:30 – 10:00 Uhr an einer Joggingrunde teilzunehmen. Umkleiden und Duschmöglichkeiten stehen zur Verfügung.

Wir beginnen unsere Veranstaltung mit einer offiziellen Begrüßung um 10:00 Uhr. Mit einem Weißwurst- und Müsli-Frühstück starten wir danach in den Tag. In der Turnhalle können sich die Kinder an Gerätestationen austoben oder sich beim Kinderschminken verschönern lassen. Als Special Guest wird uns Turni, das Maskottchen des Schwäbischen Turnerbundes, an diesem Tag besuchen.

Ab 12:00 Uhr bieten wir einen Orientierungslauf für die ganze Familie an. Die startenden Gruppen stellen dabei ihre Ortskenntnisse rund um Fleinheim unter Beweis. Als Pilotverein für das Projekt „Start2Move“ des Schwäbischen Turnerbundes bieten wir in unserem Gemeinschaftsraum „Kegelbahn“ ein Alltagstraining für die Generation 55+ mit verschiedenen Stationen an.

Von 14:00 – 14:30 Uhr findet eine Walkingrunde mit Brasils statt.

Für das leibliche Wohl ist mit einem Mittagsangebot, Kaffee und Kuchen ebenfalls bestens gesorgt. Zu unserem Jubiläum ist jeder  herzlich eingeladen.

 

Vereine hsb-Fechten - vom 12.03.2019, 20:12
Lis Rottler-Fautsch

Lis Fautsch erreicht beim Grand Prix in Budapest die Top 64

Sechs Heidenheimer Fechter starteten am Wochenende beim 2. Grand Prix der Saison in Budapest. Niklas Multerer und Stephan Rein ging es am Freitag im Herrendegen in die Qualifikation mit 313 Fechtern. Doch beide konnte nicht an ihr gutes Resultat vom ersten Grand Prix in Doha, wo Multerer die Top 32 und Rein die Top 64 erreichte, anknüpfen.  Während Rein noch mit 4 Siegen und 2 Niederlagen die Vorrunde noch gut meisterte, wackelte Multerer mit 2 Siegen und 4 Niederlagen. Doch beide schafften den Sprung ins 256er Tableau: Hier stand Multerer dem Amerikaner James Kaull gegenüber. Im ersten Drittel konnte er eine 5:3 Führung erarbeiten und diese sogar noch auf 9:4 ausbauen, doch im letzten Drittel holte der Amerikaner auf und konnte den Ausgliechstreffer auf 10:10 erzielen, sodass es zum Sudden Death kam. Hier riskierte der Amerikaner mit einem Fußtreffer alles und wurde dafür belohnt. Multerer verliert 11:10 und muss sich mit Platz 220 begnügen. Rein kam gegen den Polen Mateusz Nycz. Er gelang schnell in Rückstand, fand auch nicht das passende Mittel um das Gefecht zu drehen und musste sich 15:9 geschlagen geben. Im Endklassement erreicht Rein den 166. Rang. Gewonnen wird der Grand Prix von einem in Heidenheim nicht unbekannten Fechter: Der Japaner Kazuyasu, Vorjahressieger der Heidenheimer Fechtertage, setzte sich im Finale gegen den Italiener Andrea Santarelli durch.

Am Samstag war Damendegen mit Nadine Stahlberg, Sophia Weitbrecht, Vanessa Riedmüller und Lis Fautsch dran. All 4 Fechterinnen meisterten die Vorrunden gut und qualifizierten sich allesamt mit einem Freilos für das 128er K.O.  Hier kam es zum vereinsinternen Duell zwischen Weitbrecht und der Luxemburgerin Fautsch. Nach 2 ausgeglichenen Dritteln konnte Fautsch eine 12:10 Führung erarbeiten und diese auch in einen 15:12 Sieg umwandeln. Weitbrecht erreichte somit im Endklassement Platz 135 unter 262 Fechterinnen. Stahlberg gewann souverän gegen die Spanierin Sofia Cisneros mit 15:9. Riedmüller stand der deutschen Nummer 1 Beate Christmann aus Tauberbischofsheim gegenüber. Nach einer 2 Treffer Führung für Riedmüller konnte Christmann das Gefecht drehen und selbst eine Führung ausbauen, doch Riedmüller kämpfte sich wieder heran und es kam zum Sudden Death, den Christmann mit 14:13 für sich entschied. Riedmüller erreichte somit Platz 138 im Endklassement. Um den Einzug in den zweiten Wettkamptag stand Stahlberg der Amerikanerin Anna Van Brummen gegenüber, die sie beim deutschen Ranglistenturnier in Mannheim vor zwei Wochen noch mit 15:14 im Viertelfinale geschlagen hatte. Doch Van Brummen hatte ihre Lehren aus diesem Gefecht gezogen, konnte sich früh absetzen und das Gefecht mit 15:12 für sich entscheiden. Damit landete Stahlberg auf Platz 74. So war Fautsch die letzte im Rennen auf den zweiten Wettkampftag und stand nun auch der Tauberanerin Christmann gegenüber. Fautsch ging im ersten Drittel mit 4:3 in Führung, konnte diese im zweiten Drittel auf 7:3 ausbauen. Christmann gab aber nicht auf, konnte sogar mit 7:8 nochmals herankommen, doch im dritten Drittel behielt Fautsch die Nerven, konterte ihre Gegnerin aus und erzielte einen souveränen 15:8 Sieg. Im 64er Tableau stand Fautsch der Nummer 17 der Welt, Polin Ewa Trzebinska gegenüber. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und einem 6:3 Rückstand konnte Fautsch im letzten Drittel wieder auf einen Treffer herankommen und auch 15 Sekunden vor Schluss den Ausgleichstreffer setzen. Im Sudden Death riskierte Fautsch allerdings zu früh einen Angriff, den die Polin gekonnt ausparierte und den Siegtreffer zum 12:11 setzte. „Ich bin sehr zufrieden, dass ich beim 4. internationalen Turnier dieses Jahr zum 4. Mal die Top 64 erreichen konnte. Allerdings bin ich enttäuscht darüber, wie leichtsinnig ich die Chance auf eine Platzierung in den Top 32 vergeben habe. Ich habe in der entscheidenden Situation die Nerven verloren“ analysierte Fautsch ihr Gefecht.   „Unseren U23- Fechter Riedmüller, Stahlberg und Weitbrecht mangelt es an Erfahrung, um hier den zweiten Wettkampftag zu erreichen. Wir müssen hier nächste Saison umdenken und mehr Satellitenturniere und U23 Turniere im Ausland besuchen, damit sie mehr auf internationale Konkurrenz stoßen.“ so das Resümee von Landestrainer Hans-Jürgen Hauch.

 

     Fotos Grand Prix Budapest alle von Augusto Bizzi/ FIE 

 

6 Medaillen beim Schülerturnier in Mannheim

Beim Nordbadischen Ranglistenturnier für Schüler in Mannheim, welches der hsb als Testturnier nutzte konnte die Heidenheimer Jugend wieder zahlreiche Podiumsplätze sammeln. Eilert Kummer sicherte sich beim Jahrgang 2009 die Goldmedaille. Er schlägt im Finale Eric Krautheim vom FC Hardheim-Höpfingen. Sein Zwillingsbruder Rainald und Julian Saur schafften es auf den Bronzerang. Beim Jahrgang 2008 dominierte Istvan Schuller das Turnier, Marius Kasdorff sicherte sich Platz 3. Beim ältesten Jahrgang 2007 gewinnt Johannes Köpf Silber, musste sich nur gegen den Pliezhausener David Ganz geschlagen geben. Cornelius Köpf erreicht Platz 5.

Foto Schüler (privat): Marius Kasdorff, Eilert und Rainald Kummer, Istvan Schuller, Julian Saur, Johannes Köpf und Cornelius Köpf

Vereine Enttäuschung und Erfolge für Fechter - vom 04.03.2019, 18:35
Lis Rottler-Fautsch

Janik Ritz und Guilia Albrecht gewinnen Gold.

Beim A‐Jugend Ranglistenturnier der Interessengemeinschaft Württemberg und Baden Nord in Schwäbisch Hall konnten am Wochenende die hsbler 4 Medaillen im Einzel und 2 Medaillen in der Mannschaft holen. Janik Ritz sicherte sich Gold im Herrendegen, nachdem er im Viertelfinale gegen Vereinskamerad Gernot Kummer 15:9 gewann, im Halbfinale gegen den Mannheimer Michael Trebis 15:10 bezwang und im Finale den Reutlinger Alexander Katsamis mit 15:11 schlug, der seinerseits im Halbfinale den Heidenheimer Vince Vogel 15:9 besiegt hatte. In der Mannschaft musste sich das hsb‐ Team um Jannik Ritz, Till Giese und Cedric Reiser und Vince Vogel im Finale eine 45:29 Niederlage gegen Mannheim hinnehmen und belegte den zweiten Rang. HSB 2 erfochte sich den 4. Platz.

 

Im Damendegen schaffte es Guilia Albrecht bis ganz nach Oben auf das Podest. Die Kadettin, die gerade erst von einer enttäuschenden Europameisterschaft zurückgekehrt ist, konnte sich im Finale gegen ihre Vereinskollegin Alla Zittel äußerst knapp mit 15:14 durchsetzen. Mit Carolina Alves de Lima und Mariella Tomic schafften es noch zwei weitere Heidenheimerinnen ins Finale der Besten 8. In der Mannschaft wurde das Quartett ihrer Favoritenrolle gerecht und besiegten im Finale Ditzingen klar mit 45:29.

Foto Mannschaft: Zittel, Albrecht, Alves und Tomic

Foto rechts Podium Einzel Damendegen: Alla Zittel, Guilia Albrecht (oben) Mariella Tomic, Carolina Alves de Lima (unten)

 

 

Foto Herren: Gernot Kummer, Vince Vogel und Janik Ritz.

Foto Mannschaft:  Janik Ritz, Till Giese, Vince Vogel und Cedric Reiser

 

 

Damendegen erreicht Platz 14.

Auch der letzte Bewerb mit Heidenheimer Beteiligung bei der Europameisterschaft der Kadetten und Junioren im italienischen Foggia ging enttäuschend zu Ende. Das Damendegenteam mit den Hsbler Viktoria Hilbrig, Lea Mayer, Alexandra Zittel und der Solingerin Lisa Maria Löhr konnte nur den 14. Platz unter 17 Nationen erreichen. Zuerst verloren sie ihr Auftaktgefecht im 16er Tableau gegen Rumänien mit 32:45. Bei den Platzierungsgefechten musste man eine knappe 44:42 Niederlage gegen Estland hinnehmen, konnte einen 45:33 Sieg gegen Serbien einfahren, musste sich aber noch gegen Israel mit 45:29 geschlagen geben.

Bild: Foggia Mannschaft (Bild Eva Pavia FIE Bizzi Team)

Vereine Gürtelprüfungen bei der TSG Schnaitheim - vom 01.03.2019, 16:16
Sarah Reichstein

Taekwondo Gürtelprüfungen

Bei der TSG Schnaitheim fanden erneut Gürtelprüfung für alle Schülergrade im Taekwondo statt. Insgesamt konnte man ein deutlich überdurchschnittliches Niveau beobachten. Prüfer Helmut Borchert (5. Dan) zeigte sich sehr zufrieden.

Knapp 30 Schüler aus dem U-Chong Taekwondo Kwan | TSG Schnaitheim 1874 e.V. stellten sich den Prüfungen zum nächsthöheren Gürtelgrad. Prüfer Helmut Borchert (5. Dan) fragte verschiedene Grundtechniken der Kunstbewegungsformen, Schrittkampfübungen, sowie der freien Selbstverteidigung ab. Im Anschluss folgte der Partnerkampf mit Schutzausrüstung und ein theoretischer Teil. Besonders erfreulich ist, dass alle Teilnehmer bestanden haben und darüber hinaus die Leistungen insgesamt als deutlich überdurchschnittlich bewertet wurden. Als die Prüfungsbesten hoben sich hervor: Alia Sophie Reichstein, Artur Condorachi und Pauline Schäfer. Über einen neuen Gürtel freuen sich: 4. Kup (blau) Pauline Schäfer; 5. Kup (blaugrün) Joanna Mayer, Grigore Gurin, Artur Condorachi; 6. Kup (grün) Nikita Brehm, Dorina Condorachi; 7. Kup (gelbgrün) Piera Zelic, Elmas-Tuana Yilmaz, Birte Knödel, Alexander Kaltenberger, Marek Biehl; 8. Kup (gelb) Muhammed Tamer, Maximilian Rau, Jacob Gozmann, Luca-Rene Schneider Philipp-Rene Schneide, Milan Igrc, Alia Sophie Reichstein, Leonie Rau, Ina Dai, Fabian Frick; 9. Kup (weißgelb) Nicole Seller, Eric Gottmann, Bogdan Rusu, Elena Hahn, Teodora Marinescu.

 

Bild links: Pauline Schäfer präsentiert einen perfekten Halbkreistritt (Dollyo-Chaggi) über Kopfhöhe, Bild rechts: Alexander Kaltenberger, Teodora Marinescu

Bild: Prüflinge der Schnaitheimer Taekwondo-Prüfungzeigten sehr gute Leistungen

Sonstiges "Brenz-Biber" erfolgreich in der Grundschule Bissingen - vom 26.02.2019, 15:32
Klaus-Dieter Marx

Brenz-Biber erfolgreich in der Grundschule Bissingen

Zu einer kleinen aber feinen Verleihungsfeier trafen sich die Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrerinnen mit dem Team des Sportkreisprojektes "Heidenheim lernt schwimmen". Hatten doch alle 16 Nachwuchsschwimmer mit Erfolg die Disziplinen zur Erlangung des Brenz-Bibers erreicht.
Jede Woche treffen sich die jungen Menschen zum Schwimmtraining im Herbrechtinger Jurawell Freizeitbad.
In ihrer Begrüßung dankten die Schulleiterin Elisabeth Schütze und Sportkreispräsident insbesonder auch den beteiligten Eltern, die vor allem durch den Transport der Kinder zur Schwimmhalle dieses Training ermöglichen. Ein besonderes Dankeschön ging auch an die Schwimmausbilder Elke Zihsler und Josef Kolb, sowie die FSJler Lefke Bauder und Elias Jäckle.
Für die erfolgreichen Brenz-Biber gab es das Abzeichen in der erreichten Leistungsstufe und eine Urkunde.

 


Foto: Stephan Hein
Hintere Reihe v.l.: Josef Kolb, Elke Zihsler, Elias Jäckle, Klaus-Dieter Marx

Vereine hsb Turnen - vom 26.02.2019, 15:11
Judith Schneider

Bezirkscup, 23.2. Ingelfingen

Mit sechs Turnerinnen ging der hsb beim Bezirkscup an den Start.

Dieser frühe Start der Wettkampfsaison 2019 war vor allem für Jenna Dirczka, Elisa Horn und Lia Nemeth sehr wichtig, da alle drei am kommenden Wochenende für den hsb im Bundesligateam den ersten Wettkampf in diesem Jahr turnen werden.

Jenna Dirczka und Elisa Horn starteten in der Altersklasse 16+.

Beide begannen den Wettkampf am Sprung und legten mit einem gebückten Tsukahara, den beide sicher in den Stand brachten, gut vor. Beide Sprünge wurden mit 13,2 Pkt bewertet.

Auch am Stufenbarren turnten beide fehlerfrei.

Jenna Dirczka erhielt 11,5 Pkt, Elisa Horn erturnte sich 11,35 Pkt. 

Am Schwebebalken zeigten beide Nerven und mussten das Gerät verlassen. Hier erhielt Jenna Dirczka 11,35 und Elisa Horn 10,4 Pkt.

Mit der höchsten Wertung am Boden von 12,85 Pkt siegte Jenna Dirczka mit einer Gesamtpunktzahl von 48,9 Pkt. Elisa Horn wurde dritte mit 46,85 Pkt  und Lisa Koziol belegte mit 41,5 Pkt den 12. Platz.

Einen weiteren Sieg erturnte sich Lia Nemeth in der Altersklasse 14/15. Sie begann den Wettkampf am Balken und setzte hier mit dem höchsten Schwierigkeitswert gleich ein Highlight. Allerdings hatte auch sie einenSturz beim freien Rad. Sie turnte aber dennoch mit 13,8 Pkt das höchste Ergebnis an diesem Gerät.

Ihre Bodenübung wurde mit 11,9 Pkt bewertet.

Für den gebückten Tsukahara am Sprung erhielt sie 13,05 Pkt. 

Mit einer ganz neuen Stufenbarrenübung mit deutlich erhöhtem Schwierigkeitswert ging sie an das letzte Gerät. Auch hier erreichte sie die höchste Wertung mit 13,45 Pkt.

Mit 52,2 Pkt siegte Lia Nemeth. Maja Schmid erturnte sich mit 44,1 Pkt den achten Platz.

Als jüngste im Feld der Hsblerinnen starteteHedwig Schönborn in der Alterklasse 12/13. Sie belegte mit 42,5 Pkt den vierten Platz.

Für die Plätze eins bis vier geht es im April dann weiter mit dem Schwabencup in Öhringen.

 

Bild: Jenna Dirczka, Lisa Koziol, Maja Schmid, Lia Nemeth, Hedwig Schönborn, Elisa Horn

Sportereignisse Hallenregionalmeisterschaften - vom 26.02.2019, 15:07
Matthias Willer

Hallenregionalmeisterschaften

In Schwäbisch Gmünd fanden traditionell die Hallenregionalmeisterschaften der Schüler U14 statt. Überaus erfolgreich kehrten dabei die Athleten der LG Brenztal zurück, besonders heraus stach die dreifache Siegerin Nina Claus. Weitere Titel sicherten sich Ayleen Gehrandt und Sofia Wolf, allesamt Athleten aus der Gerstetter Talentschmiede.

Bei den Schülern 12 schaffte es  Dominik Günther bei vier Einsätzen dreimal aufs Podest. Beachtlich seine 7,77 sec über 50 m, womit er ebenso Vizemeister wurde wie im Hochsprung mit 1,28 m. Als Dritter stieß Günther die Kugel  5,92 m weit und im Weitsprung landete er bei  4,14 m  (6. Platz). Julian Bloch erreichte mit überquerten 1,08 m im Hochsprung Rang 10 und wurde 13. im Weitsprung (3,45 m), einen Rang vor Marco Schweizer (3,30 m).

Linus Kalb gefiel mit Rang 3 im Kugelstoßen (6,71 m) bei den Schülern 13. Als 7. sprang er 1,28 m hoch und als 12. 3,66 m weit. Vereinskamerad Lukas Mannes wurde höhengleich 6. im Hochsprung; wurde zweimal Siebter im 50 m Sprint (8,36 sec) sowie über die Hürden (11,12 sec) und kam im Weitsprung mit 3,78 m auf Platz 11.

Von fünf Titeln gingen bei den Schülerinnen 12 vier an die LG Brenztal. Allein Nina Claus stand dreimal ganz oben. So sprintete sie die 50m in fantastischen 7,54 sec; lag über 50 m Hürden in 9,10 sec vorne und setzte mit ihren 4,50 m im Weitsprung ein weiteres Ausrufezeichen. Bronze sicherte sie sich im Hochsprung mit 1,28 m; als Vierte stieß Claus die Kugel 6,38 m weit. Den 4. Titel dieser Altersklasse sicherte sich Ayleen Gehrandt im Hochsprung mit beachtlichen 1,32 m. Außerdem wurde sie noch 3. im Kugelstoßen mit 6,90 m, 5. im Weitsprung mit 4,21 m, 8. über die Hürden (11,77 sec)  und 11. im 50 m Sprint (8,13 sec).

Einen weiteren Titel  für die LG sicherte sich Sofia Wolf bei den W13 mit einem fantastischen Weitsprung von 4,99 m. Außerdem erreichte sie noch zweimal den 3. Platz. Über 50 m kam sie nach schnellen 7,28 sec ins Ziel und über 50 m Hürden blieb die Uhr bei 8,95 sec stehen. Marie-Luise Günther konnte sich im Hochsprung über Rang 8 mit überquerten 1,32 m freuen; außerdem wurde sie 9. im Hürdensprint (9,55 sec) und 15. mit der Kugel (6,35 m). In 7,67 sec kam Zoe Weisheit über 50 m als 9. ins Ziel. Als 11. sprang sie 4, 28 m weit und als 14. stieß sie die Kugel 6,37 m.  In dieser Altersklasse waren auch drei Athletinnen der LG Staufen am Start. Als 14. sprang Tina Riedling 1,16 m hoch und als 16. 4,10 m weit. Angelina Sakowski belegte im Kugelstoßen mit 6,53 m den 11. Rang und sprang als 15. 1,12 m hoch. Das beste Ergebnis von Imke Schwarz war Rang 19 mit der Kugel (5,48 m).

Vereine Turniere vom Wochenende - vom 26.02.2019, 15:04
Lis Rottler-Fautsch

Stephan Rein 13. beim 53. „Weißen Bär“ in Berlin

Eine konstante Saison bei den Weltcups zeigte das Heidenheimer Degen‐Ass Stephan Rein bis jetzt, und auch beim international stark besetzten deutschen Ranglisten Turnier in Berlin mit 236 Teilnehmern konnte Rein sich wieder in den vorderen Rängen platzieren. Mit 4 Siegen und 2 Niederlagen startete er als 55. Gesetzt in die Direktausscheidung und bezwang nach einem Freilos im 256er K.O. den Schweizer Severin De Sepibus 15:6. Auch der Litauer Tomas Makarovas stellt keine Hürde für den 31. Jährigen dar und er gewann 15:6. Im 32er Tableau wurde es aber schon spannender: Gegen den Slowenen Jan Bidovec hielt er mit 15:14 die Oberhand und stand somit unter den Besten 16 und seinem Nationalmannschaftskameraden Lukas Bellmann aus Leverkusen gegenüber. Nach einem taktisch geprägtem Gefecht und mit zusätzlicher Minute nach Zeitablauf riskierte Rein einen Angriff, den Bellmann mit einer starken Parade Riposte konterte und somit den entscheidenden Treffer zum 12:11 Sieg setze. „Mein Ziel war es, mindestens die Besten 8 zu erreichen. Aber durch zwei leicht vergebene Siege in der Vorrunde musste ich schon recht früh gegen besser gesetzte Fechter im K.O. fechten. Diese konnte ich bis zum 16er Tableau auch für mich entscheiden, aber dann gegen Bellmann hat mir einfach das Glück gefehlt. “ analysierte Rein.

Niklas Multerer konnte seinerseits 5 Siege und eine Niederlage in der Vorrunde erringen, musste aber nach einem Freilos im 256er K.O. eine 15:11 Niederlage gegen den Leverkusener Nationalmannschaftsfechter Marco Brinkmann hinnehmen, der durch eine schlechte Vorrunde nur auf 102 gesetzt war, es aber schlussendlich noch auf Platz 2 der Turniers geschafft hat. Multerer erreicht im Endklassement Platz 71. Seiger der 53. Auflage des Weißen Bäres ist der Holländer Tristan Tulen. Viel Zeit zum Regenerieren bleibt nicht, denn am 7. März fliegen die Heidenheimer nach Budapest wo zusammen mit Damendegen der zweite Grand Prix des Jahres stattfindet.

Weitere Heidenheimer Platzierungen

106. Julian Seyd

177. Lucas Fendt

203. Jakob Blum

Bild: Stephan Rein im Gefecht gegen den Litauer Tomas Makarovas.

 

 

Riedmüller 3. In Mannheim

Vanessa Riedmüller schaffte es beim U23 European Circuit in Mannheim, welches gleichzeitig als deutsches Ranglistenturnier gewertet wird, bis ins Halbfinale und muss sich erst gegen die spätere Gewinnerin Océane Tahé aus Frankreich mit 15:8 geschlagen geben.

Unter 123 Fechterinnen begann Riedmüller mit eine makellosen Vorrunde und konnte als 6. Gesetzte im 128er Tableau von einem Freilos profitieren. Mit Siegen gegen die Schweizerin Kim Buech (15:12), Paria Marokh aus Leverkusen (15:9) und Noemie Meszaros aus Tauberbischofsheim (15:12) legte sie sich den Weg ins Finale frei. Im Kampf um eine Medaille kam es zum Heidenheimer Duell gegen Nadine Stahlberg. Stahlberg hatte es bis ins Finale etwas spannender gemacht: Nach einem Sieg gegen die Kroatin Paula Jukic (15:11) im 64er Tableau schaffte sie es zweimal den letzten entscheidenden Treffer zu setzen: Gegen die Schweizerin Manon Emmenegger im 32er Tableau mit 15:14 und gegen die Amerikanerin Anna Van Brummen mit 14:13. Beim Heidenheimer Duell konnte Riedmüller nach einem ausgeglichenem ersten Drittel mit 6:6, im zweiten mit 9:6 in Führung gehen, welche sie sich dann auch bis zum Endstand von 15:20 nicht mehr nehmen ließ.

„Ich bin mit meinem 3. Platz rundum zufrieden. Heute hat einfach alles gestimmt. Ich habe sehr locker und konzentriert fechten können und dadurch meine Aktionen auch gut umgesetzt. Im Halbfinale hat mir dann etwas die Kraft und die nötige Konzentration gefehlt, die man gegen eine solche Topfechteirn braucht“ so eine glückliche Riedmüller, die es das erste Mal in ihrer Karriere bei einem deutschen Ranglistenturnier es bis aufs Podest schaffte.

Als 3. Heidenheimerin schaffte es die erst 19‐Jährige Vanessa Heinz noch bis ins Finale der Besten 8. Dabei startete sie mit nur zwei Sieg verhalten ins Turnier, konnte aber ihre Leistung in der Direktausscheidung kontinuierlich steigern. Im 128er Tableau gewinnt sie gegen die Kroatin Lara Petkovic 15:11, im 64er K.O. gegen die Frankfurterin Eva Jonas 15:11, setzte sich im 32er K.O. gegen die Spanierin Maria Mateos knapp mit 15:14 durch und gewann schließlich um den Einzug ins Finale der unter die Besten acht gegen Kim Treudt‐Gösser aus Solingen wieder knapp mit 12:11. Im Kampf um die Medaille war aber auch hier Oceane Tahé ein zu grosses Hinderniss und Heinz musste eine dueltiche 15:6 Niederlage hinnehmen. Tahé sicherte sich dann auch den Turniersieg gegen Ricarda Mutlerer aus Leverkusen 15:14.

Weitere Heidenheimer Platzierungen:

18. Anna Hornischer

23. Lis Rottler‐Fautsch

47. Franziska Mayr

48. Sophia Weitbrecht

63. Anna Jonas

71. Pauline Loh

90 Caroline Teuber

Bild: Unsere 3 Finalistinnen in Mannheim. Nadine Stahlberg, Vanessa Heinz und Vanessa Riedmüller

Optionen
[ Inhalt | Archiv | News einreichen ]

Zurück nach oben   Zurück nach oben