Sportkreis Heidenheim e. V.
Mai 2019
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031




Administration
 
Druckansicht

Neues aus dem Sportkreis

[News einreichen] [News-Archiv]
Sportereignisse Regionalmeisterschaften Leichtathletik - vom 15.05.2019, 12:11
Achim Vogel

Erfolgreicher Start in die Freiluftsaison in Heidenheim

Bei den Regionalmeisterschaften der Leichtathleten im Sparkassen- Sportpark in Heidenheim spielte der Wettergott mit. Obwohl sehr schwierige Voraussetzungen angekündigt waren konnte der Wettkampf bei guten Bedingungen durchgeführt werden. Veranstaltungsleiter Uwe Zimmermann war entsprechend zufrieden und die rund 100 Athletinnen und Athleten zeigten durch die Bank gute Ergebnisse zum Saisonstart. Sechs Titel gingen an die LG Brenztal, zwei Titel an die LG Staufen.

In der Altersklasse MU18 war LG Brenztal Athlet Oliver Neubauer mit 4 Einsätzen am Start. Er freute sich über zweimal Bronze mit 10.30 m mit der Kugel und 12,38 sec über 100 m. Rang 4 erzielte er im Diskuswerfen mit 24,78 m und im Weitsprung wurde er mit 4,78 m guter siebter. Sein Vereinskollege Malte Kolb absolvierte 2 Läufe innerhalb 45 min. Er siegte in Bestzeit im Alleingang über 800 m in 2:04,50 min und gewann ebenfalls über 1500 m in 4:34,57 min. Ebenfalls von der LG Brenztal erlief sich Reto Haas in Bestzeit über 800 m von 2:11,02 min die Bronzemedaille. Julian Haschka wurde guter 3. mit dem Diskus mit einer Weite von 24,89 m und zusätzlich erkämpfte er sich außerdem Rang 5 im Kugelstoßen (9,35 m) und wurde guter 6. im Weitsprung mit 5,21 m. Vereinskollege Daniel Engelke erzielte Platz 6 im Speerwerfen mit 21,08 m und beendete seinen Wettkampf als 8. im Weitsprung mit 4,55 m. Nico Gerlach erzielte 27,57 im Speerwerfen, was in der Endabrechnung Platz 5 bedeutete. 

In der Altersklasse MU20 war Stephan Blickle vom hsb/ LG Staufen im Einsatz. Er konnte gleich 3 Podestplätze erzielen. Den Titel holte der Mehrkämpfer im Kugelstoßen mit ausgezeichneten 13,71 Meter. Im Weitsprung erzielte er die Silbermedaille mit guten 6,45 Meter. Bei einem Gegenwind von 3 m/s überzeugte er mit einer sehr guten Laufleistung von 11,72 sek über 100 Meter und wurde in der Endabrechnung Dritter. Tim Zimmermann von der G Brenztal erreichte Rang 2 im Speerwerfen mit beachtlichen 33,17 m und wurde guter 5über 100m bei 3 m/s Gegenwind in 12,38 sec. Im abschließendne Weitsprung konnte er Platz 6 erklimmen mit einer Weite von 5,50 m. Vereinskamerad Tobias Eberhardtwurde Regionalmeister in neuer Bestleitung über 1500 m in 2:12,40 min

In der Altersklasse MU20 Männer wurde der Brenztäler Lukas Neubauer 6. über die 100 Meter Distanz in 12,52 sec. Martin Heidler überzeute als sehr guter 4. im Kugelstoßen mit 11,24 m und erkämpfte sich Platz 6 im Diskuswerfen mit 24,70 m. Vereinskollege Daniel Gräß erzielte gute 31,74 m im Diskuswerfen und wurde 5. Platz 6 erzielte er im Kugelstoßen mit 10,76 m.

In der Altersklasse WU18 erreichte die Athletin der LG Brenztal, Kathrin Maurer, im 100m Hürdenlauf bei 2,6 m Gegenwind in 17,80 sec den 5. Platz. Im Weitspringen erzielte sie mit beachtlichen 4,83 m Rang 9. Mona Mateos Romero, die noch der Altersklasse W15 angehört, pulverisierte ihre 800 m Bestzeit auf 2:32,37 min und wurde Regionalmeisterin. Nach vierteljährigem Auslandsaufenthalt ist  Ciara Elsholtzwieder auf dem Weg zur alten Form und holte sich den Titel über 1500 m in 5:40,34 min. Die Brenztälerin Lisa Schilkwurde Vizemeisterin über 1500 m in 6:30,49 min. Trotz 2,2 m/s Gegenwind lief Anja Illenberger Bestzeit als 6. über 100m Hürden in 18,46 sec. Vereinskollegin Jule Banzhaf, ebenfalls noch W15- Athletin, holte sich in erstklassigen 12,17 m Silber im Kugelstoßen

In der AK WU20 war die Brenztälerin Charlotte Beermündereinzige Starterin aus dem Kreis und wurde 2. über 800m in 2:51,93 min

Bei den Frauen überzeugte LG Staufen Athletin Sabine Drössler als Regionalmeisterin über die 1.500 Meter in 6:02,45 Minuten. Die Brenztälerin Magdalena Gräß wurde Vizemeisterin über 100 m in starken 13,37 sec und holte sich die Bronzemedaille im Weitsprung mit 4,77 m. Vereinskollegin Maike Alt holte sich den Titel im Hochsprung mit guten 1,52 m.

 

Bild links: Malte Kolb beim Lauf über die 800 Meter Distanz, 1. V. r. (Quelle privat)

Bild rechts: Stephan Blickle katapultiert sich aus den Startblöcken beim Rennen in der 100 Meter Distanz 2. v. r. (Quelle privat)

Sportabzeichen Auszeichnung für Grundschulen Hürben und Großkuchen - vom 14.05.2019, 17:48
Klaus-Dieter Marx / WLSB

Sportliche Schulen geehrt

·         Der WLSB zeichnete 24 Schulen für ihre Platzierung beim Sportabzeichen-Wettbewerb aus

·         Schüler und Lehrer haben im Jahr 2018 insgesamt rund 15.600 Sportabzeichen abgelegt

·         Die Grundschulen Großkuchen und Hürben belegten Platz 3 bzw. 4 in der Kategorie der Schulen bis 150 Schüler.

Der Württembergische Landessportbund (WLSB) hat am 9. Mai die Sieger des Schulwettbewerbs Deutsches Sportabzeichen 2018 in Stuttgart für ihr großes Engagement ausgezeichnet. 24 Schulen, jeweils die sechs Bestplatzierten in vier Kategorien, erhielten Urkunden und Sachpreise.

Bereits zum 21. Mal fand der Sportabzeichen-Wettbewerb statt. Die Auszeichnungen werden an diejenigen Schulen aus Württemberg vergeben, bei denen – gemessen an der Gesamtschülerzahl – prozentual die meisten Schüler und Lehrer das Deutsche Sportabzeichen erfolgreich abgelegt haben. Die Grundschulen Großkuchen und Hürben belegten in der Kategorie der Schulen bis 150 Schüler den 3. bzw. 4. Platz.

 

Sportabzeichen weiterhin hoch im Kurs

„Wir freuen uns, dass wir noch so sportbegeisterte junge Menschen in unseren Schulen haben“, so WLSB-Vizepräsident Rolf Schmid bei der Ehrungsfeier. Das Sportabzeichen sei für die Schulen neben vielen anderen Veranstaltungen eine wichtige Sache. Ein großer Dank ging daher an das Engagement der Lehrkräfte und Schulleitungen, die mit dem Sportabzeichen Kinder und Jugendliche für Bewegung begeistern. Im Anschluss an die Preisverleihung lud der WLSB die Schüler und Lehrer in das Mercedes-Benz-Museum ein.

Rund 15.500 Schüler an 169 Schulen sowie rund 100 Lehrer beteiligten sich im Jahr 2018 am Wettbewerb. Damit wurden etwa 41 Prozent der insgesamt rund 38.000 in Württemberg registrierten Sportabzeichen an Schulen abgelegt. Unter den Bestplatzierten waren neben den „Wiederholungstätern“ in diesem Jahr auch einige neue Schulen vertreten.

Bild: Grundschule Großkuchen

Bild: Grundschule Hürben (beide Bilder: WLSB)

Vereine hsb-Fechten - vom 14.05.2019, 14:43
Lis Rottler-Fautsch

Matthew Bülau gewinnt Gesamt‐Allstar Challenge.

Am Wochenende fand die letzte von drei Allstar‐Challenges der B‐Jugend in Leipzig statt. Matthew Bülau, der im Februar in Frankfurt und im April in Leverkusen siegreich war, konnte diesmal allerdings nicht den Turniersieg mit nach Hause bringen. Doch ein neunter Platz unter 84 Konkurrenten reichte ihm, um die Gesamtwertung zu gewinnen. Nach einer makellosen Vorrunde und einem Freilos im 129er Tableau gewann er deutlich gegen Quirin Kraus aus Laupheim mit 10:4 und im Folgegefecht gegen Ole Veltrup aus Krefeld 10:8. Im Achtelfinale war aber der Frankfurter Max Busch zu stark und er musste eine 8:10 Niederlage hinnehmen. Doch die Chance auf den Gesamtsieg bestand noch und so konnte Bülau sich wieder motivieren und in den Platzierungsgefechten Siege gegen den Bulgaren Kaloyan Ryapov (10:7), Vereinskollege Tim Jurtschak (10:8) und den Polen Szymon Walkowiak (10:8) einfahren und die Gesamtchallenge mit 267 Punkten, 5 Punkte vor dem zweitplatzierten Nicolo Warnking vom Fechterring Hochwald, für sich entscheiden.

Tim Jurtschak belegte in Leipzig Platz 11 und kann sich in der Gesamtwertung über Platz 12 freuen. Joannes Schenkengel landet auf Platz 46, Erik Busch wird 52. und Lennart Wulf 83. Nun liegt der Fokus auf der Deutschen Meisterschaft, die am Wochenende vom 25. Mai in Heidenheim stattfindet.

 

 

 

 

 

15 Medaillen bei den Landesmeisterschaften Baden Nord‐Württemberg der Schüler

In Topform zeigten sich am Wochenende die Schüler des Fechtzentrum Heidenheims. 7 Landesmeistertitel und 8 weiter Medaillenkonnte man sich mit dem Degen in den verschiedenen Altersklassen sichern. In der Altersklasse U10 der Mädchen sichert sich Maria Herz vor Vereinskameradin Anna Sünderhauf die Goldmedaille, indem sie das Finalgefecht mit 10:8 für sich entscheidet. Katie Busch kann sich bei der U11 über die Silbermedaille freuen, konnte sich im Halbfinale gegen Darin Mohr vom Fechtverein Heidelberg 10:9 durchsetzen, zog aber gegen Svenja Heinrich im Finale mit 10:7 den Kürzeren. Bei der U12 standen gleich 3 Heidenheimerinnen auf dem Podest. Im reinem Heidenheimer Halbfinale setzte sich Lisa‐Marie Nüsseler 10:2 gegen Greta Neuber durch und konnte auch im Finale gegen Lisa Wunderle von der Fechtakademie Ravensburg mit 10:1 auftrumpfen. Wunderle hatte vorher äußerst knapp mit 10:9 gegen hsblerin Annalena Wohlstein gewonnen, die für die zweite Bronzemedaille sorgen konnte. Auch in der Mannschaft trat das Quartett Wohlstein, Nüsseler, Busch und Neuber sehr souverän auf, schlugen im Halbfinale die Startgemeinschaft Hardheim‐Höpfingen/ Tauberbischofsheim 45:30 und im Finale den TSG Reutlingen mit 45:22.

Bild: Greta Neuber, Annalena Wohlstein, Lisa-Marie Nüsseler, Maria Herz, Vivianna Halupczok  (obere Reihe v.l.n.r.) Katie Busch, Anna Sünderhauf, Sophia Gräßle, (untere Reihe)

 

Im Herrendegen gewinnt in der Altersklasse U10 Eilert Kummer Gold. Es schlug im Halbfinale seinen Zwillingbruder Rainald mit 10:8 und im Finale Vereinskollege Julian Saur mit 10:7. Bei der U11 sicherte sich Istvan Schuller die Goldmedaille. Er gewinnt im Finale gegen Rudy Hummel aus Pliezhausen. Dieser hatte vorher Noah Kreß vom hsb mit 10:9 besiegt, der noch auf dem Bronzerang landete. Bei der U12 gewinnt Frederik Zimmermann zuerst im Halbfinale gegen Paul Reich vom hsb 10:5 und ließ auch Kilian Schmutz vom SSV Ulm im Finale mit 10:4 keine Chance. In der Mannschaft setzten sich Cornelius Köpf, Paul Reich, Frederik Zimmermann und Johannes Köpf im Halbfinale gegen Böblingen mit 45:21 durch und im Finale gegen Ditzingen mit 45:27.

„Heidenheim hat deutlich gezeigt, dass wir hier im Land die Nummer 1 sind. In allen Altersklassen konnten wir uns gut verkaufen und die Schüler waren richtig motiviert sich von ihrer besten Seite zu zeigen, was uns Trainer natürlich sehr viel Freude bereitet und uns ermutigt weiter mit ihnen zu arbeiten“ so Wilhelm Ewert, Trainer im Herrendegen.

Bild: Istvan Schuller, Julian Saur, Rainald Kummer, Frederik Zimmermann, Paul Reich, Eilert Kummer und Noah Kreß (v.l.n.r.)

Vereine Internationales Tischtennis in Nattheim - vom 14.05.2019, 14:29
Susanne Barth

Internationales Tischtennis in Nattheim

Herbert Bölke (links im Bild), Mitbegründer der TSG Tischtennis Abteilung und langjähriger Jugendtrainer, sowie Bürgermeister Norbert Bereska wurden von Matti Orloff, im Tischtennis herausgefordert.

Matti Orloff ist ein internationaler Künstler und stellt seine Werke gerade bei Heide Nonnenmacher aus. Vor einigen Jahren hat er in der Tischtennis Nationalmannschaft von Israel gespielt. Nach dem Einspielen machte man den „internationalen“ Wettkampf. Wer gewonnen hat: Geheimnis. Gastgeber protzen nicht. Sport und Kunst verbinden einfach. Und das war das wichtige an der Sportbegegnung.

Vereine Integration durch Teakwondo - vom 13.05.2019, 16:29
Sarah Reichstein

Integration durch Taekwondo

Der U-Chong Taekwondo Kwan | TSG Schnaitheim 1874 e.V. beteiligte sich an einer unterstützenden Maßnahme zur Integration von Flüchtlingen mit dem Integrationszentrum Heidenheim (Stadt HDH und LRA). Angeboten wurde ein  Taekwondo-Schnuppertraining. Der übergeordnet, ideologische Codex dieses Sports ist der internationale Gedanke einer großen Familie und passt somit zur Idee „Integration“. Im Vordergrund der Übungseinheit standen  Grundlagen aus der koreanischen Verteidigungskunst. Auffallend positiv war, dass die überschaubare Gruppe  interessiert und mit viel Engagement und Freude  am Training teilnahm.

Vereine Teammeisterschaften - vom 13.05.2019, 16:25
Matthias Willer

108 Kinder bei den Teammeisterschaften der Kinderleichtathletik in Hürben

Bei den Kreismeisterschaften der Kinderleichtathletik in Hürben waren 108 Kinder im Alter von 6 – 11 Jahren am Start. In der Kinderleichtathletik werden in den Altersklassen U8, U10 und U12 Teamwettkämpfe durchgeführt und die Kinder werden schrittweise an die klassischen Disziplinen der Leichtathletik herangeführt. Ein Team besteht aus 6-11 Kindern und hat ein Verein nicht die erforderliche Anzahl an Kindern werden Startgemeinschaften gebildet.

Die Teamwettkämpfe der U8 und der U10 umfassten neben dem 30/40m Lauf, dem Zonen- bzw. der Weitsprungstaffel und dem Zonenweitwurf auch der Teambiathlon. Hierbei ist neben dem Ausdauerlauf auch Wurfgenauigkeit gefragt.

In der Altersklasse U8 gingen 2 Teams zusammengesetzt aus 6 Vereinen an den Start. Den Sieg erreichte hier die Startgemeinschaft TV Steinheim/TV Hürben/TSG Giengen/SV Zang knapp vor der StG TSG Schnaitheim/TSV Herbrechtingen.

8 Vereine meldeten insgesamt 42 Kinder in der U10. 5 Mannschaften konnten gebildet werden und so gestaltete sich ein sehr spannender Wettkampf. Es siegt die TSG Giengen, vor der Mannschaft des TV Hürben und dem Zusammenschluss aus der TSG Nattheim/TV Steinheim. Die TSG Schnaitheim wurde 4. und die Vereine SV Zang/VfL Gerstetten Und TSV Herbrechtingen wurden fünfter.

Ein starkes Teilnehmerfeld (51 Kinder aus 8 Vereinen) war in der U12 am Start. Auch hier konnten 5 Mannschaften gebildet werden. Gewinnen konnte die Startgemeinschaft der TSG Schnaitheim und des TV Hürben, gefolgt vom TSV Herbrechtingen auf Platz 2 und der TSG Giengen auf dem 3. Platz. Die TSG Nattheim/SV Zang erreichten knapp den 4. Platz und 5. wurden die Teams des TV Steinheim/VfL Gerstetten.

Neben der Mannschaftswertung gibt es in der U12 auch eine Einzelauswertung der Teilnehmer. Bei den Mädchen überzeugte hier Hanna Rziha aus Herbrechtingen sowie Theresa Kienle und Ronja Weber (beide TSG Nattheim). Ebenfalls von der TSV Herbrechtingen siegte Max Beck bei den Jungs klar vor seinem Vereinskamerad Jonatan Kißner. Christian Leinweber von der TSG Giengen wurde dritter.

Die Ergebnisse finden Sie unter: http://www.wlv-heidenheim.de/ergebnisse

Vereine hsb Turnen - vom 13.05.2019, 16:24
Jörg Schneider

Bezirksfinale Nord, 4.5. Ellhofen

Fünf hsb- Nachwuchsturnerinnen qualifizieren sich zum Landesfinale

Im Bezirksfinale Nord ging es für die Teilnehmerinnen um die begehrten Plätze 1-4 um die Qualifikation zum Landesfinale in zwei Wochen in Gärtringen zu schaffen.

Sechs Teilnehmerinnen aus dem Turngau Ostwürttemberg einer jeden Altersklasse haben sich über das Gaufinale für dieses Bezirksfinale qualifiziert.

Bei den Jüngsten der Altersklasse 7 ging Lioba Nieß an den Start.
Sie turnte einen fehlerfreien Wettkampf und konnte am Boden mit der höchsten Wertung punkten.
Mit 50,95 Pkt belegte sie den zweiten Platz.

Mit den Plätzen 2, 3 und 4 schafften gleich drei hsblerinnen die Qualifikation in der Altersklasse 8.

Laura Alfano wurde mit 54,6 Pkt zweite. Der dritte Platz ging an Kira Eisermann ganz knapp
dahinter mit 54,4 Pkt. Helin Cakmak wurde mit 53,3 Pkt  dritte, Leonora Viola belegte mit 51,7 Pkt Platz acht.

Auch in der Altersklasse 9 schaffte Lea Eng den Sprung unter die ersten vier. Mit der höchsten Wertung am Boden, allerdings einem Punkt Abzug am Balken für eine nicht anerkannte Drehung wurde sie mit 54,25 Pkt vierte.

Somit dürfen fünf Turnerinnen vom hsb am 18.5 in Gärtringen beim Landesfinale starten.

Das Bild ist privat gemacht und zeigt: Lioba Nieß, Laura Alfano, Leonora Viola, Kira Eisermann, Helin Cakmak

Vereine SC Giengen - vom 13.05.2019, 16:24
Eveline Mack

Von Ellerbach in die Wälder  

Bei kühlen Temperaturen gingen am Sonntag, 5. Mai, über 60 Teilnehmer beim Nordic Walking Saisonauftakt der Aschbergfüßler in Ellerbach an den Start. Nach der Begrüßung durch de 2. Vorsitzenden Reinhard Viehmann und den 2. Bürgermeister Simon Peter, forderte Trainerin Anni Hörmann zum Lockern und Aufwärmen der Muskulatur auf und alle machten begeistert mit. So wurden die beiden zur Wahl stehenden Rundkurse über 7 bzw. 14 Kilometer auch problemlos gemeistert. Dazu trugen natürlich auch das “Doping” an den Verpflegungsstationen bei. Die größte Teilnehmer kamen wieder einmal aus Höchstädt. Es folgte auf den zweiten Platz, die Steckelesflitzer aus Prettelshofen und wir Giengener auf Platz drei mit Donata Mocko, Evi Mack, Emil und Gina Wachter, Silvia Fähndrich, Ursula Neldner und Werner Rakus. Der nächste Lauf zur NW-Tour 2019 findet bereits am Sonntag, 23. Juni in Wertingen statt.

 

Sportereignisse Regionalmeisterschaften Leichtathletik - vom 08.05.2019, 08:49
Matthias Willer

Regionalmeisterschaften Leichtathletik

Mit insgesamt 10 Titeln kehrten die Schüler U14/16 erfolgreich von den Regionalmeisterschaften aus Essingen zurück. Bei eisigen Temperaturen, Dauerregen und Schneefall kamen Max Reiher und Elena Hahn (beide TSG Schnaitheim) sowie die Brenztäler Jule Banzhaf, Ayleen Gehrandt, Alina Schiele, Linus Benz und Dominik Günther zu Meisterehren.

Am stärksten besetzt war die Altersklasse W12. Dabei zeigte besonders Ayleen Gehrandt ihre Vielseitigkeit und siegte sowohl im Speerwerfen mit 16,19 m wie auch im Kugelstoßen mit 7,19 m. Mit überquerten 1,30 m gewann sie noch Bronze im Hochsprung und wurde zweimal Fünfte über 60 m Hürden in 11,71 sec und im Ballwurf mit 24,50 m. Mit 29,50 m sicherte sich Alina Schiele den Titel im Ballwurf; außerdem belegte sie Rang 2 im Speerwerfen mit 14,83 m. Als drittschnellste (11,38 sec) der Vorlaufes verzichtete Nina Claus (LGB) wegen dem schlechten Wetter auf ihren Endlauf über 75 m. Gut dann bei den Bedingungen ihr 4. Rang über 60 m Hürden in 11,57 sec, ihr 5. Platz im Weitsprung (3,83 m) und Platz 7 im Ballwurf mit 23,50 m. Sara Kadrija (LGB) warf als Dritte den Speer 13,06 m weit; Zwillingsschwester Elina wurde mit dem Speer 4. (10,65 m) und warf den 200 gr Ball als 8. 22,50 m weit. Ihre Vereinskameradinnen Selina Bodnar und Hanna Viktor wurden im Speerwerfen mit 9,06 m und 8,91 m Fünfte und Sechste. Das beste Ergebnis der Schnaitheimerin Xenia-Marie Peters war Rang 11 im Hochsprung mit 1,15 m.

Ein tolles Rennen lief Amelie Hahn (TSG Schnaitheim) über 800 m bei den W13. In neuer Bestzeit wurde sie Zweite in 2:42,35 min. Gleich fünfmal ging Marie-Luise Günther (LGB) an den Start. Als Fünfte stieß sie die Kugel 6,03 m weit; belegte Rang 6 über 60 m Hürden in 11,70 sec; wurde jeweils Siebte im Hochsprung mit 1,23 m und im Speerwerfen mit 18,65 m und Achte im Ballwurf mit 29,50 m. Bronze sicherte sich die 4 x 75 m Staffel WU14 der LG mit Bodnar, Sara Kadrija, Claus und Günther in 45,31 sec.

In der AK W14 gefiel besonders Leonie Gehrandt (LGB) mit vier 3. Plätzen. Besonders beachtlich die 14,16 sec über 100 m; aber auch die 7,63 m im Kugelstoßen, die 4,14 m im Weitsprung und die 13,90 sec über 80 m Hürden können sich sehen lassen. Obwohl ganz knapp geschlagen, lief Leila Jung (LGB) über 800 m ein tolles Rennen und kam in neuer Bestzeit von 2:34,58 min als Zweite an. Vereinskollegin Esta Mete warf den 500 gr Speer als Fünfte auf 20,84 m und sprang als Siebte 3,81 m weit.

Jule Banzhaf war im Kugelstoßen (11,22 m) genauso wenig zu schlagen wie im Diskuswerfen, wo sie mit 23,51 m gewann. Ebenfalls Regionalmeisterin darf sich Elena Hahn nennen. Mit überquerten 1,40 m sicherte sie sich im Hochsprung den Titel. Hinter den stärksten 800 m Läuferinnen aus dem Land sicherten sich die Brenztälerin Mona Mateos Romero (2:39,31 min) und die Schnaitheimerin Pauline Huber (2:44,36 min) die Ränge 4 und 5. Ihre Vereinskameradin Elina May Hitzler wurde mit dem Speer 6. mit 23,49 m.

Einziger Kreisvertreter bei den M12 war der Brenztäler Dominik Günther. Er machte einen klasse Wettkampf und holte sich über 800 m in 2:43,86 min den Titel. Jeweils Zweiter wurde er im Hochsprung mit 1,34 m, im Kugelstoßen mit 5,46 m und im Ballwurf mit 33,50 m. Als 6. sprang er 3,79 m weit.

Als Dritter des Hochspringens gefiel der Brenztäler Lukas Mannes in der AK M13 mit 1,30 m. Sein Vereinskamerad Jona Reger schaffte hier als Vierter 1,25 m; wurde jeweils Sechster über 60 m Hürden in 13,39 sec und im Weitsprung mit 3,90 m sowie 8. über 75 m in 12,02 sec.

Bronze sicherte sich in der M14 Robin Klug (LGB) mit 1,35 m im Hochsprung. Als 5. stieß er die Kugel 8,26 m weit. Hier belegte Mario Neubauer mit 7,34 m Rang 7. Als Zweiter überquerte der HSB’ler Fabian Thoma im Stabhochsprung 2,30 m.

Beachtliche Ergebnisse sah man von den Kreisathleten in der AK M15. Gleich 2 Titel sicherte sich Max Reiher. Bei dieser Kälte 1,69 m im Hochsprung zu überqueren waren schon eine feine Leistung. Auch seine guten 36 m mit dem Speer reichten zum Titel. Außerdem sprang er als Dritter 4,86 m weit und stieß die Kugel als Vierter 9,28 m. Ebenfalls zu Meisterehren kam Linus Benz über 100m. Nach starken 12,65 sec kam er als Erster über die Ziellinie. Kurz danach lief er noch auf den 2. Platz über 800 m in 2:27,21 min. Dreimal auf dem Podest stand Philipp Krafft von der TSG Schnaitheim. Jeweils guter Zweiter wurde er im Kugelstoßen mit 10,52 m und mit dem Diskus (27,36 m); als Dritter warf er den Speer 28,06 m weit. Der Brenztäler Maximilian Beck schaffte Rang 5 mit dem Diskus (17,53 m) und Platz 8 mit der Kugel (7,61 m).

Bei einem Einlagelauf der Jugend über 1000 m erzielen alle drei Läufer der LG Brenztal neue Bestzeiten. Als Sieger der U18 lief Malte Kolb sehr gute 2:45,03 min. Reto Haas kam in 3:00,89 min auf Rang 3. Sieger bei den U20 wurde Tobias Eberhardt in 3:02,10 min.

Foto: Die zweifache Regionalmeisterin der W12 Ayleen Gehrandt (LG Brenztal)

Sonstiges Ehrungen für Oswald Brozio - vom 07.05.2019, 08:25
Petra Hackl

Heidenheims Basketball-Legende Oswald Brozio wurde zweifach geehrt

Der 27. April 2019, nur wenige Wochen nach seinem 85. Geburtstag, wurde für Oswald Brozio ein wirklich goldener Tag.
Im Café und Bistro Lieblingsplatz im Heidenheimer Brenzpark trafen sich rund 50 Ehemalige, Freund und Weggefährten der Heidenheimer Basketball-Legende zu einem Ehemaligentreffen. Galt es doch 50 Jahre Familie Brozio in Heidenheim und im Basketball zu feiern. Der Vater des Basketballs in Heidenheim, sowohl im hsb als auch am MPG, war sichtlich überrascht und gerührt über die vielen Gäste. Diese waren auch aus Frankreich und den USA extra angereist. Im Mittelpunkt dieses abends stand die Anerkennung von Brozios erfolgreichem und langjährigem Engagement für den Sport, insbesondere den Basketballsport.

Klaus-Dieter Marx, als Sportkreispräsident Vertreter des Württembergischen Landessportbundes (WLSB),  zeichnete Brozio mit der Goldenen Ehrennadel aus. In seiner Laudatio erinnerte er nicht nur an markante Station dieses Sportlerlebens, sondern hob auch die menschliche Vorbildfunktion hervor.

Anerkennung seines Engagements erfuhr er bereits durch die Verleihung der Goldene Münze der Stadt Heidenheim und der Stadt Saumur, ebenso die Ehrenbürgerschaft von Saumur, mit dessen Vereinsmitgliedern die Familie Brozio eine jahrzehntelange Freundschaft verbindet. Die vielen Gremien, denen Oswald Brozio angehörte, die erfolgreiche Arbeit für den Heidenheimer Basketball, all das war Grund für die Verleihung der Goldenen Ehrennadel des WLSB.

Heinz Mörbe, Vizepräsident II im BBW und langjähriger Wegbegleiter von Oswald Brozio, durfte im Auftrag des DBB ebenfalls eine Goldene Ehrennadel verleihen. Er hob in seiner Rede besonders die familiäre Atmosphäre in den Reihen der Heidenheimer Basketballer hervor, die zu diesem Abend zusammengekommen waren, um ihren früheren Trainer und ein Wiedersehen mit ehemaligen Weggefährten zu feiern. Die hohe Zahl der Anwesenden sei ein Beleg für die gute Arbeit und den Zusammenhalt, den die hsb-Basketballer bis heute pflegen.

Edgar Klaiber, hsb-Geschäftsführer, und Vorstandsmitglied Christoph Haas, gehörten ebenfalls zu den Gratulanten. Mit einem kleinen Geschenk und einem farbigen Blumengruß für Frau Brozio dankten sie ebenfalls für das unvergessene Engagement.

Die außergewöhnliche Lokation im „Lieblingsplatz im Brenzpark“ trug dazu bei, dass bis in die Nacht hinein das Treffen der Ehemaligen ein gelungener Tag wurde. Das nächste Treffen steht beim Organisationsteam schon auf der Tagesordnung.

  

Fotos: privat

Sportereignisse Jule Banzhaf für Deutsche Meisterschaften qualifiziert - vom 06.05.2019, 09:30
Matthias Willer

Jule Banzhaf qualifiziert sich für Deutsche Schülermeisterschaften

 

Die 15jährige Jule Banzhaf von der LG Brenztal glänzte beim Werfertag in Bad Boll mit zwei Siegen und erzielte dabei im Kugelstoßen die Qualifikationsweite zu den Deutschen Schülermeisterschaften in Bremen.

Im letzten Versuch stieß die Gerstetterin die 3 kg Kugel auf den neuen Kreisrekord von 12,66 m und unterbot die Norm von 12,50 m. Hier lag sie ebenso auf dem 1. Platz wie im Diskuswerfen, wo sie mit sehr guten 28,97 m gewann.

 

Foto: Jule Banzhaf LG Brenztal im Kugelring

 

Sportereignisse Kreismeisterschaften - vom 06.05.2019, 09:28
Matthias Willer

Kreismeisterschaften 

Auch der Regen, die kühlen Temperaturen und der böige Wind konnten die Athleten bei den Kreismeisterschaften in Hürben nicht davon abhalten, zahlreiche beachtliche Leistungen zu erzielen.

Bei den Männern war Daniel Gräß von der LG Brenztal mit 4 Titeln der überragende Athlet. Stark seine 49,43 m mit dem Speer und die 6,08m im Weitsprung.  Gräß stand auch in der siegreichen LG-Staffel über 4 x 100 m (46,68 sec) mit Tim Zimmermann, Jonas Wilhelmstätter und Lukas Neubauer.

In der Altersklasse M20 war der hsb’ler Stephan Blickle der herausragende Athlet. Den fulminanten 6,64 m im Weitsprung folgten noch erstklassige 13,30 m im Kugelstoßen und 11,70 sec über 100 m. Erwähnenswert auch die Leistungen von den Brenztälern Tim Zimmermann mit seinem 200 m Sieg in 24,82 sec und die beiden Titel von Jonas Wilhelmstätter mit dem Speer (36,82 m) und im Hochsprung (1,63 m).

Janik Hermann (TSG Schnaitheim) und Malte Kolb (LGB) sicherten sich bei der M18 jeweils 2 Titel. Kolb lief im Alleingang die 800 m in beachtlichen 2:06,04 min; Hermann warf den Speer gute 32,24 m weit. Der Brenztäler Oliver Neubauer wurde Kreismeister über 100 m in 12,52 sec.

Bei den Frauen sicherte sich Maike Alt (LGB) 2 Titel. Beachtlich ihre Siegerzeit von 13,70 sec über 100 m und die überquerten 1,53 m im Hochsprung. Stark auch die Siegerweite ihrer Mannschaftskameradin Lea Gräß im Weitsprung mit 4,73 m sowie der beiden HSB’lerinnen Nina Sigloch im Speerwerfen mit 28,20 m und von Ronja Müller über 200 m in 30,78 sec.

Zu drei Titeln kam Annika Arndt von der LG Brenztal bei den WU20 (u.a. 800m in 2:59,10 min). Gut auch die Leistungen von Siegerin Carolin Hofele(TSG Schnaitheim) im Kugelstoßen mit 8,08 m sowie die der 4 x 100 m Staffel der LG Brenztal mit Antonia Trautwein, Lisa Schilk, Anja Illenberger und Kathrin Maurer in 58,44 sec.

Kathrin Maurer war mit 4 Titelgewinnen die herausragende Athletin in der Altersklasse WU18. Besonders beachtlich dabei ihre 14,04 sec über 100 m; die 29,70 sec über die doppelte Strecke und die 17,56 sec über 100 m Hürden. Erfreulich waren auch die 9,19 m im Kugelstoßen mit denen Kiara Paul vom SV Zang gewann und der Siegeswurf von Lea Frank (LG Staufen) im Speerwerfen mit 25,88 m.

Foto: 100 m Lauf der Männer/Jugend bei den Kreismeisterschaften in Hürben

Ergebnisse: www.ladv.de/Ergebnisse

 

Vor allem im weiblichen Schülerbereich sah man bei den Kreismeisterschaften in Hürben teilweise sehr beachtliche Leistungen. Hier stechen besonders die LG Brenztal, die TSG Schnaitheim und die TSG Nattheim als Talentschmieden heraus.

Erfolgreichste Athletin bei den Schülerinnen W15 war die Brenztälerin Mona Mateos Romero. Bei allen drei Starts stand sie auf dem Podest oben. Ihre wohl wertvollste Leistung waren die 300 m Hürden in 53,80 sec; aber auch ihr 80 m Hürdenzeit von 14,34 sec sowie die 800 m Siegerzeit im Alleingang von 2:41,76 min können sich sehen lassen. Die herausragende Leistung in dieser Altersklasse lieferte Jule Banzhaf (LGB) mit ihren 11,51 m im Kugelstoßen; außerdem gewann sie den Weitsprung (4,22 m). Ihre Vielseitigkeit bei 9 Starts zeigte Elena Hahn von der TSG Schnaitheim. Gut ihre 1,41 m im Hochsprung sowie die 50,98 sec über 300 m, womit sie jeweils Erste wurde. In 13,86 sec setzte 100 m-Siegerin Marlene Charisius (LG Staufen) ein Ausrufezeichen.

Einmal mehr sah man in der AK W14 sowohl quantitativ wie auch qualitativ sehr gute Leistungen. Mit 3 Titeln schmücken konnte sich Leonie Gehrandt (LGB); zweimal ganz oben stand Hanna Weber von der TSG Nattheim. Bei Gehrandt ragten die 4,50 m im Weitsprung, die 13,86 sec über 80 m Hürden und die 14,42 sec über 100 m heraus; Weber sprang ausgezeichnete 1,47 m hoch. Herauszuheben sind noch die Siege von Esta Mete über 300 m in 49,00 sec, von Leila Jung über 800 m in 2:40,50 min und die 8,03 m von Alexa Ferber (alle LGB) im Kugelstoßen.

Gleich fünfmal wurde bei den W13 Sofia Wolf (LG B) Kreismeisterin. Exzellent ihre 10,28 sec über 75 m, die 10,38 sec über 80 m Hürden, ihre 4,58 m im Weitsprung sowie die 8,06m im Kugelstoßen. Katharina Rupp (TSG Nattheim) konnte sich über den Titel über 800 m in sehr guten 2:43,82 min und im Ballwurf mit 39 m freuen.

Die Brenztälerinnen Nina Claus, Ayleen Gehrandt mit jeweils drei Titeln sowie Alina Schiele mit zwei Siegen waren die herausragenden U12-Athletinnen. Im größten Teilnehmerfeld glänzte Claus besonders über 75 m in 11,24 sec und im Weitsprung mit 4,16 m. Zeitgleich mit Gehrandt gewann sie auch den 60 m Hürdensprint in 11,64 sec. Diese wiederum stieß die Kugel 7,16 m weit und sprang 1,33 m hoch. Stark auch die 1,30 m von der 2. Alicia Lanzinger (LGB). Wurfstark präsentierte sich Alina Schiele im Speerwurf mit 16,27 m und im Ballwurf mit 33 m. Famos waren auch die 42,85 sec über 4 x 75m der Brenztäler U14- Staffel mit Leni Heinzmann, Nina Claus, Sofia Wolf und Marie-Luise Günther.

Ein neues Gesicht sah man mit Ajani Rac (LG Staufen) bei den Schülern M15. Er konnte mit vier Titeln gleich auf sich aufmerksam machen. Erstklassig seine 12,40 sec über 100 m; seine 5,16m im Weitsprung und die 300 m in 41,52 sec. Jeweils 2 Titel holten sich die Schnaitheimer Max Reiher und Philipp Krafft. Reiher gelangen in seiner Spezialdisziplin dem Hochsprung sehr gute 1,65 m; außerdem gewann er das Speerwerfen mit guten 33,67 m. Krafft  stieß die Kugel weite 10.88 m.

Ganz in Brenztäler Hand war die AK M14. Dabei gewann Benjamin Hahnel die Titel  über 100 m (13,26 sec), im Hochsprung mit 1,44 m und im Weitsprung mit 4,63 m. Mario Neubauer tat es ihm gleich und war ebenfalls dreimal erfolgreich; u.a. mit 7,47 m im Kugelstoßen. Einen guten Hürdenlauf über 80 m zeigte auch Pascal Sieburg in 13,14 sec als Sieger. Leider verletzte sich der Mehrkämpfer beim Speerwerfen.

Levin Hitzler (TSG Schnaitheim) und Linus Kalb (LGB) sicherten sich in der AK M13 jeweils 2 Titel. Hitzler gewann die 75 m in 11,76 sec während Kalb den Ball 37,50 m weit warf. Gut auch die Siegeszeit von Johannes Merkle über 800 m in 2:41,90 min und der Weitsprung von Jonah Reger (beide LGB) mit 4,07 m.

In der M12 zeigte Dominik Günther (LGB) mit 5 Titeln seine Vielseitigkeit. Besonders die 800m-Zeit von 2:40,18 min, die 3,94 m im Weitsprung und die 35,50 m im Ballwurf sind beachtlich. Auf 2 Siege kam der Schnaitheimer Mathis Mak.

Foto: Staffelwechsel bei den Schülerinnen bei den Kreismeisterschaften in Hürben

Sportabzeichen Tagung Sportabzeichen 2019 - vom 30.04.2019, 15:57
Klaus-Dieter Marx

Sportabzeichen ‐Saison 2019

Stützpunktleiterinnen und Stützpunktleiter im Sportkreis bereiten sich auf die Saison 2019 vor.

Der Referent für das Deutsche Sportabzeichen im Sportkreis Heidenheim, Manfred Albrecht, konnte fast 50 StützpunktleiterInnen und PrüferInnen im hsb‐Treff begrüßen.

Sein besonderer Gruß galt dem Sportkreis – Präsidenten Klaus ‐Dieter Marx, und dem bisherigen Obmann für das Sportabzeichen für Menschen mit Behinderungen, Johann Wilhelmstätter.

Nach Bekanntgabe der Tagesordnung begrüßte Marx die Anwesenden und sprach seinen Dank für das große Engagement für das Sportabzeichen in den Schulen, Kindergärten und Vereinen aus. Ebenso bedankte er sich bei den Sponsoren, vor allem der Kreissparkasse Heidenheim. Diese trägt die Kosten für die Jugend‐ und Kindi –Sportabzeichen und das Sportabzeichen mit Behinderten.

Für seine jahrelange Tätigkeit danke er dem scheidenden Obmann für Menschen mit Behinderung, Johann Wilhelmstätter und überreichte ihm ein Geschenk.

Manfred Albrecht berichtete über die Referententagung in Stuttgart und informierte über geplante Änderungen.

Große Freude kam auf, als das Ergebnis des Schulwettbewerbes bekannt wurde und die Urkunden mit Gutscheinen überreicht wurden. Die Grundschulen aus Großkuchen und Hürben haben eine Einladung zur Ehrungsfeier nach Stuttgart erhalten. Eine besondere Anerkennung ihrer hervorragenden Ergebnisse.

Katrin Kinzler vom Sportverein Mergelstetten wurde als Obfrau für das Amt Menschen mit Behinderung vorgeschlagen und einstimmig gewählt.

Der Sportkreis richtet am 29.06.2019 in Heidenheim einen Prüferlehrgang aus. Neue Prüfer sind jederzeit herzlich willkommen. Informationen gibt es durch Manfred Albrecht unter albrecht@sportkreis‐hdh.de.

Die Tagung endete mit einem Buffet als verdientes Dankeschön für ehrenamtliches Engagement. Infos zum Deutschen Sportabzeichen, Termine und Anforderungen unter: www.sportkreis‐hdh.de.

Vereine Erfolg für Leichtathleten der TSG Giengen - vom 30.04.2019, 15:47
Matthias Willer

HASPA Marathon in Hamburg; Karin Elsholtz von der TSG Giengen schnellste Läuferin in der Altersklasse 

Zusammen mit über 13.000 Startern machten sich vergangenen Sonntag bei nasskaltem Wetter, Tobias und Karin Elsholtz von der TSG Giengen auf die 42,195 km lange Marathonstrecke durch Hamburg. Angefeuert von zahlreichen Zuschauern und Bands rannten sie bei diesem größten Frühjahrsmarathon Deutschlands vorbei an den zahlreichen  Sehenswürdigkeiten Hamburgs bis zurück über die Ziellinie am Fernsehturm. Dabei konnte Tobias Elsholtz seine Bestzeit auf 3:10:10 h verbessern und erreichte damit den 55. Platz unter den über 1000 Läufern der Altersklasse M50. Kurz nach ihm erreichte auch Karin Elsholtz in einer ebenfalls tollen Zeit von 3:10:36 h das Ziel und belegte damit den 1. Platz in der Altersklasse W50.

 

Foto von Tobias und Karin Elsholtz beim HASPA Marathon in Hamburg

Vereine Albuch-Stumpers - vom 30.04.2019, 15:42
Gudrun Förster

Warum Tanzen glücklich macht – 365 Tage Albuch-Stompers

Ich bin ein Kind der Albuch Stompers, eine Tänzerin im Westernstyle, so lebendig und glücklich, wie schon lange nicht mehr. Geboren unter der Schirmherrschaft des TV-Steinheim. Wir sind eine große Familie, mit vielen unterschiedlichen Interessen, zusammen gibt es viel zu sehen und zu erleben. Wir sind wie eine Patchworkfamilie, zum Schluss sind alle glücklich, mit dem was wir zusammen erschaffen haben. Mein Zuhause ist der Verein, in dem ich mich sehr wohl und geborgen fühle. Meine Leidenschaft gehört dem Linedance, und meine Dankbarkeit dem TV-Steinheim, dass er das für uns möglich gemacht und uns in unserem Aufbau großzügig und tatkräftig unterstützt hat.

Somit ist Linedance eine tänzerische Sportart geworden, die im TV-Steinheim nicht mehr wegzudenken ist. Angefangen hat alles mit einer Idee von Sybille und Thorben Stach, die schon Linedancerfahrung gesammelt hatten. In einem Verein Linedance anzubieten, das war ihre Vision, für die die Beiden gekämpft haben, und siehe da, die Mühe hat sich gelohnt, der TSG-Steinheim zeigte Interesse, für dieses neue und (noch) unbekannte Terrain "Linedance".

Somit starteten Sibylle und Thorben Stach, mit Einwilligung des TV-Steinheim, am 15. Februar 2019 einen Schnupperkurs im Gasthaus Rössle in Steinheim. Das war unsere Geburtsstunde, so hat alles begonnen, das ist jetzt 1 Jahr her.

Ich danke auch hierfür unseren Stompers Eltern für ihr unermüdliches Engagement, Ihre Geduld und Ihre Ausdauer. Ist nicht immer einfach 24 (?) Kinder in Schach zu halten. Aber sie haben das souverän gelöst.

Heute sind wir eine Linedance Gruppe mit 24 (?) Tänzer und Tänzerinnen, die mit so viel Leidenschaft und Freude tanzen, ganz nach dem Motto: Linedance macht glücklich, dafür braucht man keine Wissenschaft, man braucht nur in die strahlenden funkelnden Augen zu sehen und die sprechen mehr als 1000 Worte. Gute Laune, Countrymusic, eine gemütliche Gaststube sowie einen versierten und geduldigen Trainer, das reicht, um 1 x in der Woche, sprich jeden Donnerstag, pünktlich zum Training zu erscheinen. Nachdem wir fleißig geübt haben, gab es auch gemeinsame Familienausflüge. Wir besuchten euphorisch Country Veranstaltungen, um unsere ersten Tanzschritte, fern vom Rössle, zu testen, es waren quasi unsere ersten Gehversuche.

Zum Anlass unseres 1 jährigen Bestehens, möchte ich das aufregende und spektakuläre Jahr noch mal kurz Revue passieren lassen:

Schon nach 1 1/1 Monaten wurden wir in Blaustein zu einem Linedance Event, der Dancing Sparrows eingeladen. 300 Tänzer waren vor Ort. Tolle Country Livemusik, und viel Freude am Tanzen, all das nutzen wir aus, feiern und lachen bis in die späten Abendstunen. Die Stimmung ist großartig, hoch motiviert gehen wir nach Hause.

Am Vatertag vergnügen wir uns in der Roggenmühle bei einem urgemütlchen Countryfest mit

Livemusik, beschwingt und lustig klingt der Tag aus, mit was? Ja natürlich, mit Tanzen...

Ende Juni haben die Handballer vom TV Steinheim ihr jährliches 7-Meter-Flutlichtturnier, auf dem 4 Stompers teil nahmen, und den 1 Platz im Mannschaftspreis für "das beste Trikot" gewonnen haben. Ist doch schon mal nicht schlecht für den Anfang!

Unser größtes Event, auf das wir schon lange hingearbeitet haben, war unser Auftritt auf dem Dorffest im Juli in Steinheim, mit ungefähr 2.500 Besuchern. Bei unserem Auftritt tobte der Bär, die Stimmung war mit den Stompers auf dem Höhepunkt, das Publikum außer Rand und Band. Wir waren alle so stolz auf diesen großen Erfolg, der auch in der Presse dokumentiert wurde. Schon am nächsten Tag hatten wir beim Dorffest in Söhnstetten ebenfalls einen Auftritt im Festzelt. Auch hier war eine großartige Stimmung, die Zuschauer und wir hatten viel Spaß und Freude.

Wir besuchten im Laufe des letzen halben Jahres noch viele Veranstaltungen, jedoch eines davon war sicherlich nochmals ein Highlight in Sachen Events: die große Linedanceparty mit ca. 1.200 Besuchern auf dem Cannstatter Wasen.

Mega Stimmung, tolles Programm, Country Live Musik und viele Cowgirls und Cowboys in tollen Outfits, die alle eines gemeinsam hatten: "leidenschaftlich gerne tanzen". Ein unvergessliches Erlebnis.

Ein persönlichen Höhepunkt hatten die Stompers mit Ihrem neuen Tanzboden. Ein großes Dankeschön gebührt auch unseren lieben Rössle Wirtsleuten Jürgen und Iris, sie haben uns jeden Donnerstag großzügig die Räumlichkeiten für unser wöchentliches Training zur Verfügung gestellt. Ich sage herzlichen Dank im Namen aller Stompers, für diese große Geste.

Zu unserem Favorit hat sich Blaustein herauskristallisiert, dort waren wir im Herbst nochmals, und wieder war die Stimmung super, tolle Lifemusik, perfekt zum Tanzen, alles in allem, ein gelungener Country Abend mit vielen eindrucksvollen Erlebnissen, für die, doch noch so jungen "Albuch- Stompers". Bei all den eindrucksvollen und fortgeschrittenen Tänzerinnen und Tänzern, weiß man aber auch an so einem Abend: "es gibt noch viel zu tun"!

An unserem nächsten großen Projekte im Mai und im Juni 2019 sind wir auch schon fleißig am üben, wir arbeiten hart aber auch mit Freude an unsere Choreographie unseren Tänzen und Schritten.

Näheres ist in unserer Homepage unter: <www.albuch-stompers.de> zu finden.

Ein schöner Spruch, der unser 1 jähriges Bestehen besiegelt und abrundet lautet: "In der Leidenschaft lebt der Mensch, in der Vernunft existiert er nur".

Somit packen wir es 2019 wieder an: "Stompers go Country".

Optionen
[ Inhalt | Archiv | News einreichen ]

Zurück nach oben   Zurück nach oben