Sportkreis Heidenheim e. V.
Dez 2019
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031




Administration
 
Druckansicht

Neues aus dem Sportkreis

[News einreichen] [News-Archiv]
Sonstiges Weihnachtsgruß 2019 - vom 13.12.2019, 09:45
Uwe Kessler

Vereine Silvesterlauf - vom 10.12.2019, 08:51
Martin Zimmt

Silvesterlauf des SV Mergelstetten

Der 7. Silvesterlauf des SV Mergelstetten steht vor der Tür

Um genau 10 Uhr am Silvestermorgen werden mit einer Silvesterrakete zum siebten Mal die Läuferinnen und Läufer durch Jürgen Pröbstle vom Hauptsponsor Heidenheimer Volksbank auf die 5,4 bzw. 10 km Strecke geschickt.

Die Outdoorabteilung des SV Mergelstetten freut sich schon auf die beinahe 500 Starter, die die leicht profilierte Strecke in Angriff nehmen werden. Zwischenzeitlich gilt der SVM Silvesterlauf  wohl auch zum umweltfreundlichsten Lauf in der Umgebung.  Schon seit 2018 verzichtet der Verein auf Einweggeschirr und gibt in Kooperation mit dem Kreisabfallwirtschaftsbetrieb nur Mehrweggeschirr und Mehrwegbecher aus.

Alle diejenigen, die sich bis 26. Dezember auf der Homepage www.svmergelstetten-leichtathletik.de anmelden, erhalten nach dem Lauf eine Portion Nudeln gratis. Auf dieser Seite gibt es auch alle erforderlichen Infos.

Vereine SC Giengen - Nordic Walking - vom 16.12.2019, 05:33
Eveline Mack

Jahresausklang

Mittlerweile 10 Jahre feiern die doch recht unterschiedlichen Abteilungen Nordic Walking und Thai Ci vom Sportclub Giengen gemeinsam Jahresausklang.

NordicWalking laufen heißt laufen, was die Stöcke hergeben, Thai Ci vermittelt inneren Einklang, Geist und Seele verbinden sich miteinander. So wie sich die Mitglieder zu einem gemeinsamen Jahresausklang im SC Heim verbündeten.  Das Vereinsheim war wunderschön adventlich von Maria Griebel dekoriert

Dazu der prächtig geschmückte Weihnachtsbaum von Albert Daubner. Beides zusammen ergab den passenden Rahmen für eine vorweihnachtliche Zeit. Eine  Zeit der Besinnlichkeit und Einkehr ließ die Anwesenden für ein paar Stunden ein Stückchen näher zusammenrücken. Herbert Spannagel in seiner letzten Funktion als Thai-Chi Leiter und Evi Mack Leiterin  Nordic Walking dankten allen für ihre starke Teilnahme an den Veranstaltungen und die vielen im laufe des Jahres zurückgelegten Kilometer. Gemeinsame gesungene Lieder und Geschichten mit Magdalena Elek bereicherten den Abend. Meditative Tänze mit Herbert Spannagel und Brigitte Rettenberger im Kerzenschein ließen diesen harmonischen Abend ausklingen.

Vereine hsb-Fechten - vom 11.12.2019, 09:15
Lis Rottler-Fautsch

Polnisch - russische Dominanz beim Kneipp Cup

216 Fechterinnen kreuzten am Wochenende beim European Cadet Circuit „Kneipp Cup“ im Paul-Gnaier-Fechtzentrum in Heidenheim die Klingen. Es waren die Russen und Polen, die als Favoriten an den Start gingen und eben diese, die die Podiumsplätze unter sich ausmachten. Ekatarina Kolboneva aus Russland kann die 32. Auflage des U17 Turniers für sich entscheiden. Sie setzte sich im Finale gegen die Polin Alicja Klasik mit 15:13 durch. Bronze ging an Kinga Zgryzniak aus Polen und Tatiana Gulieva aus Russland.

Aus Heidenheimer Sicht sorgte vor allem Alexandra Zittel für einen Lichtblick. Sie erreicht mit Platz 9 noch die Top 10 und konnte nach ihrem 12. Platz beim CC in Grenoble sich erneut als Beste Deutsche platzieren. Das gute Resultat bescherte ihr eine gelungene Vorrunde, wo sie ohne Niederlage auf Platz 1 gesetzt in die Direktausscheidung startete. Mit deutlichen Siegen über die Polin Dominika Jadczak im 128er, gegen die Ungarin Kalman Zille im 64er und gegen die Ungarin Gyongyver Kalman im 32er war ihr der Sprung ins Achtelfinale gelungen. Hier musste sie sich aber der späteren Silbermedaillengewinnerin Klasik mit 15:11 geschlagen geben, festigt aber mit diesem Resultat Platz 2 auf der deutschen U17 Rangliste und kann sich Hoffnungen auf eine Teilnahme an der Europameisterschaft im Februar in Porec (Kroatien) machen. Heidenheims Nummer 2 Patricia Schulenburg hatte kein Losglück und musste schon in der 128er K.O.-Runde gegen die spätere Gewinnerin Kolboneva fechten und verlor 15:7. Die Verfolgerin auf ein EM-Startplatz Giulia Albrecht, die derzeit auf Platz 5 der deutschen Rangliste liegt, konnte mit Platz 57 keine Punkte gutmachen. Nun bleibt ihr aber noch die Möglichkeit beim European Circuit in Bratislava Anfang Januar ihre Konkurrentinnen zu überholen.

Bild rechts: Alexandra Zittel (Foto: Bizzi)

Das Auftreten der Deutschen im Mannschaftswettbewerb am Sonntag stimmte Verbandskadertrainer Philipp Stein zufrieden. Alexandra Zittel und Patricia Schulenburg vertraten gemeinsam mit Katharina Kozielski und Kathrin Meißner aus Tauberbischofsheim die deutschen Farben.  Schon im Achtelfinale wartete die starke französische Mannschaft, gegen die man mit 43:32 die Oberhand behielt. Russland, die die letzten vier Male ganz oben auf dem Treppchen standen, waren aber dann im Viertelfinale zu stark, und die deutschen verlieren das Gefecht mit 35:45. In den Platzierungsgefechten folgte ein Sieg gegen Rumänien und eine Niederlage gegen Italien 2, sodass Platz 6 am Endklassement erreicht wurde. Russland konnte sich aber nicht zum 5. Mal den Cup sichern, sondern musste sich im Finale gegen Polen hauchdünn mit 44:45 geschlagen geben. Italien sicherte sich gegen Russland 2 sich die Bronzemedaille.

Bild: Gewinnermannschaft Polen( Foto privat)

Vereine Jahresabschluss VdK Giengen - vom 10.12.2019, 09:23
Eveline Mack

Ohne ehrenamtliches Engagement kann der VdK Giengen nicht bestehen 

Der Jahresabschluss war die passende Gelegenheit, das Engagement der ehrenamtlich Personen gebührend zu würdigen. Vor allem die Vorstandsmitglieder sorgten dafür, dass der VdK-Motor brummt und der Sozialverband in Schwung bleibt. Dazu kommen Helferinnen und Helfer die da sind, wo Not am Mann ist und es auf die Menschlichkeit ankommt. Das ganze Jahr über zum Gelingen der VdK Arbeit beigetragen haben auch die Beisitzer Monika Eberhard, Elfi Keim, Margret Hörger, Katharina Bollinger, Emil Wachter, Eckhard Guhl, Kassenprüfer: Gert Zipser und Richard Kübler. Die Vorsitzende Evi Mack sprach der gesamten VDK Familie aufrichtigen Dank und Anerkennung aus. Besonders dem stellvertretenden Vorsitzenden Georg Keim. Gert Zipser, Stellvertretender Kreisverbandsvorsitzender VdK Heidenheim, übermittelte zum bevorstehenden Jahresabschluss die besten Grüße von der Geschäftstelle. In weihnachtlicher Vorfreude bescherte Wolfgang Klaschka musikalisch den Mitgliedern einen harmonischen Nachmittag auch gemeinsam gesungene Lieder, vorgetragene Geschichten trugen zu einem besinnlichen und harmonischen Jahresausklang.

Von Links nach rechts: Eckhard Guhl, Evi Mack Vors., Monika Eberhard, Margret Hörger, Elfi Keim, Georg Keim 2.Vorsitzender. Von hinten links nach rechts: Emil Wachter, Renate Guhl, Gert Zipser Stellv. Kreisvorsitzender VdK HDH, Richard Kübler.

Vereine Nikolauslauf Tübingen - vom 10.12.2019, 09:09
Matthias Willer

44. Nikolauslauf in Tübingen

Gemeinsam mit über 3400 Läuferinnen und Läufern machten sich am Sonntag, den 8.12. zwei Läuferinnen der TSG Giengen auf die anspruchsvolle Halbmarathonstrecke des Tübinger Nikolauslaufs. 21,0975 km und 315m Höhenmeter galt es dabei bei schönem aber teils sehr böigem Wetter zu bezwingen. Karin Elsholtz erlief sich dabei in einer Zeit von 1:34:42 Stunden den gesamt 14. Platz im stark besetzten Frauenfeld und konnte sich damit den 1. Platz in der AK W50 sichern. Laura Rembold, die sich erstmals auf dieser Strecke versuchte, erreichte das Ziel etwas später in einer Zeit von 2:01.25 Stunden. Eine schöne Veranstaltung mit toller Stimmung und vielen Zuschauern.

Foto: Karin Elsholtz, TSG Giengen

 

Vereine Ehrenbrief für Horst Bohnacker - vom 10.12.2019, 09:06
Karl Wiedenmann

80 Lebensjahre – 50 Trainerjahre – Horst Bohnacker VfL Gerstetten

Hohe Auszeichnungen für über 50 Jahre Tätigkeit als Leichtathletiktrainer beim VfL Gerstetten.

Am vergangenen Samstag feierte Horst Bohnacker im Funktionsgebäude des VfL Gerstetten, zusammen mit vielen ehemaligen und derzeitigen Athletinnen und Athleten, Trainerkollegen und Funktionären sein 50-jähriges Trainerjubiläum. In einer kurzweiligen Präsentation lud Horst Bohnacker seine Gäste auf eine Zeitreise ein und lies die vergangenen 50 Jahre als Trainer nochmals Revue passieren.

In den anschließenden Ansprachen wurde das vielseitige Engagement von Horst Bohnacker gewürdigt.

Karl Wiedenmann skizzierte die sportliche Laufbahn des Jubilars und fasste dann die erzielten Erfolge als Trainer kurz zusammen:

35 x     Württembergische und Baden-Württembergische Meistertitel

12 x     Süddeutsche Meistertitel

  3 x     Deutsche Meistertitel

Dazu unzählige Kreis- und Regionalmeistertitel

Allein im diesjährigen Jubiläumsjahr 2019 erzielten seine Athletinnen

30 x     Kreismeistertitel

10 x     Regionalmeister

einen 2. Platz bei den Winterwurfmeisterschaften und einen 1. und 3. Platz bei den Württembergischen U16 Meisterschaften.

Horst Bohnacker hat den VfL Gerstetten in ganz Deutschland und darüber hinaus bekannt gemacht vermerkte in seiner Ansprache Markus Hartmann als Vorstand des VfL Gerstetten.

Otto Hess gab Einblicke welche Ziele mit der Gründung der LG Brenztal verfolgt wurden und welche Anlaufschwierigkeiten überwunden werden mussten. „Aber die daraus resultierenden sportlichen Erfolge waren alle Mühen wert“ so Otto Hess.

Klaus Niederberger und Hermann Glomm erinnerten mit kleinen Anekdoten an die Anfangszeit der Trainerkarriere von Horst Bohnacker und mit welch bescheidenen Trainingsmöglichkeiten trotzdem große Erfolge erzielt wurden.

Bei der Ansprache von Dietmar Günther stand das ehrenamtliche Engagement von Horst Bohnacker im Mittelpunkt. Die Zeit und finanzielle Mittel, welche Horst Bohnacker in 50 Jahren als Trainer aus eigener Tasche investiert hat entsprechen einem guten sechsstelligen Betrag. Dabei schlug er einen Bogen zu dem immer größer werdenden Problem ehrenamtliche Trainer heute noch zu finden. Dietmar Günther zeigte auch auf, welche viele zusätzlichen Aufgaben und Funktionen ein Trainer neben der Steigerung der sportlichen Leistungsfähigkeit der Athletinnen und Athleten übernimmt. Lebensbegleiter, Persönlichkeitsentwickler, Tröster um nur ein paar zu nennen.

Klaus-Dieter Marx, Präsident des Sportkreis Heidenheim, würdigte in seiner Ansprache ebenfalls das ehrenamtliche Engagement von Horst Bohnacker, aber auch die Tatsache das der Jubilar bis zu seinem 80. Geburtstag aktiver Trainer war. „ Das findet man selten“ betonte der Sportkreispräsident und zeichnete Horst Bohnacker mit dem Ehrenbrief des Sportkreis Heidenheim aus.

Roland Mäußnest, als Vertreter des Württembergischen Leichtathletik-Verbands, schloss sich in seiner Ansprache den Vorrednern an und zeichnete Horst Bohnacker mit der Verdienstplakette des Württembergischen Leichtathletik-Verbandes aus. Die höchste Auszeichnung die der Verband überhaupt vergeben kann.

Durch diese Ehrungen wurde die lange Liste der Auszeichnungen, welche Horst Bohnacker während seiner Trainerkarriere bereits entgegen nehmen durfte nochmals erweitert und beeindruckender:

1971    silberne Ehrennadel vom WLV

1980    silberne Ehrennadel des DLV

1987    goldene Ehrennadel vom WLV

1989    Ehrenmedaille des Landes Baden-Württemberg

1998    Ehrenmitglied im VfL Gerstetten

2008    Goldene Ehrennadel des DLV

2019    Ehrenbrief des Sportkreis Heidenheim e.V.

2019    Verdienstplakette des WLV

Besonderes Lob und Anerkennung erfuhr die Frau des Jubilars, Helga Bohnacker,  durch jeden Redner. Nur durch ihre immerwährende Unterstützung ist der Trainererfolg von Horst Bohnacker erst möglich geworden.

Eine besondere Ehrung erfuhr Horst Bohnacker durch seine beste Athletin, Jennifer Klein, welche 2006 in Peking an der Weltmeisterschaft teilnahm. In einer sehr emotionalen Ansprache dankte Jennifer ihrem Trainer für die jahrelange Unterstützung auf ihrem Weg zur WM-Teilnahme und überreichte ihm als Zeichen ihrer Dankbarkeit eine ihrer gewonnen Medaillen. In ihrem Glückwunschgepäck hatte Jennifer Klein auch zahlreiche Glückwünsche von namhaften Sportpersönlichkeiten einschließlich der Bundestrainerin für Hochsprung.

Foto (privat/PM)

Horst Bohnacker (mi, VfL Gerstetten), Roland Mäußnest (re, WLV) Klaus-Dieter Marx (li, Sportkreis Heidenheim)

Sonstiges Gründerprämie für Svenja Zihisler - vom 10.12.2019, 08:58
Elke Zihsler

Svenja Zihsler mit Gründerprämie ausgezeichnet

Die Sporthilfe gründete im Jahr 2018 die Start-up Academy unterstützt durch die DKB und die Werte-Stiftung. Im Rahmen der Förderung der dualen Karriere werden Sportler mit Gründungsidee in Workshops geschult. Zum Abschluss präsentiert jeder Sportler seine weiterentwickelte Idee vor einem Expertengremium. In diesem Jahr gewinnt die 25-jährige Freiwasserschwimmerin und Studentin der Medizin und Molekularen Medizin Svenja Zihsler diese Gründerprämie für die Umsetzung einer App zur Demenzprävention.

Mit diesem Erfolg startet nun die Umsetzungsphase, in der die Athletin nun weiterhin durch die Innovationsplattform FUTURY betreut wird. „Ich bin sehr glücklich, dass auch mit Hilfe der Sporthilfe Start-up Academy diese Idee jetzt realisiert werden kann. Wir werden nun einen Prototyp herstellen und diesen in einer Studie testen“, so Svenja.

Abbildung vlnr: Mark Warnecke, Alfried Bührdel, Svenja Zihsler, SaschaDewald (DKB), Holger Follmann (Werte-Stiftung). Honorarfreie Verwendung für redaktionelle Zwecke bei Angabe der Bildquelle: Deutsche Sporthilfe/picture alliance

Sonstiges DFB-Ehrungen - vom 05.12.2019, 07:06
Uwe Kessler

Fünf Ehrenamtliche aus dem Kreis Heidenheim vom DFB geehrt

(UK) Den Ehrenamtspreis des Deutsche Fußballbundes (DFB) erhielten fünf verdiente Einzelpersonen aus dem Kreis Heidenheim bei einer Ehrungsfeier des Fußballbezirks Ostwürttemberg im Neresheimer Rathaus. Bezirksvorsitzender Jens-Peter Schuller und der ehemalige FIFA – Schiedsrichter Knut Kircher, als Vertreter des Württembergischen Fußballbundes (WFV) nahmen die Ehrungen vor. Der Ehrenamtsbeauftragte Hans-Georg Maier verlas für jeden Ausgezeichneten eine Laudatio.

Die fünf Geehrten aus dem Kreis Heidenheim:

Als Bezirkssieger wurde Uwe Kessler vom SV Bolheim ausgezeichnet. Seit 1982 bis heute ist er ehrenamtlich im Verein in den verschiedensten Funktionen tätig, davon seit 2000 als Vorstand des Gesamtvereins. Zudem ist er seit 2008 auch im Sportkreis Heidenheim als Sportkreisrat für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

Für und mit der Fußballabteilung des SV Bolheim organisierte er mehrere Veranstaltungen, wobei der Erlös, immerhin mehr als 10.000 EUR, hieraus der Deutschen Knochenmarkspenderdatei zu Gute kam. Maßgeblichen Anteil hatte er auch bei der Gründung der Spielgemeinschaft mit der TSV Herbrechtingen.

Der stellvertretende Abteilungsleiter der TSG Nattheim, Wilfried Schürle ist zudem auch noch für die Öffentlichkeitsarbeit und die Finanzen im Verein zuständig. Insgesamt waren seine Tätigkeiten sehr vielseitig, so war er Verantwortlicher für das „Stadionblatt“, er war Stadionsprecher, Platzkassierer, Turnierleiter und Sponsorenbetreuer.

Als führendes Mitglied des Hauptvereins überwacht er im Finanzausschuss die Entschuldung des Vereins. Viele Jahre leitet er die Ehrungsfeier der TSG Nattheim und gilt im Verein als „unersetzlicher Mitarbeiter“.

Einzige Dame unter den Geehrten ist Heike Häge vom FV Sontheim. Seit 1988 spielt sie Fußball, begonnen in der E-Jugend unter lauter Jungs. Schnell erkannte man ihr großes Talent und so schaffte sie es bis in die Bundesligamannschaft des TSV Crailsheim und sogar zur Nationalspielerin. Mehrere Meistertitel auf Württembergischer - und Bezirksebene kann sie auf sich verbuchen. Seit 2002 ist sie zudem auch als Schiedsrichterin tätig und schaffte es dort immerhin bis in die Landesliga der Männer. In diese Zeit fiel auch das Frauenländerspiel zwischen Deutschland und Schweden, wo sie als vierte Offizielle am Spielfeldrand stand.

Nachdem sie ihre Fußballschuhe als Aktive an den berühmten Nagel hängte, widmete sie sich seither als Trainerin der Frauenmannschaft des FV Sontheim – und dies natürlich mit großem Erfolg.

Rudi Uschmann ist seit 1957 mit dem Fußball verbunden. Dabei schaffte er es als Aktiver bis in die damalige 1.Amteuroberliga beim VfL Heidenheim. Von 1970 bis 2008 trainierte er die aktiven des TSV Niederstotzingen, betreute zahlreiche Jugendmannschaften und die Damen mit zahlreichen Erfolgen und Meistertiteln.

Seit 2009 ist er nun beim FV Sontheim tätig, zunächst als Co-Trainer der Männermannschaft und bis heute in verschiedenen Jungendmannschaften. So kann man sagen, dass er bis auf kurze Pausen, 57 Jahre fast jedes Wochenende für den Fußball auf dem Sportplatz verbrachte.

1974 trat Raimund Schmid in den SV Neresheim ein und wurde mit den jeweiligen Jugendmannschaften dann auch Meister. Ab 1983 war Spieler der Aktiven und trainierte parallel dazu eine Jugendmannschaft. Mittlerweile konnte er für 600 Spiele als aktiver Fußballer ausgezeichnet werden.

Er war Gründungsmitglied des Fußballfördervereins und ist seit 1998 im Vereinsausschuss tätig. Er gehört zudem dem Jugendleiterteam an und war viele Jahre stellvertretender Abteilungsleiter, Spielleiter und Mannschaftsbetreuer.

 

Bild: Die Geehrten aus dem Kreis Heidenheim mit Jens-Peter Schuller (hinten Mitte), Hans-Georg Maier (hinten rechts) und Knut Kircher (ganz rechts). Foto privat

Vereine hsb-Turnen - vom 03.12.2019, 19:04
Klaus-Dieter Marx

hsb- Turnerinnen schaffen den Klassenerhalt in der zweiten Bundesliga

Vier Wettkampftage waren für die Turnerinnen des Heidenheimer Sportbundes in der zweiten Bundesliga zu bewältigen.

Im Frühjahr startete das Team  mit dem ersten Wettkampftag in Dillenburg. Bei diesem ersten Wettkampf erreichte das Team den sechsten Tabellenplatz. Fast ein Heimwettkampf war dann der zweite Staffeltag in Ulm. Hier zeigte das Team große Schwächen. An allen Geräten gab es Patzer, sodass man an diesem Wettkampf den achten und letzten Platz belegte. Nach diesem verturnten Wettkampf fand sich der hsb auf Platz sieben in der Tabelle wieder und musste auf diesem Tabellenplatz in die Sommerpause.

Am dritten Wettkampf, in Bucholz in der Lüneburger Heide trumpften die hsb´lerinnen auf.  Mit einem fast perfekten Wettkampf sicherte sich das Team den vierten Platz. Man konnte somit den Punkteabstand zu den letztplatzierten, der TG Lahn-Dill, vergrößern, allerdings änderte sich am Tabellenplatz nichts. Somit war dann doch der letzte Wettkampf in Potsdam entscheidend. Da an diesem Wettkampf das Team personell geschwächt an den Start ging war klar, dass  nur ein achter Platz drin sein würde. Es hing also alles vom Wettkampf der TG Lahn-Dill ab. Diese durfte nicht besser als zwei Plätze am Ende sein. Nach einem guten Wettkampf beendete der hsb die Saison und musste noch ein wenig zittern, bis auch die TG Lahn-Dill ihren Wettkampf beendet hatte. Der Vorsprung der Tabellenpunkt reichte dem hsb um als Tabellensiebter die Saison zu beenden. Somit sicherten sich die hsb´lerinnen vergangenes Wochenende den Klassenerhalt.  Auch 2020 wird der hsb wieder in der zweiten Liga starten dürfen. Für den hsb war Elisa Kuen die fleißigste Punktsammlerin.

Bild: Marit Reijnders, Jenna Dirczka, Jessica Schiele, Lia Nemeth, Elisa Kuen, Elisa Horn

Sportabzeichen Deutsches Sportabzeichen - vom 03.12.2019, 11:23
Klaus-Dieter Marx

Deutsches Sportabzeichen zu Gast im Haus des Kunden der Kreissparkasse

Jedes Jahr aufs Neue, die Verleihungsfeier für die erfolgreichen Absolventen des Deutschen Sportabzeichens. Schon eine lange Tradition hat die Einladung der Kreissparkasse Heidenheim für die Sportlerinnen und Sportler aus dem Heidenheimer Stadtgebiet.
 

Dieser Rahmen ist auch die richtige Gelegenheit, der Kreissparkasse Heidenheim für die verlässliche Förderung zu danken. Insbesondere das KINDI-Sportabzeichen, das Sportabzeichen für Kinder und Jugendliche und für Menschen mit Behinderung profitieren von dieser wertvollen Unterstützung des Sports in Stadt und Landkreis Heidenheim.
 

So konnte Sparkassendirektor Thomas Schöpplein mit sichtbarer Freude symbolisch einen Scheck überreichen. Dankbarkeit und Freude über diese Zuwendung zeigten auch Paul Reimann (Stützpunktleiter Heidenheim), Manfred Albrecht (Referent für das Deutsche Sportabzeichen) und Fred Waniek (Prüfer im Sportkreis Heidenheim).
 

Die Förderung der Kreissparkasse Heidenheim ist eine gute Basis für erfolgreiches Engagement in 2020. So kann wirklich jedermann dieses Ehrenzeichen der Bundesrepublik Deutschland erwerben. Mit altersgerechten Disziplinen und ohne Vereinszugehörigkeit. Ansprechpartner ist jeweils der örtliche Sportverein oder der Referent Manfred Albrecht. Informationen auch unter: www.sportkreis-hdh.de

Foto: KSK Heidenheim, v.l. Paul Reimann, Manfred Albrecht, Fred Waniek, Thomas Schöpplein

Vereine hsb-Fechten - vom 03.12.2019, 09:40
Lis Rottler-Fautsch

European Cadet Circuit in Kopenhagen.

Der hsb war mit seinen drei Aushängeschilder Matthew Bülau, Benedict Schenkengel und Janik Ritz  zum U17 Testturnier nach Kopenhagen gereist. Unter 181 Teilnehmer konnte sich Matthew Bülau bei starker internationaler Konkurrenz bis in Vierteifinale vorfechten.  Nach einer schwierigen Vorrunde mit 3 Siegen und 3 Niederlagen konnte er seine Leistung in den K.O.-Gefechten deutlich steigern. Im 128er K.O. siegte er gegen den Italiener Jacopo Rizzi 15:12, im 64er Tableau setzte er sich gegen den Belgier Mathis Covers 15:13 durch und im 32er setzte er bei 14:14 den entscheidenden Treffer gegen den Österreicher Konstantin Spanos. Im Achtelfinale folgte noch ein Sieg gegen den Israeli Nathan Lachmann mit 15:13. Im Kampf um eine Medaille musste er sich aber dem Schweden Christopher Kelly 15:7 deutlich geschlagen geben. Trotzdem zeigte Bülau, dass er inernational mit der europäischen Spitze mithalten kann. Janik Ritz zeigte mit 4 Siegen und 2 Niederlagen in der Vorrunde eine gute Leistung musste aber im 128er K.O. eine Niederlage gegen den Dänen Jakob du Plessis Richelieu mit 15:10 hinnehmen und belegte den 78. Platz. Benedict Schenkengel schaffte mit 2 Siegen und 4 Niederlagen noch den Sprung in die Direktausscheidung und konnte im 256er einen Sieg gegen den Holländer Konrad Venenbos mit 15:7 einfahren, musste aber im 128er Tableau gegen den an Nummer 1 gesetzt, den Italiener Andrea Ursini,  eine 13:15 Niederlage einstecken und erreicht Platz 121. Für die Kadetten wird es kommendes Wochenende beim Heim-CC in Bonn um wichtige Punkte für die Europameisterschaftsqualifikation gehen. Damendegen wird zum gleichen Zeitpunkt in Heidenheim beim Kneippcup fechten. 

Foto: Benedict Schenkengel, Matthew Bülau und Janik Ritz.

 

 

Deutsches Ranglistenturnier in Frankfurt. 

Beim deutschen Ranglistenturnier der Senioren in Frankfurt konnten Anna Hornischer und Sophia Weitbrecht vollends überzeugen und kämpften sich bis aufs Podium vor. Anna Jonas rundet das gute Ergebnis von Heidenheim mit Platz 7 ab. Im Herrendegen überrascht Lucas Fendt mit Bronze und arbeitet sich so auf Platz 15 der deutschen Rangliste vor.

Unter 104 Teilnehmerinnen konnte Sophia Weitbrecht direkt mit einer perfekten Vorrunde starten. Hornischer musste nur ein Gefecht gegen Lena Kunjan aus Tauberbischofsheimmit 5:4 abgeben. Mit klaren Siegen schafften es beide bis ins Viertelfinale. Dort stand Hornischer der Nummer 1 der deutschen Rangliste, Ricarda Multerer aus Leverkusen, gegenüber. Hornischer konnte am Anfang des Gefechts einen 6:1 Vorsprung herausfechten, machte es mit 8:8 nochmal spannend, doch setzte sich schlussendlich mit 15:11 durch. Im Halbfinal stand sie einer weiteren Leverkusenerin Alexandra Ehler gegenüber. Diese konnte aber klar das Gefecht von Anfang an führen und Hornischer musste sich mit 9:15 geschlagen geben. Mit Bronze festigt sie sich aber Platz 8 auf der deutschen Rangliste und einen Quotenplatz für die europäischen Weltcups. „ Ich war recht angespannt heute Morgen, doch die ersten Siege im K.O. haben mich befreit. Gegen Ricarda bin ich ohne Druck ins Gefecht gegangen, und habe trotz 8 Treffer in Serie gegen mich weiter gekämpft, was schlussendlich mit einem Sieg belohnt wurde. Außerdem mag ich das Turnier in Frankfurt. Es ist immer gut organisiert, die Ausrichter sind um unser Wohl bemüht, da fühlt man sich als Fechter wohl“ so das Fazit von Hornischer.

Bei Sophia Weitbrecht kam es im Viertelfinale zu einem Klubduell: Anna Jonas hatte nach einem etwas nervösem Start in der Vorrunde gute Nerven gezeigt und sich bis ins Viertelfinale rein gefochten. Den Kampf um die Medaille entschied Weitbrecht mit 15:12 für sich. Im Halbfinale kam es zum Spitzenduell gegen die Offenbacherin Monika Sozanska, welches Weitbrecht durch ein taktisch gut aufgebautes Gefecht mit 12:9 für sich entscheiden konnte. Im Finale war aber Alexandra Ehler zu stark und Weitbrecht verliert 15:6, kann sich trotzdem über Silber freuen. „Heute lief einfach alles glatt. Da ich ja ursprünglich aus Frankfurt stamme, konnte ich den Heimvorteil hier nutzen und es war einfach toll, vor der ganzen Familie und Freunden zu fechten. Besonders stolz bin ich auf meinen Sieg gegen Sozanska, weil es meiner Meinung nach taktisch eine gelungene Leistung war. „so Weitbrecht. Weitbrecht wird sich in den kommenden Wochen auf ihren ersten Überseeweltcup in Havanna am 10. Januar vorbereiten. Dort wird sie zusammen mit Nadine Stahlberg und der Luxemburgerin Lis Fautsch den hsb vertreten.

Schon am Vortag konnte Lucas Fendt für eine Überraschung sorgen. In seinem ersten Jahr bei den Senioren konnte der 20-Jährige sich unter 141 Teilnehmer bis ins Halbfinale vorfechten. Nach einer makellosen Vorrunde schaffte er es mit souveränen Siegen bis ins Viertelfinale. Hier lieferte er sich gegen Leon Giesser aus Leipzig einen spannenden Kampf, den er mit 13:12 im Sudden Death für sich entscheiden konnte. Im Halbfinale war aber die Nummer 4 der deutschen Rangliste Marco Brinkmann aus Leverkusen zu stark und Fendt verlor 11:15. Durch die Bronzemedaille macht der Heidenheimer aber einen Sprung auf Platz 15 der deutschen Rangliste und kann somit für den Heimweltcup in Heidenheim am 9. Januar vom Bundestrainer nominiert werden. Dann wäre neben Stephan Rein und Niklas Multerer ein dritter Heidenheimer am Start. Multerer schaffte am Wochenende dein Einzug ins Achtelfinale, verlor hier gegen den Tauberbischofsheimer Rico Braun 15:12 und belegte im Endklassement Platz 14.  Stephan Rein hatte auf einen Start verzichtet.

Foto rechts: Sophia Weitbrecht, Anna Hornischer, Anna Jonas und Trainer Piotr Sozanski

 

Fautsch auf Platz 9.

Während die hsbler in Frankfurt gefochten haben, hatte Lis Fautsch in Mödling in Österreich beim U23 European Circuit einen Einsatz. Unter 89 Fechterinnen schaffte sie es souverän bis ins Achtelfinale musste sich hier aber gegen die Italienische Nationalmannschaftsfechterin Alice Clerici mit 15:12 geschlagen geben. „Da die Pause zwischen den Weltcups von Tallinn Ende Oktober und Havanna Mitte Januar recht lang ist, wollte ich mich dazwischen mit internationaler Konkurrenz messen. Hierfür eignen sich die U23 Turniere ideal, da diese auch für Ältere offen sind. Ein Sieg gegen Clerici wäre drin gewesen, vor allem weil ich 9:6 geführt habe. Doch leider konnte ich im letzten Drittel mein Fechten nicht durchsetzen.  Nun weiß ich aber, an was ich bis Havanna noch feilen muss.“ so das Resümee von Fautsch.

WLSB Das aktuelle Thema - vom 03.12.2019, 09:37
Klaus-Dieter Marx / WLSB

Bildungsprogramm 2020: Online-Anmeldung ab sofort möglich

Ein ordnungsgemäßer Sportbetrieb setzt auch qualifizierte Trainer und Übungsleiter voraus.
Auch das Vereinsmanagement muss stets auf der Höhe der Zeit sein. Hierfür halten der Sportkreis Heidenheim und der Württembergische Landessportbund (WLSB) ein vielfälltiges Bildungsangebot bereit.

 

Starten Sie durch im neuen Jahr – mit den Aus- und Fortbildungen des WLSB. Ab sofort sind alle Seminare und Lizenzausbildungen im neuen Portal abrufbar und die Online-Anmeldung ist freigeschaltet.
 

Von der Übungsleiterausbildung über Grundlagen der Vereinsbesteuerung bis hin zum Sport in der Ganztagsschule und zur Jugendarbeit gibt es wieder vielfältige Angebote der Aus- und Weiterbildung für alle Engagierten in den Sportvereinen, Verbänden und Sportkreisen.

 

Denken Sie auch daran, Bildungszeit für Ihre Weiterbildung zu beantragen.
Die Bildungsbroschüre finden Sie auf der Seite wlsb.de oder zum kostenlosen Downloadlink:
https://www.wlsb.de/aktuelles/news/874-bildungsprogramm-2020-online-anmeldung-ab-sofort-moeglich

Vereine 1.TC Heidenheim im SV Mergelstetten - vom 03.12.2019, 09:37
Werner Buttschardt

Tanzpaar Buttkus erfolgreich beim Adventsturnier

Die Teilnahme am Advents-Pokal-Turnier des Tanzclub Staufer-Residenz Waiblingen, das am traditionell ersten Adventswochenende stattfindet, ist seit langem fester Bestandteil des Turnierkalenders von Birgit und Jürgen Buttkus vom 1.Tanzclub Heidenheim im SV Mergelstetten.

In diesem Jahr startet das Standard-Tanzpaar im Turnier der Klasse Senioren III S, das mit 12 Paaren sehr gut besetzt war. Dabei sah es in der Vorrunde noch danach aus als wäre der traditionelle Turniersieg kein Problem, so standen dem am Ende doch minimale Wertungsunterschiede entgegen. Der damit erreichte zweite Platz war angesichts der Leistungsdichte in dieser Klasse ein tolles Ergebnis für die Tänzer des SV Mergelstetten.

 

Sonstiges Das aktuelle Thema - vom 28.11.2019, 08:33
Klaus-Dieter Marx / WLSB

Ehrenamt durch Ehrungen entsprechend würdigen

Das Ehrenamt hat eine zentrale Bedeutung für die Arbeit in den Vereinen. Mit seiner Stärkung steht und fällt die Vereinsstruktur und damit das Vereinsleben. Das Ehrenamt ist nicht nur für den Verein und für den Verband, sondern auch für die Gesellschaft insgesamt von herausragender Bedeutung, sei es in der Jugendarbeit, sei es als Trainer, Übungsleiter und Betreuer oder als sogenannter Funktionär in der Vereins- oder Verbandsführung.

Dabei geht es insbesonders um die Anerkennung von nachhaltigem Engagement, auch durch Übernahme von Verantwortung in einem Wahlamt. Gerade dieses Engagement zeichnet den Sport aus, kompetent und verlässlich.

Der Württembergische Landessportbund (WLSB) unterstützt ehrenamtlich für den Sport tätige Menschen und erachtet es als wichtige Aufgabe, diese Personen für ihr Engagement entsprechend auszuzeichnen – und damit die Leistungen auch in der Öffentlichkeit bekannt zu machen.
Ehrungsanträge kann im Prinzip jeder stellen. Erforderlich ist ein Zugang zu unserer Internet-Plattform meinWLSB.de.
Bitte beachten: Die Anträge sollen mindestens 6 Wochen vor dem Verleihungstermin erfolgen. Es kann durchaus sinnhaft sein, bei Fragen den Sportkreis Heidenheim vor Antragsstellung zu Kontaktieren. Denn die Ehrungsmöglichkeiten sind vielfältig.

Die Ehrungsrichtlinien im WLSB sehen derzeit insgesamt vier Ehrungskategorien vor:

  • WLSB-Ehrennadeln in Bronze, Silber, Gold
  • Ehrenmitgliedschaft
  • Ehrenplakette
  • Ehrenring.

Ehrungsordnungen finden Sie unter: www.wlsb.de  

Sportabzeichen Sportabzeichenverleihung - vom 27.11.2019, 10:28
Paul Reimann

Verleihung Deutsches Sportabzeichen 2019 im Haus des Kunden der Kreissparkasse

Ein Sportangebot mit variablen Disziplinen aus Leichtathletik, Turnen und Schwimmen, ein Fitness-Zeugnis für Jung und Alt, eine sportliche Herausforderung ohne Vereinszugehörigkeit, machbar bis ins hohe Alter. So lässt sich das Deutsche Sportabzeichen beschreiben.

Insgesamt fast 300 Teilnehmer absolvierten im Stadtgebiet Heidenheim erfolgreich die Disziplinen, beim Kindi-Sportabzeichen in den Kindergärten und Vereinen, beim Schulsport, mit Familien, Polizeibewerbern und Menschen mit Behinderung.

So konnte Herr Thomas Schöpplein, Vorstand der Kreissparkasse Heidenheim und Vertreter des Hauptsponsors eine sportliche Gruppe bei der Ehrung im Haus des Kunden begrüßen. Auch der Referent für das Deutsche Sportabzeichen Manfred Albrecht sprach Dank und Anerkennung aus.

Professor Walter Böhringer als erfolgreicher Absolvent berichtete von der Ehrung der Mehrfachwiederholer bei der Staatsregierung in Stuttgart und bedankte sich für die Unterstützung des Breitensports bei der Kreissparkasse Heidenheim und bei der Stadt Heidenheim und schloss die Übungsleiter mit ein.

Hervorhebend die Zahl der Sportabzeichen-Erstbewerber zwischen 40 und 60 Jahren und den beiden erfolgreichen Absolventen des Berliner Marathons 2019, Silke Kübler und Ufuk Güney.

Familien-Sportabzeichen absolvierten Familien Böhringer/Pfrommer mit 5 Teilnehmern, Güney mit 4 TN, Götz/Hellwig 3 TN, Familie Fuchs/Janak mit 3 TN und Schüßler mit 3 TN.

Paul Reimann mit seinen Übungsleitern überreichten die Auszeichnungen auch an die Sportfreunde, die über 30 Wiederholungen absolviert haben.

Sonja Fähnle 30, Johann Holzheu 30, Max Oberlader 31, Christoph Rosellen 34, Gerhard Eismann 37, Roswitha Fuchs 39, Karl Gerber 40, Gerhard Welt 40, Prof. Walter Böhringer 46, Dietmar Elze 46, Paul Reimann 46 und mit 55 Wiederholungen Alfred Remmele.

Foto Jürgen Kübler

Vereine Spatenstich für Sportvereinszentrum - vom 27.11.2019, 10:04
Klaus-Dieter Marx

Spatenstich für Sportvereinszentrum in Steinheim

Ich freue mich „saumäßig“ – freudig und entspannt beim Spatenstich

Nachdem das geplantes Projekt „Sportvereinszentrum“ bereits Mitte 2018 endgültig aufgegeben wurde, zeigte sich der Vorsitzende des TV Steinheim beim Spatenstich freudig und entspannt. Galt es nunmehr doch eine etwas kleiner Alternative in Angriff zu nehmen.

Schnell war klar, dass der TV Steinheim trotzdem neue Umkleidekabinen für den Außensport sowie eine Geschäftsstelle mit Besprechungsraum braucht. Auch ein Multifunktionsraum für das Kursangebot und Veranstaltungen des Vereins war dringend erforderlich.

Hier konnten die Verantwortlichen auf die ursprünglichen Planungen sehr gut zurückgreifen, war doch der Bedarf bereits bei der ersten Planung in etlichen Workshops und Besprechungen festgezurrt.

„Ich freue mich „saumäßig“, dass die langen Jahre der Planung und des Ringens um eine gute Lösung nunmehr zu diesem großartigen Abschluss gekommen sind“, sagte der TV Vorsitzende. Ein besonderer Dank ging in Richtung der Gemeindeverwaltung Steinheim mit Bürgermeister Holger Weise an der Spitze. 

Ohne die finanzielle Hilfe der Kommune wäre ein solches Projekt für einen Verein nicht zu stemmen, so Ortlieb. In den Dank bezog er aber auch den Gemeinderat für die offene und fruchtbare Diskussion und letztendlich zur Zustimmung über die Anträge ein.

 

Bild links: Bernd Ortlieb, rechts Holger Weise

Ein großes und herzliches Dankeschön sprach er allen Mitstreitern im TV aus. Sie hätten an das Projekt geglaubt und hier durch einen im Ehrenamt grenzwertig hohen Einsatz sich für dieses Projekt gezeigt.

Der jetzige Baustart war aber auch ohne Sponsoren und Zeichner von Bausteinen nicht möglich.

Tatkräftige Hilfe beim Spatenstich bekam Ortlieb durch zahlreiche Gäste und BM Holger Weise, Herren Seibold und Reisenauer von der Raiba Steinheim, Horst Trittler von Heinrich Hebel, Gemeinderäte, die regionale Pressevertreter, ehemalige Bürgermeister und Vereinsvorsitzende.

 

Bild links Horst Trittler


TV Steinheim – das sind wir
-           Größter Verein in Steinheim mit ca. 1.500 Mitgliedern
-           6 Abteilungen
-           Vielfältiges Kurs- und Präventionsangebot


Der Weg zum Baubeginn
-       
   Juni 2018 Ende des Projektes SVZ
-           Juli 2018 bis Anfang 2019 Planungen für das neue TV VereinsZentrum
-           12.07.2019 außerordentliche Mitgliederversammlung mit 99% Zustimmung
-           Herbst 2019 Baubeginn

Zahlen zum TV VereinsZentrum

-           Die Kosten für dieses Projekt belaufen sich auf ca. 1.120 TEUR
-           Standort ist das gemeindeeigene Grundstück an der Sontheimer Straße
-           Finanzierungsbedarf ca. 50 %
-           Fertigstellung Herbst 2020

Optionen
[ Inhalt | Archiv | News einreichen ]

Zurück nach oben   Zurück nach oben