Sportkreis Heidenheim e. V.
Jul 2019
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031




Administration
 
Druckansicht

Neues aus dem Sportkreis

[News einreichen] [News-Archiv]
Vereine LG Brenztal - vom 17.07.2019, 13:48
Matthias Willer

Malte Kolb läuft neue persönliche Bestzeit über 800 m

Am Samstag den 13.07.2019 fanden in Augsburg die bayrischen Meisterschaften statt. Mit am Start, als Gastläufer, war hier über 800 m auch Malte Kolb von der LG Brenztal.

Bei perfektem Laufwetter und toller Zuschauerkulisse standen in der Altersklasse U18 insgesamt 12 Läufer an der Startlinie. Malte startete auf der Innenbahn. Um nach der ersten Kurve von den außen starteten Läufern nicht eingeklemmt zu werden, musste er sehr schnell loslaufen. Das gelang Ihm sehr gut und auf der Gegengeraden reihte er sich dann als Vierter ein. Die ersten 200 m durchlief er in sehr schnellen 27 Sekunden. Auch das weitere Rennen lief nach Plan und so konnte Malte sich nach einem tollen Endspurt im Ziel über seine neue persönliche Bestzeit von 2:01,52 Minuten freuen.

 

 

U14/U16-Athleten der LG Staufen (TV Steinheim und HSB) sowie der LG Brenztal nahmen an den Team-Regionalmeisterschaften (DSMM) in Ulm teil.

Einen tollen Wettkampf zeigte dabei der Steinheimer Ajani Rac. Er war maßgeblich am 2. Platz der Staufener MU16-Mannschaft mit 8547 Punkten beteiligt. Als schnellster aller Sprinter rannte der 15 jährige die 100 m in famosen 11,93 sec. Klasse auch seine überquerten 1,76 m im Hochsprung und die 5,33 m im Weitsprung. Mit der 1. Staffel kam er über 4x100 m nach 48,13 sec ins Ziel. Hier stand sein LG-Kamerad Fabian Thoma in der 2. Staffel, die 51,60 sec benötigte. Außerdem sprang er 4,76 m weit; 1,36 m hoch und lief die 100 m in 13,76 sec.

Leider lief es bei den U16-Jungs der LG Brenztal nicht nach Plan. Im Vorfeld fielen schon Athleten aus und zu allem Unglück wurde gleich bei der 4x100 m Staffel die Wechselmarke überlaufen, wodurch es keine Punkte gab. Trotzdem zeigten die Athleten Kampfgeist und zogen den Wettkampf mit 5715 Punkten und Rang 3 durch. Über 100 m war Linus Benz schnellster der LG in 12,32 sec vor Pascal Sieburg in 12,76 sec. Dieser wiederum rannte die 80 m Hürden in 14,17 sec, während Mario Neubauer 14,91 sec benötigte und Robin Klug 16,16 sec. Einziger Athlet in der Weitsprungwertung war Sieburg mit 4,83 m. Klug sprang 1,36 m hoch; Neubauer 1,32 m. Achtbar schlugen sich die Jungs im Kugelstoßen. So stieß Benz 9,92 m; Benedikt Haschka 8,38 m und Maximilian Beck 8,30 m. Klugs Diskus flog 20,93 m; der von Beck 19,97 m und der von Haschka 19,36 m. Beim abschließenden 800 m-Lauf kam Benz nach 2:36,50 min an, während Neubauer kurz dahinter 2:37,02 min benötigte.

Dass es für die junge Mannschaft der WU16-Mädels der LG Brenztal schwer werden würde, an den Erfolg vom letzten Jahr anzuknüpfen, war von vorn herein klar. Trotz etlicher toller Ergebnisse, einigen Bestleistungen waren die 7400 Punkte und Rang 4 wohl 34 Punkte zu wenig fürs Landesfinale im September. Gut dabei waren über 100 m Leonie Gehrandt in 13,92 sec; Johanna Beermünder in 14,17 sec; Mara Demirci in 14,42 sec und Mona Mateos Romero in 14,62 sec. Auch beim 80 m-Hürdenlauf liefen Gehrandt (13,77 sec) an ihre Bestleistung heran und Beermünder (14,23 sec) und Mateos Romero (14,30) Bestleistung. Der wechselnde böige Wind machte besonders den Weitspringern zu schaffen. Beste des Quartetts war Beermünder mit 4,40 m vor Demirci mit 4,24 m, Gehrandt mit 4,07 m und Lina Zimmermann mit 3,98 m. Beim Hochsprung meisterten Leonie Schiele und Jule Banzhaf jeweils 1,36 m. Vor allem dank der tollen Leistungen von Banzhaf wurden im Diskuswerfen und Kugelstoßen die meisten Punkte aller Teams erzielt. Banzhaf warf den Diskus erstklassige 30,61 m weit; es folgten Esta Mete mit 17,57 m; Alexa Ferber mit 16,33 m und Tammy Viktor mit 14,99 m. Die Kugel von Banzhaf landete bei 11,46 m; Bestleistungen stießen Ferber (8,72 m) und Mete (7,85 m), Viktor kam auf 6,40 m. Mutig waren auch die 800 m-Läuferinnen unterwegs; so drückte Leila Jung ihre Bestzeit auf 2:31,93 min; rannte Mateos Romero 2:46,30 min und Aylin Prera y Valverde kam in Bestzeit von 2:54,94 min an. Die 1. Staffel über 4x100 m mit Beermünder, Gehrandt, Banzhaf und Mateos Romero kam nach ordentlichen 55,34 sec an; die 2. Staffel mit Ferber, Schiele, Zimmermann und Mete benötigten 57,26 sec.

Ganz knapp her ging es bei den Schülerinnen U14 um Bronze. Schließlich lagen die LG Staufen mit 6327 Punkten 23 Punkte vor der LG Brenztal. Im Staufener Team standen die beiden Steinheimerinnen Tina Riedling, die im Hochsprung 1,24 m überquerte und Angelina Sakowski, dieals Beste ihres Teams  den Ball starke 35 m weit warf. Für die vorwiegend aus dem jüngeren Jahrgang startenden Brenztälerinnen war der 4. Platz ein Erfolg. Über 75 m lief Sofia Wolf gute 10,55 sec; Marie-Luise Günther kam nach 11,05 sec an; Sara Kadrija nach 11,70 sec. Sehr gut waren die Leistungen aller drei Mädels über die 60 m Hürden. So wurden für Wolf 10,28 sec gestoppt; für Ayleen Gehrandt 10,92 sec und für Nina Claus 11,20 sec. Im Hochsprung überquerte Gehrandt beachtliche 1,40 m; Sara Kadrija und Günther jeweils 1,28 m und Elina Kadrija 1,24 m. Starke 4,79 m schaffte Wolf im Weitsprung; Claus kam auf 4,16 m und Selina Bodnar schaffte 3,48 m. Gute Ballwerfer waren Gehrandt mit 37 m vor Alina Schiele mit 33m und Elina Kadrija mit 27 m. Nacheinander ins Ziel über 800 m kamen Günther in 3:00,05 min; Sara Kadrija in 3:01,76 min und Elina Kadrija in 3:02,15 min. Die 1. Staffel über 4x75 m mit Claus, Günther, Wolf und Gehrandt rannten 41,64 sec; die 2. Staffel mit Bodnar, Schiele und den Kadrija Zwillingen kam auf 46,76 sec.

Gute Hoffnung für das Landesfinale der besten 8 Teams dürfen sich die LG Staufen-Team machen; wobei die Schülerinnen U14 der LG Brenztal noch zittern müssen. 

Foto: Beim 100 m Sprint der MU16 bei den DSMM-Regionalmeisterschaften links der Schnellste Ajani Rac (LG Staufen) und dritter von links in blau Linus Benz (LG Brenztal)

Sportabzeichen Sportabzeichen in Hürben - vom 16.07.2019, 08:27
Klaus-Dieter Marx

Sportabzeichenabnahme der Grundschule Hürben und der Giengener Bühlschule


Das erfolgreiche Engagement des Sportabzeichen-Teams in Hürben rund um das Deutsche Sportabzeichen setzt sich fort. Bereits im Frühjahr konnte die Grundschule im Haus des SpOrts eine besondere Auszeichnung entgegennehmen.
Im Jahr 2018 erreichte die Grundschule Hürben beim Sportabzeichenwettbewerb einen 4. Platz der Schulen in der Kategorie bis zu 150 Schülern. Auf Einladung fuhr eine kleine Abordnung der Grundschule mit dem Klassenlehrer Herrn Bosch und Wolfgang Gräß vom TV Hürben zum WLSB nach Stuttgart und nahm eine Urkunde mit einem Gutschein in Empfang.
Jetzt wurde auf dem Hürbener Sportplatz von 29 Kindern das Sportabzeichen bei bestem Wetter absolviert. Abgenommen wurde im Bereich Schnelligkeit ein 30/50 m Sprint, im Bereich Kraft ein Ballwurf, im Bereich Koordination ein Sprung  und im Ausdauerbereich ein 800 m Lauf. Außerdem muss noch die Schwimmfähigkeit nachgewiesen werden. Je nach Leistung kann das Sportabzeichen in Bronze, Silber oder Gold erreicht werden. Neben den beiden Klassenlehrern Frau Bereska und Herrn Bosch waren vom TV Hürben Georg Held, Günter Keck, Karl Schmidt, Rudolf Häge, Fritz Held und Prüfer Wolfgang Gräß im Einsatz.
Bereits zuvor wurde für die Grundschüler der Giengener Bühlschule das Sportabzeichen abgenommen. Auf dem Sportgelände in Hürben wurde von 235 Kindern das Sportabzeichen erfolgreich absolviert. Es waren ca. 20 Lehrer/Mentoren unter Leitung von Konrektor Tim Schlichenmaier und vom TV Hürben 11 Übungsleiter/Helfer unter dem Prüfer Wolfgang Gräß im Einsatz.

Bild: Erfolgreiche Absolventen des Deutschen Sportabzeichen mit Betreuern und Prüfern


Bild: Delegation der Grundschule Hürben bei der Preisverleihung in Stuttgart

Vereine hsb-Rhythmische Sportgymnastik - vom 15.07.2019, 08:23
Birgitta Schadhauser

hsb-Gymnastinnen bei der Welt-Gymnaestrada in Dornbirn

RSG-Gymnastinnen des Heidenheimer Sportbund 1846 e.V. repräsentierten Deutschland am Mittwoch, den 10. Juli bei einer Aufführung im österreichischen Dornbirn.

Der Weltturnverband (F.I.G) organisiert mit insgesamt rund 20.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer und mehr als 60 teilnehmenden Nationen alle vier Jahre die Weltgymnaestrada.

Der Deutsche Turner-Bund (DTB) präsentierte sich mit 2240 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus ganz Deutschland an den Programmpunkten der Weltgymnaestrada.

Um auch die Rhythmische Sportgymnastik darzubieten, engagierte der DTB Anja Schadhauser mit 17 ihrer Gymnastinnen, die an einer Gruppengestaltung in der Veranstaltung „Dornbirn Special“ im Stadion Birkenwiese in Dornbirn vor rund 25.000 Zuschauern die Bundesrepublik Deutschland repräsentierten. Die Musik war durch die Großgruppe des DTB vorgegeben. Mit der Choreographie der Rhythmischen Sportgymnastik wurde die Trainerin Anja Schadhauser beauftragt, welche von den Gymnastinnen zusätzlich während der Wettkampfsaison einstudiert wurde.  Die Kosten zu einer Generalprobe im Mai in Frankfurt, sowie zur Weltgymnaestrada übernahm der DTB. Die Gymnastinnen mussten sich lediglich noch um schulfrei kümmern und konnten sich dann über einen wunderschönen Tag, bei perfektem Wetter mit sehr viel Spaß, freuen.

Vereine Erbacher Abendsportfest - vom 14.07.2019, 11:29
Matthias Willer

Erbacher Abendsportfest

Beim 26. Erbacher Abendsportfest unterstrichen Athleten der LG Brenztal und der TSG Schnaitheim, dass sie mit der guten Konkurrenz durchaus mithalten können.

Bei seinem 1. Wettkampf zeigte der Brenztäler Moritz Fenske bei den M12 gute Ansätze. Mit 3,84 m belegte er Rang 3 im Weitsprung; über 75 m wurde er 4. nach 12,38 sec. Einen sehr guten Wettkampf zeigte sein 13 jähriger Vereinskamerad Noah Schmid. Er siegte sowohl über 75 m in 10,49 sec wie auch im Weitsprung mit 4,69 sec. In 13,22 sec beendete Mario Neubauer (LGB) die 100 m der M13 als guter Dritter. Als Zweiter lief er die 800 m in 2:41,61 min. Sein Vereinskamerad Benedikt Haschka wurde mit guten 8,96 m Dritter im Kugelstoßen und sprang als 5. 4,19 m weit. Hochsprungspezialist Max Reiher von der TSG Schnaitheim versuchte sich erfolgreich in anderen Disziplinen. Als Sieger der M15 sprintete er die 100 m in 12,84 sec. Als jeweils Zweiter beendete er das Weitspringen mit 5,26 m und das Kugelstoßen mit 10,11 m.

Erfolgreich waren auch die U18-Starter der LG Brenztal. So gewann Malte Kolb die 800 m in starken 2:03,50 min; als Dritter und Vierter liefen Reto Haas (2:09,74 min) und  Denis Hirsch (2:11,22 min) Bestzeit. Oliver Neubauer sprintete die 100 m in 12,23 sec als Zweiter und wurde jeweils Dritter im Weitsprung mit 4,90 m und im Kugelstoßen mit 9,74 m. Hier belegte Julian Haschka mit beachtlichen 10,42 m Rang 2 wie auch im Weitsprung mit 5,13 m. Niemals zuvor lief der 3. über 800 m bei den Männern Marcus Eberhardt (LGB) schneller als 2:21,11 min. Peter Gritzka (LGB) stieß als Zweiter die Kugel gute 10,16 m weit.

Ihre ausgezeichnete Form unterstrich bei den W12 Ayleen Gehrandt (LGB) mit drei 2. Plätzen im 75 m Sprint in 11,22 sec; im Weitsprung mit 4,27 m und im Ballwurf mit 35,50 m. Hier belegte Alina Schiele (LGB) Rang 6 mit 27,50 m Platz 6, im Weitsprung wurde sie mit 3,68m Achte. Zweimal auf Rang 11 kam Selina Bodnar (LGB) über 75 m in 12,41 sec und im Weitsprung mit 3,21 m. Bei den W13 gefiel Marie-Luise Günther (LGB) als Siegerin über 75 m in 11,17 sec; wurde 2. im Ballwurf mit 28,50 m und 3. im Weitsprung mit 4,17 m. Immer besser in Form kommt auch Leonie Gehrandt (LGB) bei der W14. In 14,15 sec belegte sie in einem großen Teilnehmerfeld den 4. Platz über 100 m; sprang als Dritte 4,61 m weit und stieß die Kugel als Zweite 8,94 m weit. Johanna Beermünder (LGB) erzielte über 100 m Rang 7 in 14,31 sec und sprang als Neute 4,23 m weit. Ebenfalls Siebte wurde ihre Vereinskameradin Esta Mete im Kugelstoßen mit 7,75 m; als 10. lief sie die 100 m in 14,84 sec. Laura Langhans kam im Kugelstoßen mit 7,04 m auf Platz 8, im Weitsprung mit 3,99 m auf Rang 13 und mit 15,63 sec über 100 m auf Platz 14. Auf einen guten 2. Platz lief Leila Jung (LGB) über 800 m in 2:34,27 min. Annalena Hahn (TSG Schnaitheim) wurde 9. über 100 m nach 14,73 sec und 14. mit 3,85 m im Weitsprung. Siegerin bei den W15 im Kugelstoßen wurde die Landesmeisterin Jule Banzhaf (LGB) mit 11,85 m. Die Schnaitheimerin Pauline Huber lief in ihrem 800 m Rennen nach 2:45,73 min auf Rang 3 und wurde noch 5. über 100m in 15,10 sec. Ihr Debut gab Aylin Prera y Valverde (LG B) über 800 m als 4. in 2:56,77 min.

Bestleistung schaffte Ciara Elsholtz (LGB) bei der WU18 über 800 m in 2:33,15 min als Dritte. In der AK WU20 ging die Brenztälerin Elisabeth Funk dreimal an den Start. Als Zweite stieß sie die Kugel 8,39 m weit;  kam nach 14,60 sec über 100 m als Dritte ins Ziel und sprang als Fünfte 4,35 m weit. Ganz dicht an ihre Bestleistung ran lief Maike Alt b(LGB) bei den Frauen über 800 m. Trotzdem erkämpfte sie sich den Sieg nach starken 2:23,49 min.

 

Foto: Beim Start in Erbach, die beiden W14-Athletinnen der LG Brenztal (3. von links Leonie Gehrandt, vorne rechts Johanna Beermünder)

Sonstiges Trauer um Landrat Thomas Reinhardt - vom 13.07.2019, 20:43
Klaus-Dieter Marx / Uwe Keßler

Vereine hsb-Turnen - vom 10.07.2019, 09:22
Jörg Schneider

Deutsche Hochschulmeisterschaften 2019
Elisa Kuen turnt erfolgreich bei ihren ersten Deutschen Hochschulmeisterschaften und holt sich einen kompletten Medaillensatz

Es waren die ersten Deutschen Hochschulmeisterschaften für Elisa Kuen. Sie war begeistert von der guten Stimmung des Publikums in der vollbesetzten Halle. Ein hochkarätiges Teilnehmerfeld  mit vielen Bundesligaturnerinnen und ehemaligen Kaderathletinnen machten den Wettkampf zu einem sportlichen Highlight.

Am Freitag fand der Mehrkampf mit der Qualifikation zu den Gerätefinals statt und ebenso die Mannschaftsentscheidung. Im Mehrkampf wurde Elisa Kuen mit 44,4 Pkt vierte und erturnte sich Finalplätze am Stufenbarren, am Schwebebalken und am Boden.

Mit Mona Ziegler und Ann-Kathrin Geyer ging Elisa Kuen auch als Team für die Uni Ulm an den Start.
Lediglich den Gastgeberinnen der Uni München mussten die drei sich geschlagen geben.
Das Team aus München siegte mit 129,95 Pkt. Mit 127,85 Pkt belohnte sich das Team für die Uni Ulm mit der Silbermedaille.

Bei den Gerätefinals am Samstag dann, glänzte Elisa Kuen an ihrem Paradegerät dem Balken und holte mit 12,25 Pkt souverän den Sieg an diesem Gerät. Auch im Bodenfinale konnte Elisa Kuen sich eine Medaille erturnen. Sie wurde dritte mit 11,7 Pkt ganz knapp hinter Teresa Greither (Uni München) und Franziska Röder (Uni Hannover) die mit 11,75 Pkt beide den ersten Platz belegten.

10,35 Pkt am Barren brachten ihr nochmals einen guten vierten Platz ein.

Am Ende ein kleines Fazit von Elisa „es herrschte eine super Atmosphäre, alle fieberten bei jeder Übung mit, die Stimmung war mega und die DHM- Party im Anschluss war ziemlich cool.

 Das Bild ist von Georg Hrivatakis vom BL Wettkampf in Dillenburg.

Sonstiges Kinderleichtathletik-Dreikampf - vom 09.07.2019, 12:49
Matthias Willer

Kinderleichtathletik-Dreikampf

Sichtlich Spaß hatten 111 Kinder bei idealen äußeren Bedingungen beim Dreikampf und abschließendem Hindernislauf beim Gerstettener Kinderleichtathletik-Wettkampf.

Beim Dreikampf der Schüler M11 siegte dabei Tim Drössler (TV Steinheim) mit 1070 Punkten (50 m 7,9 sec/Weit 4,20 m/Ball 40 m), gefolgt von Max Beck (TSV Herbrechtingen) mit 984 Punkten und Lorenz Brauchle (HSB) mit 964 Punkten. Bei den M10 gewann überlegen Jonas Prenting (HSB) mit 996 Punkten (7,9 sec/3,94 m/34 m) vor Elias Fezer (TSV Herbrechtingen) mit 890 Punkten und Hannes Reich (TSG Schnaitheim) mit 879 Punkten. Klarer Sieger der M9 wurde Karam Rasho (TSG Giengen) mit 880 Punkten (40 m 6,7 sec/3,21 m/37,50 m) vor seinen Vereinskameraden Maxim Ferber (781 P.) und Lukas Klink (721 P.). Lasse Benz (TSG Giengen) hieß der Sieger der M8 mit 640 Punkten (7,4 sec/2,82 m/24 m), gefolgt von Linus Nagel (TSG Schnaitheim) mit 548 Punkten und Timm Huber Huber (TV Steinheim) mit 357 Punkten. Tim Frey (TV Steinheim) mit 426 Punkten vor Linus Schuck (TSV Herbrechtingen) mit 409 Punkten  und Jonas Enßlin (TSG Schnaitheim) mit 404 Punkten hießen die Erstplatzierten der M7. Mit 270 Punkten gewann Sebastian Greiner (VFL Gerstetten) vor Max Frey (TV Steinheim) mit 134 Punkten bei den 6 jährigen.

Bei den Schülerinnen W11 siegte Mona Lakhal (HSB) mit starken 1122 Punkten (50 m 8,0 sec/3,84 m/25 m) vor Lilli Haupt mit 1085 Punkten und Hanna Rziha (beide TSV Herbrechtingen) mit 1067 Punkten. Stark auch die Ergebnisse der W10. Es siegte die Nattheimerin Theresa Kienle mit 1078 Punkten (8,0 sec/3,54 m/24,50 m) vor Ilayda Gürler (TSG Schaitheim) mit 1029 Punkten und Sofia Nicolaci (TSG Giengen) mit 1022 Punkten. Einen Steinheimer Dreifachsieg gab es bei der stärksten Altersklasse W9 durch Laura Huber mit 857 Punkten (40 m 6,8 sec/3,07 m/16,50 m), Niobe Rook mit 823 Punkten und Luise Buck mit 817 Punkten. Siegerin der W8 wurde Emilia Deuter (TV Steinheim) mit 772 Punkten (7,2 sec/2,75 m/17 m) vor Leona Donkoh (VFL Gerstetten) mit 765 Punkten und Leni Mailänder (TSG Nattheim) mit 764 Punkten. Lilli Baur (TSG Giengen) gewann die AK W7 mit 565 Punkten vor Svenja Karl (SV Zang) mit 508 Punkten und Franziska Kollwitz (TV Hürben) mit 435 Punkten. Jüngste Teilnehmerin war die 6 jährige Amanda Leichtle (VFL Gerstetten) mit327 Punkten.

Schnellste im Hindernislauf waren:

M11: Tim Drössler 8,2 sec

M10: Jonas Prenting 9,0 sec

M9: Karam Rasho 9,6 sec

M8: Lars Niederberger (VFL Gerstetten) 10,8 sec

M7: Jonas Enßlin 11,1 sec

M6: Sebastian Greiner 12,9 sec

W11: Mona Lakhal 8,7 sec

W10: Sofia Nicolaci und Theresa Kienle je 9,6 sec

W9: Luise Buck 9,2 sec

W8: Leona Donkoh und Thea Georgiev (TSG Giengen) je 10,4 sec

W7: Svenja Karl 11,7 sec

W6: Amanda Leichtle 13,3 sec

Foto: Sichtlich Spaß hatten die Kinder beim Hindernislauf beim Sportfest in Gerstetten

 

Württembergische Bestenkämpfe im Vierkampf

Mit zwei Top 10-Ergebnissen konnten die beiden Brenztäler Ayleen Gehrandt und Dominik Günther bei den Württembergischen Bestenkämpfen im Vierkampf ein Ausrufezeichen setzen.

Eine gewaltige Steigerung zu ihrer seitherigen Bestleistung im Vierkampf zeigte Gehrandt. Dies unterstrich sie mit einer Bestleistung im Weitsprung mit 4,33 m. Auch ihre anderen Ergebnisse können sich sehen lassen. So sprintete die 12 jährige Gestettenerin die 75 m in 11,30 sec; sprang 1,36 m hoch und warf den 200 gr Ball 34 m weit. Am Ende stand unter 47 Teilnehmerinnen der erfreuliche 8. Platz mit 1717 Punkten zu Buche.

Den sehr guten 7. Platz unter 26 Athleten der Altersklasse M12 mit 1521 Punkten erkämpfte sich Dominik Günther. Auch eine neue Bestleistung erzielte der Hürbener im Hochsprung mit überquerten 1,40 m. Des Weiteren sprintete er die 75 m in 11,38 sec; sprang 4 m weit und warf den Ball 36,50 m.

 

Foto von Ayleen beim Weitsprung und Dominik (im hellblauen Shirt, der Läufer links!)

Sonstiges Fußballturnier mit Respekt - vom 09.07.2019, 08:14
Klaus-Dieter Marx

Fußballturnier mit Respekt

Nunmehr zum dritten Mal fand das Fußballturnier respect2gether des Heidenheimer Sportbundes statt. Über 50 Jugendliche haben das Turnier einem Besuch im Freibad – trotz hochsommerlicher Temperaturen – vorgezogen.

Mit den Worten „Der bessere möge gewinnen!“, eröffnete der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Ernst Chojnacki das respect2gether-Fußballturnier um elf Uhr. Bei strahlendem Sonnenschein hatten sich über 50 Jugendliche, Sponsoren und Schaulustige eingefunden und so sind dann acht Teams gegeneinander angetreten.

Bis in den späten Nachmittag hinein kämpften die Fußballer gegeneinander an und hatten eine Menge Spaß dabei, sich mit den anderen zu messen. Auf dem Siegertreppchen standen dann die Teams Sambo Heidenheim, Mixed Mountains und die Flamingos. „Es ist einfach eine tolle Sache für die Jungs, wenn sie sich nach vielen Monaten Training beweisen können, was sie schon erreicht haben. Viele Jugendliche haben schon zum dritten Mal teilgenommen, das zeigt uns, wie gut dieses Angebot bei den Jungs ankommt“, freut sich Ulrike Zeitler, Projektleiterin.

An verschiedenen Orten in der Stadt gibt es offene Trainingsangebote, die Jugendliche benötigen keine Vereinsanmeldungen um mitzuspielen. Angeleitet werden die Trainings von 4 Übungsleitern, Mike Nahar ehemaliger Basketballprofi, Lurie Leu ehemaliger Sambo und Judoprofi, Eduard Marker Gründer der Sambo Abteilung und langjähriger Sambo Übungsleiter und Jurie Marker Sambo Übungsleiter und studierter Sozialpädagoge. Alle vier Übungsleiter haben Migrationshintergrund und können sich genau in die Situation der Jugendlichen reinfühlen, die meisten Jugendlichen Besucher der offenen Sportangebote der hsb haben ausländische Wurzel und brauchen Sport als Ausgleich zu alltäglichen Problemen.

Zustande kommt dieses kostenlose, integrative Sportangebot dank der Unterstützung der Hans-Voith- Stiftung, der AOK Heidenheim, dem WLSB, der es mit Mitteln aus dem Bundesprogramm „Integration durch Sport“ des DOSB finanziert, sowie dem FCH, über Gelder aus der DFL- Stiftung.

 

Vereine hsb-Fechten - vom 09.07.2019, 08:06
Lis Rottler-Fautsch

Universiade in Neapel

130 Studenten vertraten die deutschen Farben bei der diesjährigen Universiade in Neapel (IT). Die Universiade ist mit rund 8000 Teilnehmern aus 150 Ländern eine der größten Multisportveranstaltungen nach den Olympischen Spielen.

Mit dabei vom hsb: Nadine Stahlberg und Vanessa Riedmüller, sowie Trainer Piotr Sozanski. Beide Fechterinnen schafften es aber nicht ihre Qualitäten abzurufen und mussten sich im Einzel mit Platz 24 für Riedmüller und Platz 33 für Stahlberg abfinden. Obwohl es in der Vorrunde noch vielversprechend aussah: Beide Fechterinnen mussten sich in nur einem einzigen Gefecht geschlagen geben. Doch Stahlberg konnte dies im 64er Tableau nicht nutzen und zog gegen die Israelin Nikol Gravielko mit 9:15 den Kürzeren. Riedmüller gewann im 64er K.O. noch gegen die Kanadierin Tamara Booy, verlor aber anschließend gegen Ka Mong Chu aus Hong Kong 15:7.

Auch in der Mannschaft war im Viertelfinale der Traum einer Medaille geplatzt. Zusammen mit Kristin Werner aus Leverkusen verlor das Trio gegen Russland 30:45 und erreicht Platz 7 im Endklassement.

Dies war für die U23 das letzte Turnier und dürfen nun in die wohlverdiente Sommerpause, bis am 19. August die Saisonvorbereitung startet.

Foto von der Eröffnungsfeier (privat): Nadine Stahlberg, Piotr Sozanski und Vanessa Riedmüller.

Vereine 1.TC Heidenheim im SV Mergelstetten - vom 09.07.2019, 08:04
Werner Buttschardt

Jürgen und Birgit Buttkus bei der DanceComp in Wuppertal

Der historische große Saal in Wuppertal war der Austragungsort für die „danceComp 2019“ am vergangenen Wochenende. In diesem Rahmen fand auch ein internationales Ranglistenturnier der Standardtänzer der Klasse Senioren III statt.

Um wichtige Ranglistenpunkte zu sammeln und den Leistungsstand hinsichtlich der alljährlich im August stattfindenden German Open Championships (GOC) in Stuttgart zu überprüfen, gingen Jürgen und Birgit Buttkus vom 1.Tanzclub Heidenheim im SV Mergelstetten wieder auf die große Bühne.

Der Einstieg in das mit 180 Paaren sehr gut besuchte S-Klasse-Turnier gelang perfekt mit einem makellosen Vorrundenergebnis gefolgt von einer sehr gut getanzten 1.Qualifikationsrunde, die das SVM-Paar in die 2.Qualifikationsrunde der letzten 48 brachte. Im Endklassement belegten Jürgen und Birgit Buttkus dann den 39. Rang, eine deutliche Verbesserung zum Vorjahresergebnis.

 

Vereine hsb-Fechten - vom 03.07.2019, 09:47
Lis Rottler-Fautsch

Am Wochenende fand das letzte Turnier der Saison für die Jugend die „Ulmer Schachtel“ statt.

Unter 10 Mannschaften sicherte sich die hsb 1 Mannschaft mit Lisa-Marie Nüsseler, Anna Lena Wohlstein, Greta Neuber und Katie Busch den 2. Platz. Viviana Halupczok, Anna Sünderhauf, Sophia Grässle und Maria Herz landen auf Platz 8.

Bild der Schüler, die sich nun über die Saisonpause freuen

Unsere U23 Fechterinnen Vanessa Riedmüller und Nadine Stahlberg haben sich heute auf den Weg nach Napoli zur Universiade (Die Spiele der Studenten) gemacht. Dies sind neben Olympia und Military World Games eine der größten Sportveranstaltungen weltweit. Damendegen Einzel findet am 4. Juli statt, Mannschaft treten sie zusammen mit Kristin Werner aus Leverkusen am 7. Juli an. Gemeldet sind derzeit 79 Starterinnen, darunter die starken Italiener, Russen, Ukraine, und Franzosen. Begleitet werden die Fechterinnen von hsb Trainer Piotr Sozanski.

Sportabzeichen Kindi-Sportabzeichen - vom 01.07.2019, 10:59
Astrid Seibold

Kindi – Sportabzeichen in Gerstetten 

Hurra, hurra, es ist geschafft – die kleinen Sportler in den Kindergärten in und um Gerstetten herum haben mal wieder bewiesen, dass sie sich sehr wohl gerne bewegen. Sie haben Mut, Kraft, Schnelligkeit und Kondition bewiesen, als das Kindi‐SpAz‐Team rund um Monika Frisch sie in den Kindergärten besucht haben. Rasch war ein Parcours aufgebaut, manchmal in den Gärten der Kindergärten oder aber in der Turn‐Halle, und die Kinder durften sich beweisen. Manche waren rasch dabei, einige wenige brauchten ein bisschen Zuspruch, haben sich dann aber doch getraut! Und die Augen wurden groß, als es dann zur Ehrung kam – der Ehrungstisch wurde aufgebaut, die Urkunden und die Medaillen zurechtgelegt und dann durfte jeder kleine Sportler nach vorne kommen, um sich die Belohnung abzuholen – nett wars wieder mit euch, bis zum nächsten Mal!

 

  

 

Vereine hsb-Fechten - vom 25.06.2019, 18:38
Lis Rottler-Fautsch

Deutsche Hochschulmeisterschaften in der Mannschaft. 

Stahlberg deutsche Hochschulmeisterin, Maunz Doppelvizemeister. 

Nach dem Meistertitel im Einzel im Januar dieses Jahr konnte sich Florian Maunz nun auch in der Mannschaft zum Vizemeister krönen und das gleich doppelt, nämlich mit dem Degen und dem Florett. Im Degen konnte sich der Student der Universität Heidelberg unter 31 Mannschaften sich mit seinem Team bis ins Finale durchkämpfen, mussten sich aber gegen die Universität München mit 45:28 geschlagen geben. Mit dem Florett schaffte man es ebenfalls bis ins Finale unter 23 Mannschaften, zog aber auch hier gegen die Universität Bonn mit 45:30 den Kürzeren. 

Nadine Stahlberg startete mit der Universität Frankfurt und konnte sich unter 22 Mannschaften den Titel sichern. Die Equipe schlug in Finale die Startgemeinschaft aus Aachensouverän mit 45:24. Für Nadine Stahlberg gibt dies nochmal Selbstvertrauen vor der Universiade, die kommende Woche in Neapel (ITA) stattfindet.

 

Foto links: Heidenheimerin Nadine Stahlberg gewinnt mit der Universität Frankfurt den Titel. Foto rechts: Team Frankfurt mit Joanna Hesdahl, Nadine Stahlberg und Eva Jonas

 

Bild links: Florian Maunz (rechts) mit seinen Heidelberger Teamkameraden: Becker, Lukas Root, Lukas und Robert Schmier (v.l.n.r.) und dem Damendegenteam

Außerdem noch ein Foto (rechts) von den Fechtern der Jahrgänge 2008, 2009 und 2010, die am Wochenende die Turnierreifeprüfung bestanden haben. 18 Schüler haben die Prüfung absolviert, davon 14 Heidenheimer die nun bei Turnieren um Medaillen mitfechten dürfen.

Sonstiges Jugend trainiert für Olympia - vom 25.06.2019, 08:15
Michael Bechler

Jugend trainiert für Olympia

Kreismeisterschaften der Grundschulen – Leichtathletik

(be) Bei den diesjährigen Leichtathletik-Kreismeisterschaften der Grundschulen im Rahmen des Wettbewerbes "Jugend trainiert für Olympia" waren 13 Grundschulmannschaften des Kreises Heidenheim am Start. Bei ideal warmem Wetter traf man sich am letzten Freitag vor den Pfingstferien im Sparkassen-Sportpark. Gestartet wurde in den Wettkampfklassen Mädchen, Jungen und gemischte Mannschaften.

Im Sportpark herrschte unter den 130 teilnehmenden Grundschülern beste Stimmung, wurde sich doch gegenseitig angefeuert, da es sich um einen Mannschaftswettkampf handelte. Auch dieses Jahr waren die Disziplinen entsprechend der "aktuellen Kinderleichtathletik": 50m-Sprint mit Hindernissen, Zonenweitsprung über ein 40cm-Hinderniss und Heulerweitwurf sowie einer abschließenden 8 x 50m-Pendelstaffel.

Bei den Mädchen war Lena Kölmel von der Hillerschule Steinheim im 50m-Hindernis-Lauf mit 8,55s die schnellste Läuferin im Feld. Im Weitsprung machte Sudenaz Özdemir (Wiesbühlschule) die weitesten Sprünge. Im Heulerwurf waren Ina Krapf und Theodora Papadimithiu (Bergschule) die besten Werferinnen.

Für das Mannschaftsergebnis wurden die besten 8 Ergebnisse jeder Mannschaft addiert. Im Sprint und Weitsprung lag die Hillerschule vorne, im Heulerwurf die Bergschule. Die abschließende Pendelstaffel entschied letztendlich die Hillerschule in 1:11,5min vor den Mädchen der Silcherschule mit einer Zeit von 1:14,4min.

Schnelle Zeiten über 50m gab es bei den Jungen. Tunahan Selmani war in 8,07s vor Benny Antwi 8,08s (beide Bergschule HDH) als schnellster ins Ziel. Josua Hoster (Hillerschule) und Felix Neunhoefer (Ostschule) sammelte im Zonenweitsprung die meisten Punkte. Enes Baytemür (Ostschule) zeigte außerdem eine außerordentlich gute Wurfleistung und war konstantester Werfer im Heulerwurf.

Im Sprint und Weitsprung lag die Hillerschule vorne, im Heulerwurf die Ostschule. Die abschließende Pendelstaffel entschied letztendlich die Jungen der Ostschule als erste in 1:11,3 min vor der Wiesbühlschule Nattheim in 1:13,5.

Bei den gemischten Mannschaften war Jessica Strable von der Bibrisschule Herbrechtingen pfeilschnell. Sie sprintete die 50m-Distanz in 8,26s. Im Weitsprung waren Mona Lhakal (Ostschule) und Jonah Hillenbrand (Bibrisschule) weiteste Springer und Lenny Gerstner (Bibrisschule) bester Werfer mit dem Heulerball.

Den Sprintwettkampf, den Weitsprung und den Heulerwurf absolvierte die Mannschaft der Bibrisschule als beste Mannschaft. Bei der Pendelstaffel erzielte die Ostschule eine Siegerzeit von 1:13,2 min.

Somit ergab sich im Mannschaftmehrkampf der Grundschulen folgende Endstände:

Mädchen:

1. und Kreismeister Hillerschule Steinheim

2. Silcherschule Mergelstetten

3. Bergschule Heidenheim

4. Wiesbühlschule Nattheim

Jungen:

1. und Kreismeister Ostschule Heidenheim

2. Hillerschule Steinheim

3. Wiesbühlschule Nattheim

4. Silcherschule Mergelstetten

5. Bergschule Heidenheim

Gemischt:

1. und Kreismeister Bibrisschule Herbrechtingen

2. Ostschule

3. GS Großkuchen

Als Abschluss wurde noch ein Mannschafts-Ausdauerlauf auf dem Sportplatz gelaufen. Hier holten sich die 3 Staffelläuferinnen und 3 Staffelläufer der Ostschule Heidenheim den Siegerpokal.

Als Ansporn spendete der Leichtathletikkreis Heidenheim allen Grundschülern einen Müsliriegel und das offizielle DLV-Kinderleichathletikabzeichen.

  

  

Fotos (privat): Eindrücke vom Wettkampf

WLSB Mitgliederstatistik 2019 - vom 25.06.2019, 08:15
Klaus-Dieter Marx

WLSB-Mitgliederstatistik 2019:

So viele Mitglieder wie noch nie in Württembergs Sportvereinen

-Neuer Höchststand in Württemberg mit 2,079 Millionen Mitgliedern

-Junge Erwachsene zwischen 19 und 35 Jahren wachsen deutlich

-Die Vereine im Sportkreis Heidenheim verlieren 192 Mitglieder

Die Rekordmarke aus dem Jahr 2009 ist geknackt. Zum Stichtag 1. Januar 2019 zählte der Württembergische Landessportbund (WLSB) genau 2 079 027 Mitglieder in 5682 Sportvereinen.

Das sind 15 203 Personen mehr als im Vorjahr und 2963 Sportler mehr als zehn Jahre zuvor. Zudem verzeichnete der WLSB das dritte Jahr in Folge mit steigender Mitgliederzahl.

„Trotz aller Unkenrufe: Diese Zahlen belegen eindrücklich, dass unsere Sportvereine attraktiver denn je sind“, erklärt WLSB-Präsident Andreas Felchle. Besonders erfreulich sei, dass in 20 der 24 Sportkreise ein Zuwachs zu verzeichnen gewesen sei. „Vor fünf Jahren sah das noch genau anders herum aus, da lagen nur vier Sportkreise im Plus“!.

Die Gruppe der jungen Erwachsenen zwischen 19 und 35 Jahren ist wie schon im Vorjahr erneut größer geworden, um 5936 Personen oder plus 1,5 Prozent. Dagegen wurden bei den 15- bis 18-Jährigen erneut weniger Mitglieder gemeldet, im Vergleich zu 2018 etwa 2,7 Prozent. „Das macht die Situation für die Nachwuchsarbeit in den Vereinen nicht einfacher.

Jedoch haben unsere Vereine offensichtlich genug attraktive Angebote für junge Erwachsene im Programm“, sagt WLSB-Präsident. Bei den übrigen Altersgruppen weisen die 36 bis 65-Jährigen kaum Veränderungen auf, bei den über 65-Jährigen verzeichnete der WLSB ein Plus von 2,5 Prozent und bei den Kindern bis 14 Jahren sind es rund ein Prozen mehr.

 

Das Ergebnis im Sportkreis Heidenheim

Der Sportkreis Heidenheim verzeichnet dieses Jahr in der Mitgliedermeldung ein Minus: Den 134 Sportvereinen des Kreises gehörten zum Stichtag 48 713 Personen an. Das sind 192 Mitglieder oder -0,39 Prozent weniger als im Vorjahr. „Dieser leichte Rückgang lässt sich an

keinen Besonderheiten festmachen. Er geht Querbeet durch unsere Vereinslandschaft“, sagt Sportkreis-Präsident Klaus-Dieter Marx zum Ergebnis der Bestandserhebung 2019. Im Gegensatz zu Gesamt-Württemberg ist die Zahl der der 19- bis 35-Jährigen mit einem Minus von 47 Mitgliedern leicht zurückgegangen.

 

In der Rangliste der württembergischen Sportfachverbände gab es von 2018 auf 2019 keine Verschiebungen. Die meisten Vereinsmitglieder gingen an den Schwäbischen Turnerbund (704 900/+8490). Platz zwei belegt der Württembergische Fußballverband mit 517 242 Mitgliedern (+5887). An dritter Stelle steht der Württembergische Tennisbund mit 164 521 Mitgliedern (-1037). Die meisten Mitglieder hinzugewonnen hat der Württembergische Radsportverband, dem durch ein Plus von 860 Mitgliedern nun 25 268 Sportler angehören.

 

Die fünf größten Sportvereine im Sportkreis Heidenheim

1. Heidenheimer SB: 4260 Mitglieder

2. 1. FC Heidenheim: 2587 Mitglieder

3. TSG Schnaitheim: 2542 Mitglieder

4. TSG Giengen: 2365 Mitglieder

5. SV Mergelstetten: 1749 Mitglieder

 

Die gesamte WLSB-Mitgliederstatistik 2019 finden Sie unter www.wlsb.de unter dem Reiter „Der WLSB“ im Bereich WLSB-Statistik.

Optionen
[ Inhalt | Archiv | News einreichen ]

Zurück nach oben   Zurück nach oben