Sportkreis Heidenheim e. V.
Jul 2020
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031




Administration
 
Druckansicht

Neues aus dem Sportkreis

[News einreichen] [News-Archiv]
Sonstiges Mitgliederstand erreicht neue Rekordmarke - vom 13.07.2020, 11:20
Klaus-Dieter Marx

Mitgliederstand in Sportvereinen und -verbänden erreicht neue Rekordmarke

Positive Nachrichten aus der Zeit vor Corona: Der Württembergische Landessportbund (WLSB) hat zum 1. Januar 2020 genau 2 246 971 Mitglieder in 5682 Sportvereinen gezählt. Dies entspricht einem Anstieg von 167 944 Mitgliedern und damit über acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dass der Zuwachs derart deutlich ausfällt, ist vor allem auf einen Sondereffekt in der Mitgliedermeldung der Sektionen des Deutschen Alpenvereins (DAV) zurückzuführen. Alle Kletterer und Bergsportler sind Teil des Sports in Württemberg geworden. Das spiegelt sich nun in diesen WLSB-Mitgliederzahlen wider.

Doch auch ohne den DAV-Sondereffekt hätte das Plus im WLSB mehr als 9000 Mitglieder betragen und damit für einen erneuten Höchststand nach 2019 gesorgt. Ob die Corona-Pandemie sich auf die Mitgliederzahlen auswirken wird, wird sich erst bei der nächsten Meldung Anfang kommenden Jahres zeigen.

In der Rangliste der Sportfachverbände hat der Schwäbische Turnerbund seine Spitzenposition um 11 201 auf nunmehr 715 291 Mitglieder ausgebaut. Der zweitplatzierte Württembergische Fußballverband hat hingegen ein Minus von 1475 Mitgliedern hinnehmen müssen. Nennenswerte Zuwächse verzeichneten der Württembergische Leichtathletikverband (ein Prozent / 96 306 Mitglieder), der Handballverband Württemberg (1,3 Prozent / 89 961 Mitglieder) sowie der Schwimmverband Württemberg (ein Prozent / 46 845 Mitglieder). Der Basketballverband Baden-Württemberg gewinnt bei den württembergischen Mitgliedsvereinen genauso hinzu (zwei Prozent / 18 228 Mitglieder) wie der American Football & Cheerleading Verband Baden-Württemberg (4,4 Prozent / 5878 Mitglieder).

Die Zahl der WLSB-Mitgliedsvereine blieb im Vergleich zu 2019 unverändert. Jedoch wurden im vergangenen Jahr nur noch 32 Sportvereine neu in den WLSB aufgenommen. Zu Beginn der 2010er-Jahre waren es doppelt so viele.

Auch der Sportkreis Heidenheim verzeichnet einen Mitgliederzuwachs von 1.859, bzw. 3,82%. Nunmehr 50.572 Bürgerinnen und Bürger üben ihren Sport in 135 Sportvereinen aus.

Mitgliederstärkster Verein in Stadt und Landkreis Heidenheim ist der Heidenheimer Sportbund (4.285), gefolgt vom 1. FCH (2.595) und der TSG Schnaitheim (2.503).

Die stärksten Veränderungen entfallen auf die TSG Giengen -59 Mitglieder, der TSV Dettingen +59 Mitglieder.

Sportkreispräsident Klaus-Dieter Marx freut es besonders, dass nunmehr 14.555 Kinder und Jugendliche bis einschl. dem 18. Lebensjahr ihren Sport in den Vereinen ausüben können.

Quelle: Sportkreis Heidenheim/Bestandserhebung - Grafik: Uwe Keßler

Sonstiges Fair-Play-Initiative - vom 08.07.2020, 12:58
DOSB / Klaus-Dieter Marx

Jung, sportlich, FAIR Ausschreibung der Deutschen Olympischen Gesellschaft

Die Fair Play-Initiative der Deutschen Olympischen Gesellschaft e.V. (DOG)schreibt auch dieses Jahr wieder den Fair Play-Preis „Jung, sportlich, FAIR“ aus. Mit „Jung, sportlich, FAIR“ sollen auch 2020 wieder faire Gesten im Sport sowie Projekte von Jugendlichen zur Thematik Fair Play ausgezeichnet werden.

Die Fair Play-Initiative der DOG

Die DOG tritt in der deutschen Sportlandschaft als federführende Kraft der Fair Play-Initiative für die Einhaltung und die Verbreitung des Fair Play-Gedankens im Sport und in der Gesellschaft ein. Fair Play spielt im Leistungs- wie im Breitensport eine entscheidende Rolle. Denn Fair Play ist mehr als die Befolgung der Regeln. Fair Play macht den Geist des Sports aus und fordert Handeln nach innerer Einstellung. Daher muss Fair Play ständig neu bewusst gemacht werden. Dies ist nicht nur eine Sache des Wissens, sondern vor allem des Verhaltens.
Fair Play steht für: Die Anerkennung und Einhaltung der (Spiel-)Regelnden, partnerschaftlichen Umgang mit dem Gegner, die Achtung der gleichen Chancen und Bedingungen die „Begrenzung“ des Gewinnmotivs (kein Sieg um jeden Preis) die Wahrung der Haltung bei Sieg und Niederlage.

Bewerbungsschluss ist der 31.12.2020 - weitere Informationen unter http://www.dog-bewegt.de.

Quelle: DOSB

WLSB Hilfspaket vom Bund für Vereine - vom 08.07.2020, 12:37
Klaus-Dieter Marx / WLSB

Hilfspaket der Bundesrepublik Deutschland – der Bund unterstützt in Not geratene Sportvereine

Mit einem 200 Millionen Euro umfassenden Überbrückungsprogramm will der Bund zum Erhalt der vielfältigen Sportlandschaft in Deutschland beitragen. Die Hilfen sollen für die Monate von April bis Dezember 2020 gelten und den besonderen Rahmenbedingungen im Sport Rechnung tragen. Die nicht rückzahlbaren Zuschüsse richten sich vornehmlich an Sportvereine im (semi-) professionellen Wettbewerb der 1. und 2. Liga im Bereich der olympischen und paralympischen Individual- und Mannschaftssportarten sowie an Vereine der 3. Fußball-Liga. Wegen möglicher „Geisterspiele“ sind Sportvereine und Unternehmen der 1. und 2. Bundesliga im Männerfußball ausgenommen. Nachzuweisen ist ein massiver Zuschauerrückgang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Höhe der jeweiligen Zuschüsse wird dabei auf höchstens 80 Prozent der bisherigen (Ticket-)Einnahmen und maximal auf 800.000 Euro pro Sportorganisation für den gesamten Zeitraum begrenzt sein.

Sonstiges "Webinar" nicht mehr verwenden - vom 08.07.2020, 12:37
Klaus-Dieter Marx

Begriff "Webinar" nicht mehr verwenden

Der DOSB macht seine Mitgliedsorganisationen darauf aufmerksam,
dass der Begriff "Webinar" markenrechtlich geschützt ist und nicht mehr verwendet werden sollte. 

Der Begriff "Webinar" ist seit dem 2. Juli 2003 unter der Registernummer 303160438 beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) als Wortmarke eingetragen. Nach einer 2013 erfolgten Verlängerung gilt der Markenschutz aktuell bis zum 31. März 2023. Der Schutz umfasst insbesondere auch die für den Sport wichtigste Warenklasse 41 ("sportliche Aktivitäten").

Wer diese Bezeichnung dennoch "im geschäftlichen Verkehr" verwendet, setze sich der Gefahr aus, vom Markeninhaber aus Kuala Lumpur, dessen Interessen eine Rechtsanwaltskanzlei aus Wiesbaden vertritt, kostenpflichtig abgemahnt zu werden, erläutert DOSB-Justiziar Hermann Latz.

Der DOSB empfiehlt daher, bis zur möglichen Löschung der Marke keine "Webinare" anzukündigen und durchzuführen. Alternative Bezeichnungen sind z.B. "Online-Seminar" oder "Internet-Seminar". Wer sich zu einem externen "Webinar" anmeldet und daran teilnimmt, habe allerdings nichts zu befürchten, so der DOSB.

Vereine Lauf-Meeting in Karlsruhe - vom 08.07.2020, 08:52
Matthias Willer

Erster regulärer Wettkampf der Buigen Runners nach der Coronapause

Am 05.07.2020 starteten 2 Läufer der Buigen Runners vom TSV Herbrechtingen in Karlsruhe über 800 m bei einem Laufmeeting.

Zuerst war Lucy Lou Müller (LSG Aalen) in einem starken Starterfeld an der Reihe. Sie trainiert seit Anfang 2020 unter Ihrem neuen Trainer Ralf Kolb in Herbrechtingen in einer Trainingsgruppe zusammen mit Malte Kolb und wird dann nach der Transferperiode im Herbst auch  ab 2021 für die LG Brenztal starten. Für Sie war es wichtig mit einer guten Zeit die Norm für die Deutsche Meisterschaft und den Verbleib im Landeskader zu bestätigen.  

Die erst fünfzehnjährige Lucy startete als Jüngste in einem Feld mit älteren Läuferinnen, die allesamt schnellere Zeiten vorweisen konnten. Doch schon nach wenigen Metern legte sie den Respekt vor der starken Konkurrenz ab und lief ein kontrolliertes und souveränes Rennen. Sie orientierte sich an den besprochenen Durchganszeiten und machte Ihr eigenes Rennen. Am Ende verbesserte sie ihre bisherige Bestzeit um 1 Sekunde auf 2:15,15 Minuten und hatte damit die Norm für die Deutsche Meisterschaft im September gleich um 3 Sekunden unterboten.  Auch der anwesende Landestrainer war mit Ihrer Leistung sehr zufrieden.

Danach stellte sich Malte Kolb über 800 m der Konkurrenz. Er war als schnellster Läufer im 2. Lauf der Männer gesetzt und setzte sich auch gleich von Beginn an im vorderen Feld fest. Nach 600 m setzte er sich dann an die Spitze und ließ sich bis ins Ziel den Sieg auch nicht mehr nehmen.  Mit einer Zeit von 2:03,90 Minuten lag er nur knapp 2 Sekunden hinter seiner bisherigen Bestzeit aus dem letzten Jahr.

Mit diesem durchweg positiven Saisoneinstieg werden für die Buigen Runners sicher noch tolle Erfolge in der laufenden Saison folgen.

  

Bild links: Lucy Lou Müller, rechts Malte Kolb

Vereine 4. Lauf-Challenge - vom 08.07.2020, 08:51
Matthias Willer

4. Lauf-Challenge

Auch bei der 4. und vorletzten Lauf-Challenge nahmen wieder 8 Athleten der TSG Giengen daran teil; diesmal über 400 m und über 1 Meile.

Erfreulich war einmal mehr, wie sich die jungen Nachwuchsläuferinnen über eine Stadionrunde schlugen. So rannte die 15jährige Leila Jung in beachtlichen 64,31 sec ins Ziel. Mehrkämpferin Kathrin Maurer (WU18) kam nach guten 68,50 sec an; die 14 jährige Lara Wiedenmann kurz dahinter in 68,86 sec.

Fünf Läufer versuchten sich an der selten gelaufenen Meile (1609 m). Vorneweg lief Sascha Baß (LG Region Karlsruhe) trotz Achillessehnenproblemen sehr gute 5:01,19 min. Es folgte eine wiedererstarkte Ciara Elsholtz (WU20) in 5:55,00 min. In ihrem Sog kam Stefanie Lanzinger (W30) auf 5:57,94 min. Auch die Langstreckenspeziallisten Karin Elsholtz (W50) nach 6:07,30 min und Philipp Hauer (M35) in 6:18,49 min konnten sehr zufrieden sein.

  

Fotos: Gute Zeiten der Giengener Läufer Kathrin Maurer und Sascha Baß sowie harter Kampf auf den letzten Metern zwischen Ciara Elsholtz (links) und Stefanie Lanziger

Sportabzeichen Start des Deutschen Sportabzeichen nach Corona - vom 29.06.2020, 05:25
Klaus-Dieter Marx

Sportliche Herausforderung nach dem Stillstand

Bei den Vereinen im Sportkreis Heidenheim geht das Sportabzeichen-Training in Kürze wieder los

Fit bleiben mit dem Deutschen Sportabzeichen: Das ist ab dem 13. Juli 2020, 17,30 Uhr auch wieder beim Sportkreis Heidenheim im Sparkassen Sportpark Heidenheim möglich. Denn als Mix aus verschiedenen Individualsportarten sind in Baden-Württembergs Sportvereinen Training und Prüfungen für den persönlichen Fitness-Orden wieder erlaubt. „Wir freuen uns riesig, endlich mit dem Sportabzeichen durchstarten zu können“, sagt Paul Reimann, Stützpunktleiter für die Stadt Heidenheim.

Die vergangenen Wochen haben die Sportabzeichen-Verantwortlichen in den Vereinen deshalb genutzt, um die Trainingsangebote und Prüfungsabnahmen so vorzubereiten, dass die gültigen Abstands- und Hygieneregeln in allen Sportabzeichen-Disziplinen eingehalten werden können. Dabei haben sie sich an die Verordnungen der Behörden sowie die Empfehlungen des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) gehalten.

Demnach darf eine Trainingsgruppe inklusive Leitung maximal zehn Personen umfassen, und pro Person müssen rechnerisch 40 Quadratmeter Sportfläche zur Verfügung stehen. Umziehen und Duschen erfolgen zuhause, benutzte Sport- und Trainingsgeräte werden sorgfältig gereinigt. Zudem werden alle Teilnehmer der Sporteinheiten in Listen erfasst. „Da wir alle notwendigen Vorgaben erfüllen können, ist das Sportabzeichen-Training bei uns ohne Bedenken möglich – und natürlich eine tolle sportliche Herausforderung nach den Wochen des Stillstands“, sagt Manfred Albrecht, Referent für das Deutsche Sportabzeichen.

Das Sportabzeichen-Training in Heidenheim findet wöchentlich ab dem 13.07.2020 im Sparkassen-Sportpark Heidenheim von 17,30 bis 18,45 Uhr statt.

Die Radfahrprüfungen über 20 Kilometer und über die 200 m – Sprintstrecke werden im Ugental, ab Parkplatz Talhof Heidenheim, am 26.07. und 30.08.2020 um 09,00 Uhr durchgeführt.

„Für unsere Sportvereine war und ist auch die Organisation der Trainings- und Prüfungstermine nicht einfach“ ergänzt Klaus-Dieter Marx. „Noch liegen dem Sportkreis
nicht alle Termine verbindlich vor. Bei Bedarf gibt der Verein vor Ort gerne Auskunft.
„Für unseren Sportbetrieb ist es von besonderer Bedeutung, dass die Kreissparkasse Heidenheim auch in Corona-Zeiten dem Deutschen Sportabzeichen fördernd verlässlich
zur Seite steht“, freut sich Präsident Klaus-Dieter Marx.

 

Foto: Sportkreis Heidenheim
Fit und mit dem aktuellen Regelwerk in die neue Saison

Sonstiges Neue Corona-Verordnung ab 01.07.2020 - vom 26.06.2020, 08:10
Klaus-Dieter Marx

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Sportfreunde,

auch wenn Sie diese Information schon haben sollten, gleichwohl hier zu Ihrer Information und Kenntnisnahme als Anlage die ab 01.07.2020 gültige Corona-Verordnung des Landes-Baden-Württemberg.

Für den Sport ist u.a. §10 von Interesse, in dem die zeitlichen Staffelungen für ansteigende Personenzahlen bei Veranstaltungen (z.B. Mitgliederversammlungen) festgelegt sind.

Hier der Link zum Downloaden oder ansehen: https://www.sportkreis-hdh.de/UserFiles/File/corona-verordnung-ab-1-juli-2020.pdf

Herzliche Grüße - bleiben Sie gesund!

Vereine SC Giengen - Nordic-Walking startet wieder - vom 25.06.2020, 08:38
Evi Mack

Die Nordic Walking Gruppe des SC Giengen startet wieder

Die Ausübung in der freien Natur erleichtert die Einhaltung der Corona-Auflagen.
Der Startschuss fällt Sonntag, 5.Juli 2020 um 9.30 Uhr in Giengen auf dem Schießberg am SC Heim.

Treffpunkt ab 8.30 Uhr, gelaufen werden Strecken von 4, 5 und 8 Kilometern. Die Strecke führt durch Wald, über Feldwege und Teerstraßen. Es erfolgt keine Zeitnahme.

Das Startgeld beträgt 5 Euro pro Person, auch ohne Stöcke.
Für Getränke und gegrilltem, Kaffee und Kuchen ist bestens gesorgt.

Auch Gäste sind herzlich dazu eingeladen. Anmeldung bei Evi Mack,
Telefon 07322-4646, E-Mail: evelinemack@web.de.

Vereine 3. Lauf-Challenge des WLV - vom 25.06.2020, 08:35
Matthias Willer

3. Lauf – Challenge des WLV

Atheten der LG Brenztal und ehemalige Athleten der LG nahmen erfolgreich bei der 3. Lauf-Challenge des WLV am Wochenende teil.

Sieben Läufer der TSG Giengen konnten sich bei idealen äußeren Bedingungen diesmal beachtlich in Szene setzen. Beim 300 m-Lauf drückte Leila Jung (W15) ihre Bestzeit auf  sehr gute 45,28 sec.  Über 1500 m gingen die U20-Läufer Reto Haas und Tobias Eberhardt an den Start. Haas kam bei diesem Alleingang gegen die Uhr an seine Bestzeit heran und konnte sich über 4:44,83 min freuen; Eberhardt lief diese Strecke erstmals in 5:00,62 min. Über 800 m stellte sich W35-Läuferin Daniela Bader, die eigentlich auf der Langstrecke unterwegs ist. Nach 3:07,58 min konnte sie durchaus zufrieden sein.

Weitere drei Läufer der TSG machten sich in Sontheim wieder über 5 km Straße auf den Weg. Dabei lief Max Feinauer (LG Region Karlsruhe) erstmals unter 17 Minuten. In sehr guten 16:52,24 min überquerte er die Ziellinie. Um grandiose 45 sec drückte Stefanie Lanzinger (W30) ihre Bestzeit auf 19:57,74 min.  Auch Philipp Hauer (M35) lief die 5km auf der Straße niemals schneller wie 19:23,50 min.

Von den Buigen Runners aus Herbrechtingen, die von Ralf Kolb trainiert werden, lief die 16jährige Lucy-Lou Müller eine fantastische neue Bestzeit über 800 m in 2:15,78 min, womit sie in Württemberg ganz vorne mit dabei ist.

Ebenfalls über 800 m startete der von Martin Alt (TSV Herbrechtingen) trainierte U18-Läufer Denis Hirsch. Auch bei ihm war eine wesentliche Steigerung zum 1. Rennen zu erkennen. Beachtliche 2:13,52 min zeigte die Uhr im Ziel. Dies gilt auch für die ehemaligen Brenztälerinnen Antje Alt (LG Region Karlsruhe) in 2:19,75 min und Schwester Maike Alt (LG Filztal) nach 2:20,84 min.

 

Foto: Leila Jung von der LG Brenztal bei ihrem 300 m Rennen, das sie in Bestzeit beendete.

Sonstiges Corona-Soforthilfe - vom 18.06.2020, 20:52
Klaus-Dieter Marx

„Corona-Soforthilfe“ für Sportvereine

·         15 Euro je Mitglied für Vereine mit finanziellen Engpässen

·         Sportkreis-Präsident Klaus-Dieter Marx: Antragsverfahren ist ehrenamtsfreundlich gestaltet

·         WLSB nimmt Anträge ab sofort und bis 30. November entgegen

Finanzielle Unterstützung für Sportvereine: Die Landesregierung hat vor wenigen Tagen die „Soforthilfe Sport“ beschlossen. Nunmehr stehen rund 11,6 Millionen Euro zur Unterstützung der Sportvereine zur Verfügung. Das Geld ist für bereits entstandene oder zu erwartende finanziellen Engpässe im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gedacht. Das ist ein unbürokratisches Hilfsprogramm, das zudem die Besonderheiten unseres gemeinnützigen Sportsystems berücksichtigt.

Vor allem der lange Antragszeitraum bis zum 30. November unterscheidet die „BW-Soforthilfe Sport“ von den Programmen anderer Bundesländer. „Dadurch können auch Vereine Anträge stellen, die erst zu einem späteren Zeitpunkt ein Liquiditätsproblem bekommen. Denn keiner kann vorhersagen, wie es etwa mit dem Spielbetrieb im Mannschaftsport nach den Sommerferien weitergeht“, erklärt Klaus-Dieter Marx. Antragsverfahren und -formular seien zudem sehr schlank gehalten, um den Ehrenamtlichen in den Vereinen den Weg zur Soforthilfe nicht unnötig zu erschweren.

Die Richtlinien der „Soforthilfe Sport“ sehen vor, dass Hilfsgelder zur Überbrückung von existenzgefährdenden Liquiditätsengpässen in diesem Jahr gewährt werden. Ein solcher Engpass liegt etwa vor, wenn die Vereinseinnahmen aus Ideellem Bereich, Zweckbetrieb und Vermögensverwaltung voraussichtlich nicht ausreichen, um die laufenden Ausgaben bis Jahresende zu decken. Die Höhe der Soforthilfe beträgt 15 Euro je Vereinsmitglied, maximal jedoch bis zur Höhe des Liquiditätsengpasses. Die Soforthilfe kann bei der WLSB-Geschäftsstelle in Stuttgart ab sofort beantragt werden und wird vom WLSB nach einer formalen Prüfung zügig ausgezahlt. Anträge können bis zum 30. November gestellt werden.

Das Antragsformular sowie einer Liste häufig gestellter Fragen (FAQ) zum Antragsverfahren gibt es unter www.wlsb.de/corona/soforthilfe-sport.

Siehe dazu auch die nächste News vom WLSB!!!

WLSB Soforthilfe "Sport" - vom 18.06.2020, 09:00
WLSB / Uwe Kessler

Anträge auf „Soforthilfe Sport“ ab sofort möglich

Die Landesregierung hat am 16. Juni die „Soforthilfe Sport“ über 11,635 Millionen Euro beschlossen. Damit ist nun endlich der Weg frei für die seit langem vom WLSB geforderten unbürokratischen Notfall- und Liquiditätshilfen für den gemeinnützigen Sport im Land und damit auch die rund 5700 WLSB-Mitgliedsvereine.

Die wichtigsten Punkte für WLSB-Mitgliedsvereine im Überblick:

  • Anträge können ab sofort und bis 30. November 2020 gestellt werden.
  • Soforthilfe Sport wird gewährt, um durch die Corona-Pandemie entstandene existenzgefährdende Liquiditätsengpässe zu überbrücken. Ein solcher Engpass wird angenommen, wenn die Einnahmen des Antragsstellers aus Ideellem Bereich, Zweckbetrieb und Vermögensverwaltung voraussichtlich nicht ausreichen, um die laufenden Ausgaben bis Jahresende zu decken.
  • Die Höhe der Soforthilfe für Sportvereine beträgt 15 Euro je Mitglied, maximal jedoch bis zur Höhe des Liquiditätsengpasses.
  • Die WLSB-Geschäftsstelle nimmt Anträge entgegen unter soforthilfe-sport@wlsb.de oder per Post: Württembergischer Landessportbund e.V., Fritz-Walter-Weg 19, 70372 Stuttgart.

Das Antragsformular, alle relevanten Informationen und Hinweise sowie eine Liste häufig gestellter Fragen (FAQ) finden Sie auf www.wlsb.de/corona/soforthife-sport.

Darüber hinaus möchten wir uns bei allen Mitgliedsvereinen für die Teilnahme an unserem Meldesystem „Corona-Schäden im Sport in Württemberg“ bedanken. So konnten wir gemeinsam deutlich machen, dass und vor allem wie stark der organisierte Sport unter dem Dach des WLSB schon jetzt finanziell von der Corona-Pandemie betroffen ist.

Mit sportlichen Grüßen

Ihr Württembergischer Landessportbund

Optionen
[ Inhalt | Archiv | News einreichen ]

Zurück nach oben   Zurück nach oben